Der Cytuvax-Impfstoff für so genannte Non-Responder auf die Impfung gegen Hepatitis B hat in klinischen Studien mehr als hundert Ärzten geholfen. „Etwa fünf Prozent der Menschen, die sich standardmäßig impfen lassen, reagieren nicht auf den Impfstoff. Diese Gruppe ist nach wie vor anfällig für Hepatitis B”, erklärt einer der Gesellschafter des Maastrichter Unternehmens, Paul van den Brekel. WDas Letzte, was man als Chirurg will, ist, seinen eigenen Patienten auf dem Operationstisch zu infizieren. Aber auch Polizisten, Feuerwehrleute und Sicherheitskräfte müssen geschützt werden.” Für diese Berufe: Keine Reaktion auf den Impfstoff bedeutet keine Arbeitserlaubnis. „Um diese Non-Responder zu schützen, erhalten sie manchmal eine doppelte Dosis oder eine Änderung des Spritzplans. (Normalerweise bekommt man drei Injektionen mit einer bestimmten Zeitspanne dazwischen. Durch kürzere Injektionen hintereinander ist es möglich, dass jemand doch noch reagiert.) Aber keine dieser Alternativen ist gut genug erforscht”, sagt van den Brekel.

Das Cytuvax-Team

Die zweite klinische Studie zeigte, dass 92% der Patienten auf den Impfstoff reagieren, der auf der Technologie von Cytuvax basiert. Die Technologie wirkt als Adjuvans. „Einfach ausgedrückt, ist das ein Produkt, das die Wirkung eines bestehenden Produkts verstärkt. In diesem Fall ist es ein Impfstoff, um eine Viruserkrankung zu verhindern. Aber im Moment erforschen wir diese Technologie auch für den therapeutischen Einsatz zur Behandlung von Krankheiten.

Wann wird der Impfstoff verfügbar sein?

Wir haben in zwei Studien gezeigt, dass wir nicht nur über ein wirksames, sondern auch über ein sicheres Medikament verfügen, auf das Non-Responder reagieren können. Mit einer überraschend hohen Rücklaufquote von 72% in der Kontrollgruppe ist das jedoch etwas zu einseitig. Das ist nicht klar genug. Die Diskrepanz ist nicht groß genug. Das ist bedauerlich, obwohl 92% außergewöhnlich hoch sind und es zeigt, dass die Technologie funktioniert.

Warum hast du dich nicht einfach für einen Angestellten Job entschieden?

An einem Tag stehe ich in Kontakt mit einem deutschen Professor, am nächsten spreche ich mit einem portugiesischen Investor. In Maastricht arbeiten wir mit Ärzten des Maastrichter Universitätsklinikums (MUMC) zusammen. Das kleine Kernteam, mit dem ich arbeite, ist auch in Bezug auf Alter, Nationalität und Erfahrung sehr unterschiedlich. Das ist ein sehr inspirierendes Umfeld. Es unterscheidet sich sehr von einem großen, globalen Unternehmen wie AstraZeneca und Organon, wo ich in der Vergangenheit gearbeitet habe. Jetzt sind die Kommunikationswege viel kürzer und ich glaube, dass ich mehr Einfluss haben kann.

Der Betrieb eines Start-ups ist immer unvorhersehbar, insbesondere im pharmazeutischen Bereich. Ich finde es sehr befriedigend, dass ich die Komfortzone, die mit der Arbeit für ein „Fortune 500″-Unternehmen verbunden ist, verlassen konnte. Und dass ich auch in einem unsichereren Umfeld sehr gut arbeiten kann. Darüber hinaus lernt man als Unternehmer in einem Start-up-Unternehmen so viel mehr, als man es als Mitarbeiter tun würde. Und das nicht nur wissenschaftlich, sondern auch in geschäftlicher Hinsicht.

Kannst du ein Beispiel nennen, wie du mit einem Start-up mehr Einfluss haben könntest?

In unserer zweiten klinischen Studie mit dem Hepatitis-B-Impfstoff wurden wir darüber informiert, dass die wesentlichen Studienmedikamente vorübergehend nicht verfügbar waren. Klinische Studien scheitern oft an mangelnder Finanzierung oder an der zu langsamen Patientenrekrutierung. Wir hatten das alles geregelt. Deshalb war es besonders schwierig, dass die Gefahr bestand, dass etwas, das außerhalb unserer Kontrolle lag, etwas schief ging.

Ich habe dann jeden erdenklichen Lieferanten angerufen. Dank meiner bisherigen Kontakte konnte ich am Ende die notwendigen Medikamente organisieren. Normalerweise wird das von verschiedenen Abteilungen eines großen Unternehmens gemacht. Nun hatte ich direkten Kontakt und konnte etwas arrangieren, das sicherstellte, dass unsere Forschung fortgesetzt werden konnte. Aufgrund ihres breiten Portfolios sind große Unternehmen weniger auf eine oder zwei Studien angewiesen.

Inwiefern unterscheidet sich dein Unternehmen von anderen medizinischen Start-ups?

Wir wollen unsere Technologie als Plattform nutzen. Das bedeutet, dass wir untersuchen, unter welchen Bedingungen wir die Technologie noch mehr nutzen können. Derzeit führen wir eine präklinische Studie durch, um ein Medikament für Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs zu entwickeln. Es funktioniert wie folgt: Diese Therapie greift nicht die Krebsursache an, sondern stärkt das Immunsystem. Wir hoffen, dass der Körper letztendlich in der Lage sein wird, den Tumor selbst zu beseitigen. Aber davon sind wir noch weit entfernt. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der tödlichsten Formen von Krebs, und wenn es uns gelingt, das Leben der Patienten zu verlängern, ist das ein großer Schritt.

Neben unseren guten Kontakten zum MUMC ist man von hier aus im Handumdrehen in Deutschland oder Belgien. Wir arbeiten mit Spezialisten in Antwerpen, Hasselt, Bochum und Aachen zusammen. Diese grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist wichtig. Das macht uns flexibler, wenn es um die Einrichtung einer Studie geht, von der wir glauben, dass sie die höchsten Chancen hat, Patienten tatsächlich helfen zu können.

Ist das das ultimative Ziel?

Absolut, es macht mich sehr stolz, dass wir in den verschiedenen Phasen der Studie für den Non-Responder-Impfstoff mehr als hundert Ärzte wieder in ihren Job zurückgebracht haben. Sie hatten nur eingeschränkten Zugang zu ihrem Beruf oder konnten ihn nicht ausüben, weil sie infektionsgefährdet waren oder Hepatitis auf ihre Patienten übertragen konnten.

Der erste Schritt auf der therapeutischen Seite ist, das Medikament so sicher zu machen, dass wir es an Patienten testen können. Das wird frühestens 2021 möglich sein. Wir werden nur dann Erfolg haben, wenn wir diesen gefährdeten Patienten damit helfen können. Am Ende ist es für mich das, worum es geht.

Sie interessieren sich für Start-ups? Hier finden Sie weitere Artikel zum Thema