München ist in puncto Elektromobilität Spitzenreiter in Deutschland, denn laut absoluter Zahlen sind hier die meisten Elektroautos zugelassen. Ladestationen sind allerdings zum großen Teil noch Mangelware. Damit auch die Beschäftigten der Landeshauptstadt einen Anreiz bekommen, auf Elektroautos umzusteigen und „ihren Beitrag zur Luftreinhaltung, zum Klimaschutz und zur Verkehrswende in München zu leisten können“, wagt die Münchner CSU-Stadtratsfraktion einen ungewöhnlichen Vorstoß.

An allen Dienststellen, die über ausreichend Parkplätze verfügen, sollen so bald wie möglich Ladestationen errichtet werden. Außerdem fordert Fraktion, dass sowohl die Beschäftigten als auch „Münchnerinnen und Münchner, die ihre Behördengänge erledigen“. künftig auch ihre privaten Elektro- oder Hybridfahrzeuge auf dienstlich zur Verfügung gestellten Ladeeinrichtungen kostenlos aufladen können. Eine solche Regelung ist bereits im Bayerischen Haushaltsgesetz 2017/ 2018 verankert.

„Die Elektromobilität leistet einen immens wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung in München. Bereits heute ist München die Großstadt mit den meisten Elektrofahrzeugen. Diesen Trend wollen und müssen wir weiter fördern“, sagt der Fraktionsvorsitzende Stadtrat Manuel Pretzl und findet, „Die Landeshauptstadt München sollte da mit gutem Beispiel vorangehen; der Freistaat Bayern hat hierfür die Voraussetzungen geschafft. Die Ladeinfrastruktur soll möglichst schnell und unbürokratisch ausgebaut werden. Auch Besucher der städtischen Behörden können hiervon profitieren und letztlich gilt ohnehin: Dank der Elektromobilität können wir alle aufatmen.“

Bis Ende 2017 hatte die Landeshauptstadt München bereits rund 100 Elektrofahrzeuge beschafft, bis 2023 sollen noch weitere 250 dazukommen, aber immer mehr Münchner fahren auch privat mit Elektroantrieb. In den kommenden Jahren wird die Anzahl an Elektroautos auf den Straßen voraussichtlich weiter zunehmen und daher möchte die Münchner Stadtrats-CSU, dass möglichst schnell und unbürokratisch eine Ladeinfrastruktur aufgebaut wird.

„Beschäftigte der Landeshauptstadt München und Mitbürgerinnen und Mitbürger, die ihre Behördengänge zu erledigen haben, sollten ihre Elektrofahrzeuge kostenfrei auf den Parkplätzen der Dienststellen aufladen können“, erklärt Stadtrat Sebastian Schall. „Wenn die Landeshauptstadt München eine entsprechende Ladeinfrastruktur anbietet, hat das schließlich Signalwirkung! Für die Münchnerinnen und Münchner sowie die Beschäftigten der Landeshauptstadt München wäre die Umsetzung sicher sehr attraktiv.“ Da macht ein Behördenbesuch doch tatsächlich auch nochn Spaß!

Foto: Pixabay

 

Masterplan für Luftreinhaltung verabschiedet – Elektromobilität an erster Stelle

Warum Elektromobilität in Deutschland stockt