„Die Zukunft liegt in der Verbindung von Geisteswissenschaften und Mathematik.“ Das sagt Janne Brok, Geschäftsführerin von Sioux Lime. Das Unternehmen nutzt die Mathematik als Technologie zur Prozessoptimierung. Ein weites Feld, in dem verschiedene Bereiche zusammenkommen. „Innovationen beginnen an den Schnittstellen zwischen den Sektoren, aber vor allem in der Zusammenarbeit zwischen alpha’s und beta’s.“

Sioux Lime, eine Tochtergesellschaft des Dienstleisters Sioux, konzentriert sich ganz auf die Mathematik als Technologie. Sie unterstützt Unternehmen aus verschiedenen Branchen, von der Logistik bis zur künstlichen Intelligenz. Laut Janne Brok wächst der Markt für die so genannte Mathware jeden Tag weiter. „Ein Kunde will um Beispiel die Geschwindigkeit seiner Maschine erhöhen. Dann ist es möglich, die Skala so zu drehen, dass die Maschine schneller läuft, aber irgendwann werden einige Komponenten ausfallen. Wir sind in der Lage, mathematische Formeln zu verwenden, um genau herauszufinden, wo etwas schief geht und Probleme zu beheben.“

Mathware kann auch auf der Grundlage neuer Technologien wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen einen Beitrag leisten. „Wir haben zum Beispiel eine Anwendung entwickelt, um Asbestpartikel in Proben schneller zu erkennen“, erklärt Brok. „Heute sitzen hochqualifizierte Menschen den ganzen Tag in Labors und schauen sich Fotos an, um Asbest zu erkennen. Bei der Vorauswahl kann das maschinelle Lernen helfen. Auf diese Weise können Fotos übersprungen werden, auf denen sicher kein Asbest zu sehen ist. Das spart viel Zeit. Es hilft, den Prozess sicherer, billiger und schneller zu machen.“

Mensch und Maschine

Verschiedene Aufgaben können von Maschinen übernommen werden. „Es ist technisch möglich, einfache Prozesse zu automatisieren“, sagt Brok. Sie glaubt auch, dass menschliches Verhalten und menschliche Sprache von einer Maschine immer besser gelesen werden können. Als Beispiel nennt sie einen Sioux-Lime-Kunden. „Sie stellen Lehrmaterialien für Tablets für Grundschulen her“, sagt sie. Die Schülerinnen und Schüler erledigen Aufgaben auf einem Tablet. Zu diesem Zweck werden Daten erhoben, z.B. wie viele Fragen falsch beantwortet werden und wie schnell ein Schüler sie beantwortet. „Das wird von einem Algorithmus analysiert, der bestimmen kann, wie schwierig eine bestimmte Aufgabe ist, wie schnell jemand lernt und wo er oder sie in Bezug auf die Lernziele steht. Auf dieser Grundlage ermittelt das System, welche Aufgaben für einen bestimmten Schüler am besten geeignet sind. Diese sollten relevant sein, nicht zu schwierig und auch nicht zu einfach.“ Das ultimative Ziel ist es, den Lernprozess zu verbessern und zu beschleunigen.

Die Anwendung dieser Technologie kann auch noch einen Schritt weiter gehen. „Durch die enorme Datenmenge können wir auch das Verhalten besser und einfacher verstehen“, sagt Brok. Energietransfer ist ein Thema, bei dem das angewendet werden kann. „Zum Beispiel können Sie verschiedene Arten von Daten zusammenführen, um den Energietransfer zu beschleunigen. Denken Sie an Informationen über technische Entwicklungen, aber auch über menschliches Verhalten. Die technischen Daten können zeigen, wie und warum wir auf nachhaltige Energie umsteigen müssen. Auch hier ist die menschliche Seite wichtig“, sagt sie.

Theoretisch können bestimmte technische oder nachhaltige Lösungen funktionieren, aber in vielen Fällen müssen Menschen sie kaufen oder nutzen. Zum Beispiel, wenn es um Solarmodule geht. Einige Leute mögen sie nicht oder haben Bäume im Garten, die das Sonnenlicht abschirmen. Sie kaufen keine Solarmodule. Aber solche Fälle gibt es in theoretischen Modellen nicht. „Um auch die menschliche Seite abzubilden, braucht man Wissen über das menschliche Gehirn.“

Dienstleister

Sioux Lime begann als Institut der Mathematischen Fakultät der Technischen Universität Eindhoven (TU/e). „Es gibt viel akademisches Wissen darüber, wie man Prozesse verbessern kann. Das wird jedoch noch relativ wenig genutzt. Daraus ergeben sich viele Möglichkeiten, Produkte und Prozesse billiger, schneller oder besser zu machen“, sagt Brok. „Sioux Lime wurde als Dienstleister in diesem Bereich gegründet.“ Das Unternehmen fügt sich nahtlos in die Dienstleistungen der Muttergesellschaft Sioux ein. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Software, Mechatronik und Elektronik. „Bei Lime liegt der Fokus ganz auf der Mathematik als Technologie. Es kann in allen Märkten eingesetzt werden“, erklärt sie.

Gute Zusammenarbeit

Diese Vielfalt verändert auch die Art und Weise, wie wir im Team arbeiten. „Wir arbeiten oft in kleinen Gruppen von vier bis fünf Mitarbeitern an Projekten“, erklärt Brok. Die Zusammenarbeit in einer so kleinen Gruppe ist sehr wichtig. „Wir müssen uns für unsere Vielfalt gegenseitig schätzen. Das klingt alles schön, ist aber oft noch sehr schwierig. Jeder Mensch ist anders und hat unterschiedliche Fachkenntnisse. Das kollidiert manchmal“, gibt sie zu. „Das Ziel des Projekts ist das Wichtigste, und jeder muss sich hundertprozentig dafür einsetzen.“ Brok sieht nicht nur Herausforderungen innerhalb des Teams. Auch die Zusammenarbeit außerhalb des Teams ist manchmal schwierig. „Es ist eine echte Herausforderung, einfach anzufangen. Offen zu sein für Zusammenarbeit und die Beiträge anderer. Zu sehen, wie etwas funktioniert. Am Anfang Fehler zu machen ist kein Problem. Am Ende wird das zu einem neuen und einzigartigen Ergebnis führen.“