Aus dem Zentrum von Eindhoven erobert das Start-up-Unternehmen MapCreator die Welt der Kartenerstellung. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte, einfache, schnelle und zugängliche Kartenlösungen für Unternehmen an. Nachdem MapCreator in den letzten Jahren stark auf den Newsroom-Markt fokussiert war, will man nun mit der Einführung eines brandneuen Tools, das Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde, neue Märkte erobern.

Innovation Origins sprach mit Christian Erades, CCO und Gründer von MapCreator über das Start-up und seine Zukunft.

Christian Erades, CCO of MapCreator. ®MapCreator

Mehr Inspiration? Alle unsere Start-up of The Day-Geschichten finden Sie hier.

Was zeichnet MapCreator aus?

Ich würde sagen, dass es ein paar Dinge gibt, die uns von anderen Unternehmen unterscheiden. Eines ist die Möglichkeit zur individuellen Anpassung, die wir in das Tool integriert haben. Aber auch der Support, den wir anbieten. Wir sind sehr kundenorientiert. Wir haben unser Tool gemeinsam mit unserer Zielgruppe entwickelt und verbessern es mit ihrer Hilfe ständig. Deshalb wollen wir immer auf dem Laufenden bleiben und dafür sorgen, dass das Tool Spitzenklasse bleibt. Deshalb finden wir ach, das wir ziemlich revolutionär sind, denn unser Tool kann tatsächlich Dinge, die normalerweise Nischenmärkten vorbehalten sind. Aber im Wesentlichen kann es wirklich einen Unterschied in Bezug auf die individuelle Anpassung machen.

Können Sie ein Beispiel für einen Nischenmarkt nennen, auf dem MapCreator einen Unterschied gemacht hat?

Wir haben zum Beispiel ein Produkt namens Maps4News für Redaktionen, in dem wir eine Online-Website integriert haben, die Journalisten nutzen können. In der Vergangenheit waren Journalisten in der Regel nicht daran interessiert, Inhalte auf andere Weise zu produzieren als durch das Schreiben von Artikeln. Heutzutage gehen Journalisten aber mit der Zeit und entwickeln sich mit dem Rest der Welt weiter, da immer weniger Menschen immer mehr Arbeit leisten müssen. Hier macht vor allem unser Tool einen Unterschied. Normale Journalisten können Artikel schreiben und tolle Fotos machen. Sie sollten jedoch in der Lage sein, auch andere Inhalte zu erstellen. Mit unserem Tool können sie zu ihren Artikeln passende Karten erstellen, egal ob für Print oder Online. Beispielsweise interaktive oder rein statische Karten. Das entspricht den Bedürfnissen dieser Art von Journalismus.

Wir integrieren Branding. Wir sorgen dafür, dass eine große Gruppe von Journalisten und auch Menschen ohne Grafikerfahrung das System nutzen können. Und natürlich auch Grafikdesigner, die es heutzutage im Allgemeinen nur noch selten in den Redaktionen gibt. Sogar sie nutzen dieses Tool. Sie nutzen es hauptsächlich, um Zeit zu sparen.

Worin bestand die Motivation für MapCreator?

Ich habe vor 12 Jahren bei der Firma angefangen, aber damals waren wir noch ein Kartographieunternehmen. Die Idee der damaligen Eigentümer des Unternehmens war es, ein neues für einen internationalen Markt Unternehmen aufzubauen. Sie wollten im Grunde genommen den Prozess der Kartenerstellung vollständig automatisieren. Als die Navigationssysteme zum ersten Mal in Betrieb genommen wurden, war der Bedarf an gedruckten Karten geringer. Sie erfanden aber eine Kartographie-Maschine, die je nach Inhalt der Karte innerhalb von Sekunden, Minuten oder Stunden gedruckte Karten erstellen konnte.

Innerhalb eines Jahres führten wir MapCreator ein. Ich würde sagen, wir haben damals einige gut funktionierende Geschäftsmodelle entdeckt, die den Schwerpunkt mehr auf Printmedien legen. Wir konnten regelmäßig ihre Lizenzmodelle nutzen, aber das war nicht so vorteilhaft wie heute. So ist unser Unternehmen aber entstanden.

Was war die größte Herausforderung während Ihrer Zeit bei MapCreator?

Ich würde sagen, der schwierigste Moment war etwa Anfang 2014, als der andere CEO das Unternehmen verließ und die Eigentümer mich fragten: Was würden Sie tun, wenn es Ihr Unternehmen wäre? Darüber hatten wir ein Gespräch mit einem der Gesellschafter. Er hatte einige coole, aber sehr altmodische Ideen… Aber schließlich konnte er sich auch meine zukünftigen Ziele vorstellen. Wenn sie sich damals entschieden hätten, nicht auf diesesZiel hin zu arbeiten, hätte es ganz anders sein können. Denn damals haben wir uns wirklich auf den Printmarkt konzentriert. Das bot Möglichkeiten für die Zukunft, nur nicht die, die wir heute haben.

Ich glaube, das war ein entscheidender Schritt unseres Unternehmens, als die Eigentümer an diese neue Ausrichtung glaubten.

Was war der erfreulichste Moment?

Ich würde sagen, der schönste Moment war, dass wichtige, international bekannte Marken uns gewählt haben. Dass große Unternehmen auf der ganzen Welt anerkennen, dass wir wirklich wissen, was wir tun. Ich betrachte das als die besten Momente.

Bild, Financial Times, CNN, Washington Post und hoffentlich bald – NBC Universal; ich würde sagen, das sind die Namen, die wirklich auffallen.

Was können wir in den kommenden Jahren von MapCreator erwarten?

Ich würde sagen, das ultimative Ziel wäre, dass wir die einzigen Anbieter für mehrere Märkte bleiben, wie wir es derzeit bei Maps4News sind. Und dass wir weiter ein niedriges Einstiegslevel für alle haben, die eine benutzerdefinierte Karte mit Anmerkungen erstellen müssen…. Technologisch wollen wir etwas bewegen und neue Meilensteine setzen. Um sicherzustellen, dass wir uns von anderen abheben, wenn es darum geht, was wir für alle Arten von Märkten tun, um die wir uns derzeit kümmern.

Und im Inneren trotzdem ein Start-up-Unternehmen bleiben. Weil wir unser eigenes Start-up-Unternehmen sind, sind wir größer geworden und haben viele junge Leute überhaupt erst für unser Unternehmen gewonnen.”

®MapCreator

Gründer: Peter Nientker, Rob Bieling, Martin Bruin und Christian Erades

Umsatz: angestrebter Abschluss 2019 von 1,8 Millionen Euro

Mitarbeiter: 25 Mitarbeiter im Büro in Eindhoven, davon 6 internationale Praktikanten und mehrere Teilzeitkräfte von technischen Universitäten. Hinzu kommen rund 10 internationale Vertretungen weltweit.