Foto: Still van video website Axile Bionics

Was hat Sie motiviert, Axiles Bionics zu gründen und welches Problem hat es gelöst?

Bisher mussten sich Menschen mit amputiertem Fuß mit Prothesen ohne Gelenkfunktion begnügen. Diese Art von Prothesen funktioniert nicht wie ein echter Fuß. Sie führt unter anderem zu Schmerzen im Rücken. Die heutige Technologie für Prothesen stammt aus der Zeit vor fünfzig Jahren. Erst in den 1950er Jahren wurden erstmals Holzfüße hergestellt, die wirklich wie Füße aussehen. Heute sieht man, dass die meisten Fußprothesen innen noch immer aus Holz sind. Wir denken, dass wir die Fußprothesen mit Robotik verbessern, indem wir ihnen eine Gelenkfunktion geben. Die Schwierigkeit besteht darin, dass man, wenn das Gelenk in dem künstlichen Fuß funktionieren soll, in der Lage sein muss, dieses Gelenk zu kontrollieren. Deshalb hat man Muskeln im Körper. Die Robotik kann das lösen, indem sie Federn und Motoren hinzufügt, die die Funktion der Muskeln des künstlichen Fußes nachahmen. Bislang war es nicht möglich, die Prothese so anspruchsvoll wie einen echten Fuß zu gestelten. Denn um bestimmte Bewegungen ausführen zu können, muss man in der Lage sein, in kurzer Zeit viel Energie zu erzeugen. Motoren der heutigen Generation von künstlichen Füßen können das nicht. Bei Axiles Bionics verwenden wir Federn in Kombination mit einem Motor in einem komplexen mechanischen System, das diese Leistung erzeugen kann. Man kann diese Methode mit der Bedienung von Pfeil und Bogen vergleichen. Wenn Sie den Pfeil durch den Bogen schießen, fliegt der Pfeil viel weiter, als wenn Sie den Pfeil von Hand werfen würden. Das liegt an der Spannung. Biomechanische Studien zeigen, dass die Muskeltätigkeit bei Füßen genauso funktioniert.

Pierre Cherelle

Sie interessieren sich für Start-ups? Eine Übersicht über alle unsere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.

Was war das größte Hindernis, das du überwinden musstest?

Das Schwierigste ist, die Arbeit der Muskeln nachzuahmen. Weltweit arbeiten mehrere Forschergruppen daran, aber es gibt immer noch keine schlüssigen Ergebnisse. Der menschliche Körper ist unglaublich schwer nachzuahmen. Er ist unglaublich komplex. Die zweite Herausforderung besteht darin, dass Menschen im Grunde genommen bis zu 80 Jahre leben können, ohne „Teile“ austauschen zu müssen. Roboterteile verschleißen sehr schnell. Man muss musst sicherstellen, dass sie mindestens drei Jahre halten. Das ist nicht so einfach. Der menschliche Körper heilt sich selbst, aber eine Maschine kann das nicht. Auch sollte es keine Fehler im System geben. Und selbstverständlich muss die Technologie auch bezahlbar sein. Wenn man einen Roboterfuß für 100.000 Euro herstellt, den man alle drei Jahre austauschen muss, kann sich das niemand leisten. Das ergibt keinen Sinn. In den kommenden Monaten werden wir daran arbeiten, wie wir dieses Problem mit unserer Technologie intelligent lösen können.

Was war der bisher größte Durchbruch?

Das war die akademische Forschung, die wir betrieben haben. Damals hatten wir nicht wirklich vor, einen Prototyp auf den Markt zu bringen. Der schwierigste Teil war die Entscheidung, ein Unternehmen zu gründen, um diesen Prototyp zu einem marktreifen Produkt weiterzuentwickeln. Wir werden dafür Leute einstellen und Mittel finden müssen, damit wir diese Technologie auf den Markt bringen können.

Was können wir nächstes Jahr von Axiles Bionik erwarten?

In den kommenden Monaten werden wir die Forschung und Entwicklung sowohl innerhalb der Axiles Bionics als auch mit unseren Partnern wie den Forschungsgruppen für Robotik und Künstliche Intelligenz an der Vrije Universiteit Brussel weiter vorantreiben. Einheit schafft Stärke. Wir glauben fest an diese Art von Zusammenarbeit. Wir sind überzeugt, dass wir damit sowohl im Bereich der Grundlagenforschung als auch bei der Anwendung eines ersten Produkts effektiv vorankommen werden. Wir wollen uns nicht nur als Entwickler von Prothesen präsentieren. Vielmehr sehe ich uns als ein Unternehmen, das sich auf Robotik, künstliche Intelligenz und die Interaktion zwischen Mensch und Roboter spezialisiert hat. Unser Ziel ist es, die Lebensqualität zu verbessern.

Wo willst du in fünf Jahren bei Axiles Bionics sein? Was ist dein ultimatives Ziel?

Wir wollen gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Brubotics von der Vrije Universiteit Brussel ein Kompetenzzentrum in Brüssel entwickeln. Wir wollen ein Pionier in diesem neuen Bereich zu werden und uns als solcher in Brüssel fest verankern.

Was bewirkt die Innovation von Axiles Bionics, um die bestehende Prothetik zu verbessern?

Durch den Einsatz von Robotik können wir sicherstellen, dass der künstliche Fuß auf allen Ebenen auf dem neuesten Stand der Technik ist – in Bezug auf Mechanik, elektronische Steuerung und künstliche Intelligenz. Derzeit gibt es nicht viel Robotik in der Prothetik. Wir integrieren die Funktionalität der Gelenke in künstliche Füße. Das wird dem Benutzer helfen, anstatt ihn zu belasten.

Über Axiles Bionik
Axiles Bionics ist eines von zwanzig Start-ups, die das paneuropäische Netzwerk RobotUnion im Juli für einen Preis von bis zu 223,0 € nominiert hat.Die nächste Runde dieses europäischen Startwettbewerbs findet im Oktober statt.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture