„Your sneak preview of the future“ ist der Slogan von Innovation Origins und genau das steht bei unserer Kolumne Start-up of the Week im Vordergrund. In den letzten Tagen wurden fünf Start-ups of The Day vorgestellt und am Samstag wählen wir den Wochensieger.

Innovation Origins präsentiert an jedem Tag ein Start-up of The Day.

Wir betrachten dabei verschiedene Themen wie Nachhaltigkeit, Entwicklungsphase, praktische Anwendung, Einfachheit, Originalität und inwieweit sie mit den Zielen der UNESCO für nachhaltige Entwicklung übereinstimmen. All das wird bei der Auswahl in Betracht gezogen und am Ende wird das Start-Up of The Week verkündet.

PlaygroundVR – Spielen im Freien vom Krankenhausbett aus

Ein Langzeitaufenthalt in einem Krankenhaus macht einem Kind überhaupt keinen Spaß. Das Spielen im Freien wird oft sehr vermisst. Ein niederländisches Team entwickelte PlaygroundVR und das ist genau das, was man von ihm erwarten würde. Durch die Verwendung von VR-Brillen können Kinder einen Ausflug zu einem bunten Online-Spielplatz machen, wo es viel zu tun gibt. Fantasie und Kreativität spielen eine herausragende Rolle, und auch körperliche Spiele sind dank der Virtual-Reality-Funktion möglich. Das Spielen betäubt den Verstand? – Was für eine Denkweise des 20. Jahrhunderts!

Das Spiel ist mit dem Internet verbunden, so dass jeder, überall auf der Welt, spielen kann. Es kann auch eine Lösung für Ärzte sein, da es eine gewisse Ablenkung bietet, wenn es Zeit für lästige medizinische Untersuchungen ist. Schließlich bietet es eine gute Alternative für Kinder, die Ablenkung brauchen, aber keine Fans von Klinik-Clowns sind.

Axiles Bionics – Fußprothesen mit Gelenken

Die Technologie für die Fußprothetik steht nach Angaben der Gründer des Brüsseler Start-ups Axiles Bionics seit fünfzig Jahren still. Die Holzstiftprothese, wie sie von einem stereotypen Piraten verwendet wird, ist genauer, als man denkt – auch im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. Natürlich hat sie die Form eines Fußes, aber die Art und Weise, wie sie funktioniert, hat sich im Laufe der der Zeit nicht verändert.

Ein menschlicher Fuß ist aber viel komplexer als ein Stück Massivholz. Infolgedessen werden sich die Träger dieser Prothesen nie wieder so mühelos bewegen können wie früher und durch eine unnatürliche Körperhaltung Rückenschmerzen bekommen. Doch die Entwicklung steht nicht still, die Robotik könnte sich als Antwort erweisen. Ein komplexer Mechanismus von Federn und Motoren ist in der Lage, die Funktion von Muskeln und Gelenken exakt zu simulieren. Das Team arbeitet an einem erschwinglichen Prototyp, der eine lange Lebensdauer von mehreren Jahren haben soll.

Skoon Energy – Marktplatz für Großbatterien

Die Vorteile der Sharing Economy haben sich im zweiten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts immer deutlicher gezeigt. So wird beispielsweise ein Bohrer nur wenige Stunden im Jahr eingesetzt, während er für den Rest der Zeit gelagert wird. Das ist eine Schande und extrem ineffizient. Sicher wäre es viel praktischer, wenn man seine Sonnenbank mit einer großen Gruppe von Menschen teilen würden, die sie jeweils nutzen könnten, wann sie wollen?

Eine ähnliche Situation sei bei großen Batterien zu beobachten, sagt man bei Skoon Energy. Festivals, Baustellen oder Schiffe brauchen alle viel Strom, wenn auch nicht das ganze Jahr über. Um diesen Spitzenbedarf an Strom decken zu können, ermöglicht das niederländische Team die Lieferung einer mobilen Batterie in einem Container so einfach, als würde man Essen liefern lassen. Und wenn sie nicht mehr benötigt wird? Dann geht es einfach weiter zum nächsten Ziel.

Felyx Sharing – Tausende von Share-Scootern

Wenn man sich in einer durchschnittlichen Großstadt umsieht, ist es unmöglich, sich die Straßen ohne all die bunten gemeinsamen Autos und Fahrräder vorzustellen. Dieser Trend hat sich eigentlich ziemlich schnell entwickelt, aber was die Gründer von Felyx Sharing beeindruckte, war, dass es so etwas für Elektroroller kaum gab.

Zwei Jahre später verfügt Felyx Sharing nun über eine Flotte von 1.250 flexiblen Mietrollern in Amsterdam, Brüssel, Rotterdam und Den Haag. Einfachheit ist hier wichtig. Die Benutzer installieren eine App und können mit wenigen Klicks losfahren. Die Parkplätze sind unbewacht und befinden sich an mehreren Standorten. Das Team ist ehrgeizig und hat große Pläne für eine Expansion!

Nicht überzeugt? Dann versuchen Sie, mit dem Auto ins Zentrum von Amsterdam zu gelangen.

Herbi Clean – Putzen mit Eicheln

Reinigungsprodukte enthalten in der Regel viele schädliche Chemikalien und deshalb gibt es die orangefarbenen Warnschilder auf der Verpackung offensichtlich aus gutem Grund. Doch Mutter Natur hat auch eine Putzfrau, wie das polnische Start-up Herbi Clean gezeigt hat. Sie haben sich ein Reinigungsmittel aus Eicheln ohne unheimliche orangefarbene Warnschilder ausgedacht.

Wie machen sie das? Der Grund dafür ist Tannin, eine Substanz, die Pflanzen produzieren, um ihre Samen vor gierigen Pflanzenfressern zu schützen. Eicheln enthalten 7% dieser Substanz, die antibakteriell wirkt. Und genau diese Mikroorganismen, die Tannin bekämpfen, sind die Hauptursache für viel Schmutz. In den Regalen der polnischen Supermärkte gibt es bereits sechs Produkte, darunter einen Toilettenreiniger und ein Reinigungsmittel.

Es ist eigentlich ziemlich merkwürdig, dass noch nicht mehr nach Reinigungsprodukten aus Pflanzenmaterial geforscht wurde. Warum sollten wir unsere Häuser mit gefährlichen Stoffen oder künstlichen Chemikalien besprühen, wenn es einen Stoff in der Natur gibt, der genau dasselbe tut, ohne die Nachteile? Da man daraus offenbar noch viel mehr gewinnen kann, wurde Herbi Clean mit dem Titel Start-up of the Week bei Innovation Origins ausgezeichnet.