Jede Woche schauen wir uns mit dem Spezialisten für Elektromobilität und Innovation-Origins-Kolumnisten Auke Hoekstra an, was ihm an aktuellen Entwicklungen aufgefallen ist, bei denen es darum geht, unsere Erde nachhaltiger zu gestalten.

Während seiner Lebensdauer emittiert ein neues Elektroauto etwa dreimal weniger CO2 als sein Diesel- oder Benzin-Pendant. Dies geht aus einer Studie hervor, die gestern von der europäischen Umweltorganisation Transport & Umwelt veröffentlicht wurde. Auke ist von der Forschungsarbeit begeistert. Nicht nur, weil sie sich auf eine seiner eigenen, früheren Studien stützt, sondern auch wegen des Aufwands, den die Wissenschaftler in diese Lebenszyklusstudie investiert haben.

“Das sieht super aus”, sagt er begeistert. “Es zeigt einmal mehr, dass die Regierung die Nutzung von EV-Fahrzeugen überhaupt nicht fördern muss. Die Menschen suchen selber nach den besten Transportmitteln. Diese Studie zeigt nicht nur, dass das elektrische Fahren das sauberste Verkehrsmittel ist, sie berücksichtigt auch, dass die Preise sinken und Autos billiger werden. Das verkauft sich von selbst”.

Auke ist von dem Tool, das diese Studie entwickelt hat, begeistert:

Beim Lebenszyklus betrachten die Wissenschaftler, wie viel Energie zur Herstellung eines Autos und einer Batterie benötigt wird. Und was den Unterschied zwischen Elektrizität und Benzin oder Diesel ausmacht. Sie vergleichen all diese Aspekte, um zu beurteilen, welche Form des Fahrens über den gesamten Lebenszyklus am umweltfreundlichsten ist. “Das sind die typischen Dinge, die abzuwägen sind. Aber diese Studie geht sehr umfassend darauf ein. Hut ab vor den Wissenschaftlern, dass sie sich so sehr darum bemüht haben. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie zeitaufwändig solche Analysen sein können”.

Umfassend und transparent

Neben dem “normalen” Parametern berücksichtigt Transport & Umwelt auch den Energiemix, mit dem Elektroautos fahren. “Die meisten Studien befassen sich nur damit, wie Elektrizität zum Zeitpunkt des Verkaufs erzeugt wird. Sie ignorieren die Tatsache, dass die Nutzung von Ökostrom jedes Jahr zunimmt und billiger wird, so dass man einen schiefen Vergleich bekommt. Die vorliegende Studie trägt dem jedoch Rechnung. Die Forscher lassen nichts umbeachtet und versuchen, so lückenlos wie möglich zu arbeiten. Sie haben auch die aktuellsten Zahlen zur Batterieherstellung aufgenommen und ignorieren nicht die Tatsache, dass auch diese immer nachhaltiger werden wird.”

© Transport & Environment

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass selbst im “schlimmsten” Fall – wenn die Batterie aus China und der Strom aus Polen kommt – Elektroautos sauberer sind als Autos, die mit Diesel oder Benzin betrieben werden. “In Polen wird immer noch viel Kohle verbrannt, was eine Menge CO2-Emissionen bedeutet. Selbst in diesem Worst-Case-Szenario emittiert ein Elektroauto 28 Prozent weniger CO2 pro Kilometer (siehe Bild oben. Hrsg.). Wenn die Batterien und der Strom in Schweden produziert werden, wo es viel Ökostrom gibt, ist der Unterschied noch deutlicher. Dann sind es 81 Prozent (siehe Abbildung unten. Hrsg.). Eigentlich wussten wir das schon, aber diese Untersuchung macht es sehr deutlich. Sie haben sehr umfangreiche und anschauliche Grafiken und sind transparent. Und sie haben auch berücksichtigt, dass der Strom grüner wird und dass dadurch auch die Produktion von Batterien immer nachhaltiger wird. Ich kann einpacken”, lacht Auke.

© Transport & Environment

Laut Auke ist auch seine eigene, frühere Studie für die Untersuchung genutzt worden: “Sie haben sie auf die nächste Stufe gehoben. Insgeheim bin ich ein wenig stolz darauf, dass andere Wissenschaftler mich jetzt als Autorität für Elektroautos anerkennen”. Gleichzeitig gibt ihm dieses Siegel aber auch ein Gefühl der Verantwortung und Verpflichtung, weiterhin nützliche Dinge herauszufinden und zu veröffentlichen.

Ein Traum wird wahr

“Wir wissen jetzt, dass elektrisches Fahren besser für das Klima ist. Dies ist der Moment für mich, den Staffelstab weiterzugeben. In naher Zukunft werde ich herausfinden, welche Auswirkungen Elektro-LKWs auf die Klimaszenarien des IPCC haben. Sie wissen schon, diese Organisation, die die Dinge manchmal so pessimistisch sieht und so tut, als würden wir weiterhin Kohle wie Heu verbrennen.”

“Das ist eine wirklich große Herausforderung für mich. Ich werde mit Koryphäen zusammenarbeiten, um zu demonstrieren, welche Auswirkungen Elektrolastwagen auf Klimaszenarien haben. Unter anderem werden mir Zeke Hausfather, Christian Breijer und Brown dabei helfen, eine Verbindung zum IPCC herzustellen. Wir arbeiten auch mit Amory Lovins vom Rocky Mountain Institute zusammen. Er hat das Buch “Das Feuer neu erfinden” geschrieben, in dem er klar macht, dass Energie nicht aus Kohle oder Öl gewonnen werden muss. Er beschreibt, wie wir genug Energie aus Sonne, Wind und Gezeiten gewinnen können. Wir stehen also auf der gleichen Seite. Als ich gerade anfing, mir über all diese Dinge ein wenig Sorgen zu machen, hatte er sich schon eine Weile damit beschäftigt. Ich bin sicher, dass ich jetzt viele andere Leute vergesse, aber es ist ein wahr gewordener Traum für mich, eine Arbeit mit so vielen verschiedenen klugen Leuten zu schreiben.”

Ob der IPCC die Ergebnisse von Auke und Co. tatsächlich übernehmen wird, ist noch nicht klar. “Ich habe bereits mit mehreren IPCC-Führungsbeamten gesprochen, die dies für eine interessante Idee halten. Da wir nicht darauf aus sind, den IPCC zu bashen, wollen wir dies in Absprache mit ihnen tun. Und es gibt bereits wissenschaftliche Zeitschriften, die an dieser Forschung interessiert sind und sie veröffentlichen wollen. Es wäre verrückt, wenn der IPCC unsere Ergebnisse ignorieren würde. Es ist zwar möglich, aber ich nehme es nicht an. Dass mein Forschungsantrag NEON einschlagen würde, hielt ich für unmöglicher. Aber genau das ist passiert”.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture