Im Jahr 2030 wird die Hälfte aller Erwachsenen auf der Welt übergewichtig oder fettleibig sein und damit anfälliger für Krankheiten wie Diabetes. Natürlich nur, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu verhindern. Aber was kann, und sollte man tun? Die Experten von Wageningen University & Research sagen, dass das Wichtigste die Veränderung des Umfelds, in dem die Menschen ihre Lebensmittelwahl treffen, und die Verfügbarkeit einer persönlichen Ernährungsberatung ist. Deshalb arbeitet das Programm Personalised Nutrition & Health (eine Initiative von TNO und Wageningen University & Research) an der Entwicklung individualisierter gesunder Ernährungsmuster in großem Maßstab. Das Programm wird in Form einer Public-Private-Partnership durchgeführt, zu der bereits Unternehmen wie Albert Heijn, Philips oder Friesland Campina gehören und die offen ist für neue Partner in der (zukünftigen) Wertschöpfungskette der personalisierten Ernährung.

Mehr über die Dutch Agri Food week hier.

Die Dutch Agri Food Week im Brightlands Campus Greenport Venlo bot einen Vortrag von TNO über das Programm Personalised Nutrition & Health. Wie der Sprecher, Arjen Daane, Research Director Market Intelligence an der Wageningen University & Research, sagte: „Google, Amazon und andere große Technologieunternehmen auf der ganzen Welt sehen die Idee der personalisierten Ernährung als eine neue „Milliarden-Dollar-Idee“ und konzentrieren sich auf sie, um ihr Geschäft zu erweitern. Die personalisierte Ernährung ist eine sehr interessante Mischung: Auf der einen Seite ist es ein sehr großes wissenschaftliches Thema, auf der anderen Seite gibt es aber auch viel Geschäftspotenzial.“

Wie funktioniert personalisierte Ernährung? Smartphones können alle möglichen Dinge registrieren – die Anzahl der Schritte, die Sie ausführen, die Dauer Ihrer körperlichen Übungen und vieles mehr. Persönliche Geräte zur Überwachung von Blutdruck, Herzfrequenz oder zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels sind weit verbreitet. Die Popularität von Wearables wie Apple Watch, die eine seriöse Gesundheitsüberwachung bieten können, wächst schnell. Große Datenmengen aus diesen Geräten in Kombination mit dem Design der Algorithmen ergeben die Möglichkeit einer individuellen Ernährungsberatung. „Nach den Messungen Ihres Körpers und seiner Funktionen kann der personalisierte Ernährungsalgorithmus „entscheiden“, ob Sie heute Blumenkohl benötigen oder ob Sie weniger Fleisch essen sollten. Und hier kommt der Teil der Wageningen University – sie entwerfen die Algorithmen“, sagte Arjen Daane, Sprecher der Wageningen University.

Welche Parameter sollten berücksichtigt werden, um eine genaue und persönliche Ernährungsberatung zu erhalten? „Bei der personalisierten Ernährung geht es nicht nur um das Essen: Es kommt auf alle Ebenen an – das Essen kaufen, zubereiten, messen“, sagt Daane. Einige Komponenten des personalisierten Ernährungsprogramms sind anspruchsvoller als die anderen. „Die Datenmodellierung könnte aufgrund der unterschiedlichen Böden, in denen die Lebensmittelproduktion gewachsen ist, schwierig sein. Zum Beispiel sind Tomaten im Gewächshaus und auf dem offenen Feld unterschiedlich, ebenso wie die Menge an Nährstoffen in ihnen, was die Wirksamkeit der persönlichen Beratung, die Sie erhalten, beeinträchtigen könnte“, sagt Daane.

Auch der Aspekt der Privatsphäre kommt in das Bild. „Nicht jeder will personenbezogene Daten weitergeben, deshalb gehen wir auf dieses Datenschutzproblem ein. Außerdem sind Menschen manchmal sehr beleidigt, wenn man sie im Internet persönlich berät“, sagt Arjen Daane. „Wie akzeptabel ist die personalisierte Ernährung für verschiedene Personengruppen? Ältere Menschen sind eine der Zielgruppen unserer Forschung, aber sie sind nicht an iPhones oder iPads gewöhnt. Wie geben wir ihnen also die Informationen? Und wie akzeptieren sie das?“

„Zum Beispiel wird Ihnen geraten, eine Mango zu essen, und das Nächste, was Sie auf Ihrem Bildschirm sehen, könnte eine Werbung für Mangos sein, die Sie bei Amazon bestellen können.“

Das Programm Personalised Nutrition & Health begann 2016, nachdem es wegen seiner gesellschaftlichen Auswirkungen, seiner wirtschaftlichen Bedeutung für den Privatsektor und seines innovativen Konzepts mit den besten Agri- & Food-Subventionen ausgezeichnet wurde. Heutzutage hat das Programm Personalised Nutrition & Health verschiedene Partner aus dem Privatsektor: Technologieunternehmen, IKT, E-Health-Parteien (wie dokter.nl), Arbeitgeber (weil der soziale Kontext viel über die Wirksamkeit der personalisierten Ernährung entscheidet) und den Einzelhandel. Welche Rolle spielt die Wissenschaft in dieser Partnerschaft? „Die großen Technologieunternehmen der Welt sind an einer personalisierten Ernährung interessiert, aber vertrauen Sie wirklich der Ernährungsberatung, die Amazon Ihnen gibt? „Zum Beispiel wird Ihnen geraten, eine Mango zu essen, und das Nächste, was Sie auf Ihrem Bildschirm sehen, könnte eine Werbung für Mangos sein, die Sie bei Amazon bestellen können.“, sagte Arjen Daane. „Geben wir dem Verbraucher die beste Option oder versuchen wir, den Gewinn zu erzielen? Deshalb denke ich, sollte die Wissenschaft in die personalisierte Ernährung einbezogen werden. Wir sollten über eine unabhängige wissenschaftliche Basis für personalisierte Ernährung und Gesundheit verfügen, die für jeden zugänglich ist, ohne jemanden zum Kauf anzuregen. Andererseits brauchen wir in dem Programm auch Unternehmen: Sie werden aus dem Programm lernen und ihr Wissen, ihre Werkzeuge und die Daten, die sie bereits gesammelt haben, einbringen. Wir versuchen, so weit wie möglich nicht im Labor, sondern zu Hause, im Wohnumfeld an einer personalisierten Ernährung zu arbeiten. Es sollte ein Co-Innovationskurs sein, und selbst wenn die Wissenschaftler manchmal wirklich langsam vorankommen und ihre Forschung über viele Jahre hinweg betreiben, muss die personalisierte Ernährung noch von der Industrie übernommen und an alle Verbraucher weitergegeben werden.“