Das Solarteam Eindhoven lässt ein komplett neues Solarmodul für das Solarauto einfliegen, mit dem sie an der Bridgestone World Solar Challenge in Australien teilnehmen. Die Stella-Ära, wie das Auto genannt wird, wurde auf dem Weg nach Australien schwer beschädigt. Infolgedessen konnte das hintere und wichtigste Solarmodul des Autos nicht mehr gerettet werden. In den Niederlanden wurde nun ein neues Panel angefertigt und an das Team geschickt.

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, das Auto rechtzeitig in Form zu bringen. Die Weltmeisterschaft beginnt in einem Monat. „Wir haben verschiedene Optionen erwogen, uns aber schließlich für ein völlig neues Solarmodul entschieden”, sagt Katelijn van Kooten, Außenarchitekt beim Solar Team Eindhoven. Das Modul wurde nun von einem Partner des Teams für das Solarauto maßgeschneidert. „Wir hoffen, dass es bald in Australien ankommt. Aber wir denken, dass es noch wichtiger ist, dass es wirklich in einem Stück ankommt”, sagt sie. „Der Transport erfolgt genauso wie beim letzten Mal, also bleibt es spannend.“

Während des Transports per Flugzeug und LKW nach Darwin hat sich wahrscheinlich einer der Träger der Transportbox gelöst. Dieser Balken machte ein Loch in eines der Solarmodule des Autos. „Das hintere Solarmodul ist am effizientesten, weil es bezüglich der Sonne die beste Position hat.” Ob das neue Panel so effizient sein werde wie das alte, sei nach wie vor ein Rätsel, meint sie. „Sobald es in Australien ankommt, werden wir die Kapazität testen.” Ob die Mannschaft den Weltmeistertitel verteidigen kann, ist daher fraglich. „Erst nach den Tests wissen wir, wie unsere Chancen im Rennen stehen.”

Das kaputte Solarmodul ist für die Studenten auch ein finanzieller Rückschlag. Um alle unvorhergesehenen Kosten zu decken, haben sie ein Crowdfunding eingerichtet.

Auspacken der beschädigten Kiste

Mehr niederländische Teams

Trotz der harten Arbeit haben die Schüler eine tolle Zeit in Australien. „Darwin ist eine kleine Stadt, also treffen wir dort überall andere Teams”, sagt Van Kooten. „Wir grillen am Ende der Woche sogar mit dem Team aus Delft.” Die Teams treten nicht gegeneinander an.

Die Studenten aus Eindhoven bauen ein Familienauto mit Solarenergie, während das Team aus Delft einen Challenger baut, ein schnelles Auto. Genau wie die anderen niederländischen Teams aus Twente und Groningen. Während des Rennens legen die Teilnehmer eine Strecke von mehr als 3.000 Kilometern von Nord- nach Südaustralien zurück. „Bei den anderen niederländischen Teams dreht sich alles um Geschwindigkeit. In unserer Kategorie ist das Wichtigste ein praktisches und effizientes Auto. Das sind völlig verschiedene Dinge.”

Das Auto der Zukunft

Laut dem Designer ist ein Familienauto viel schwieriger zu bauen. „Wir arbeiten wirklich am Auto der Zukunft.” Außerdem ist die Cruiser Class, wie das Rennen für Familienautos genannt wird, relativ neu. „Das macht es etwas schwieriger”, sagt Van Kooten. „Die Challenger Class, bei der es um Geschwindigkeit geht, gibt es schon lange. Die Teams, die daran teilnehmen, haben also viel Input aus den Vorjahren. Das ist bei uns weniger der Fall.” Trotz aller Rückschläge sagt das Team, dass es alles in seiner Macht Stehende tun werde, um zu gewinnen. Das Rennen beginnt am 13. Oktober in Darwin und endet am 20. Oktober in Adelaide.