© Castellbo - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=78080042

Am 15. April 2019 stand die berühmte Kathedrale Notre Dame in Paris in Flammen und wurde teilweise zerstört. Seitdem wurden verschiedene Sicherungsarbeiten durchgeführt. Für den Wiederaufbau haben die Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die französische Forschungsorganisation „Centre national de la recherche scientifique“ (CNRS) und das französische Ministerium für Kultur einen Vertrag über die Beteiligung der Bamberger Kunstgeschichte in der Initiative „Chantier Notre-Dame“ unterzeichnet. Diese Initiative soll den Austausch von bestehender Expertise und neuen Erkenntnissen in zehn Arbeitsgruppen koordinieren und so eine wissenschaftliche Grundlage für den Wiederaufbau der Kathedrale schaffen.

Der Bamberger Kunsthistoriker Prof. Dr. Stephan Albrecht vom Institut für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte (IADK) an der Universität Bamberg ist Mitglied der drei Arbeitsgruppen „Digitale Daten“, „Holz“ und „Stein“. Er hat der Initiative bereits Daten zur Verfügung gestellt, die erst kurz vor dem Brand erhobenen worden waren.

Bamberger Daten wie die Punktwolkenansicht gehen derzeit maßgeblich in ein 3D-Modell der Kathedrale von Paris ein. © Stephan Albrecht/Universität Bamberg

Letzte Daten kurz vor dem Brand erhoben

Albrecht und und seine Kollegen Dr. Stefan Breitling und Dr. Rainer Drewello haben die Kathedrale in verschiedenen Projekten innerhalb der vergangenen 20 Jahre intensiv erforscht. Dabei haben die Wissenschaftler im Rahmen des Forschungsprojekts „Mittelalterliche Portale als Orte der Transformation“ in den Jahren 2015 bis 2018 besonders das Querhaus der Kathedrale, das vom Feuer stark beschädigt wurde, innen und außen untersucht und mit 3D-Scantechniken vermessen.

Weiterhin können die Mitglieder der Initiative „Chantier Notre-Dame“ auch auf Albrechts Farbanalysen des Nord- und Südportals zurückgreifen, die von den Restaurierungswissenschaften ausgewertet wurden. Anhand dieser Farbanalysen können sie die Bemalungen zu verschiedenen Zeiten nachvollziehen. „Wir stellen selbstverständlich alles, was in Bamberg an Daten vorliegt, zur Verfügung“, sagt Albrecht, der den Lehrstuhl für Kunstgeschichte, insbes. für Mittelalterliche Kunstgeschichte innehat. „Insbesondere die Aufnahmen der Innen- und Außenseite des Querhauses haben sich als wertvoll erwiesen.“

Ausschnitt des Südportals am Querhaus des Notre Dame als CAD-Umzeichnung. © Angel Menargues/Ruth Tenschert, Universität Bamberg

Wenn man die Fassaden jetzt neu vermessen und mit den jüngsten Daten vergleichen würde, könnte man sehr deutlich sehen, wo es Verformungen gebe, erläutert Albrecht. Allerdings müsse man überprüfen, wie stark das Mauerwerk betroffen sei,zum Beispiel, inwieweit sich die Eisenklammern in den Steinen ausgedehnt hätten.

Sorgen macht den Restaurateuren und Kunsthistorikern jedoch der Zeitplan des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron. Der hatte angekündigt, das Pariser Wahrzeichen innerhalb von nur fünf Jahren wieder aufbauen zu wollen. Dabei könne die denkmalpflegerische Sorgfalt auf der Strecke bleiben. „Ich hoffe, dass es genügend Zeit für den Wiederaufbau gibt und dass man versucht, so viel wie möglich vom Original zu erhalten und nur das Nötigste hinzuzufügen – als Beitrag des 21. Jahrhunderts“, betont Albrecht. Das 3D-Modell soll noch in diesem Januar in Paris vorgestellt werden.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Petra Wiesmayer ist seit mehr als 25 Jahren als Journalistin und Autorin tätig. Sie hat bis heute hunderte Interviews mit Prominenten aus Entertainment, Sport und Politik geführt und zahllose Artikel über Entertainment und Motorsport für internationale Medien recherchiert und verfasst. Als großer Science-Fiction-Fan ist sie fasziniert von Technologien, die die Zukunft der Menschheit mitbestimmen könnten und liest und schreibt gerne darüber.