Steef Blok © TU/e Innovation Lab

Die Zeiten, in denen ein Erfinder hinter verschlossenen Türen saß und an bahnbrechender Technik bastelte, sind vorbei. Heute arbeiten Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen, um eine Erfindung oder ein Produkt zu entwickeln. Sie wagen es auch, sie immer schneller auf den Markt zu bringen. Bei weitem nicht alle Innovationen sind erfolgreich, aber eine Erfindung reicht aus, um die Welt zu verändern.

Innovation Origins spricht regelmäßig mit den Innovationsführern, den Trendsettern, die ganz oben auf der Innovationsleiter stehen. Heute hat Steef Blok das Wort. Der Direktor des TU/e Innovation Lab ist an der Technischen Universität Eindhoven für die Valorisierung zuständig. Das bedeutet, das Wissen der Universität in die Gesellschaft zurückzubringen. Er muss sich täglich mit Technologien auseinandersetzen, die der Rest der Welt vielleicht erst in zehn Jahren kennen lernen wird. „Technologie bildet die Grundlage für das Wachstum des Wohlstands in den Niederlanden. Unser tägliches Leben wird völlig von ihr beeinflusst”, so Blok.

Technologie sichert den Wohlstand

Er spricht über den Einfluss von Technologie in der Vergangenheit und ihre Bedeutung für die Zukunft: „Unsere Vorfahren verbrachten den ganzen Tag damit, Essen zu sammeln und zuzubereiten. Die Technologie machte es möglich, dass Lebensmittel in größerem Umfang produziert werden konnten. Das führte dazu, dass sich nicht jeder mit Lebensmitteln beschäftigen musste und die Menschen begannen, Dienstleistungen anzubieten. So entstand die Wirtschaft, wie wir sie heute kennen. Später begannen Maschinen immer mehr schwere Arbeiten zu übernehmen, die die Menschen zum Beispiel auf Bauernhöfen verrichten mussten. Dadurch wuchs die Wirtschaft und damit auch der Wohlstand.“

„Bleibt man einen Moment bei diesem Beispiel, so bedeutete die Einführung von Maschinen, dass auch die Bauernhöfe weiter wachsen mussten. Man kann nicht eine große Maschine auf einen Hektar Land stellen. Dafür wird mehr Platz benötigt. Außerdem müssen die Landwirte mehr produzieren, damit sich die Kosten für diese Maschinen amortisieren. So entstand die Massenproduktion.”

Intelligente Maschinen

Blok glaubt jedoch, dass diese Art der Massenproduktion mit dem Aufkommen intelligenter Systeme nun wieder zu Ende gehen wird. „Wir können Maschinen durch diese intelligenten Systeme verbinden. So können wir die Heizung zu Hause ferngesteuert einschalten, aber auch die Maschinen von ASML können miteinander kommunizieren. Die Möglichkeiten sind unvorstellbar.” Auch für die Landwirte. „Ein brabantischer Kartoffelbauer fliegt zum Beispiel Drohnen über sein Land, um die Menge an Dung und Wasser zu messen, die sich auf dem Land befindet. Er düngt nur den Boden, der tatsächlich gedüngt werden muss. Das spart Zeit und Geld und ist auch besser für die Umwelt. Die Ernte wird dadurch auch besser ausfallen.”

„Eine Kartoffel ist immer noch eine Kartoffel, aber dieser Bauer kümmert sich maßgeschneidert um sein Land.” Dank intelligenter Technologien gehört die Mentalität „Mehr vom Gleichen” der Vergangenheit an. „Das kann mehrere Bedeutungen haben. Zum Beispiel könnte eine Maschine in Zukunft für einen Kunden ein anderes Produkt herstellen als für einen anderen.”

Universität ist unverzichtbar

„Die Universitäten sind bei solchen Entwicklungen unverzichtbar. Hier werden solche Systeme konzipiert. Die Universitäten sind dem Markt etwa zehn Jahre voraus. Aber nicht alles, was an einer Universität konzipiert wird, wird auf dem Markt überleben. Manche Projekte werden nicht einmal zu einem Produkt weiterentwickelt. Wenn das doch geschieht, bringt es manchmal nicht die Ergebnisse, die man sich vorstellt. Wir haben Erfindungen gemacht, von denen ich dachte, dass sie die Welt zu einem besseren Ort machen würden. Und auf dem Markt interessierte es niemand.”

„Ich habe zum Beispiel gehört, dass die frühen Wechseljahre einer der Hauptgründe sind, warum manche Frauen keine Kinder bekommen können. Frauen haben bereits zehn Jahre vor Beginn der Wechseljahre eine weit geringer Fortpflanzungsfähigkeit. Beginnen die Wechseljahre bei einer Frau vorzeitig, etwa im Alter von rund 40 Jahren, so hat sie bereits ab dem 30. Lebensjahr eine geringe Fruchtbarkeit. Das durchschnittliche Alter, in dem eine Frau in den Niederlanden ein Kind bekommt, liegt heute bei über 29 Jahren. Die Technik könnte eine Lösung für dieses Problem bieten.“

„An der Universität haben wir einen Diagnose-Chip entwickelt, der es uns ermöglicht, das Gen zu erkennen, das den vorzeitigen Beginn der Wechseljahre einer Frau vorhersagen kann. So wissen Frauen schon früh, ob sie in die Wechseljahre kommen werden, und können den Zeitpunkt, Kinder zu bekommen, selbst bestimmen. Der Chip kostet etwa 6 Millionen Euro. Er schien also die ideale Lösung zu sein. Teure und oft unangenehme Behandlungen mit Hormonen und IVF würden dadurch weniger eingesetzt. Aber am Ende wollte ihn niemand haben. Frauen wollten überhaupt nicht wissen, wann sie in die Wechseljahre kommen. Na ja…. Die Welt ist voller Überraschungen.”

Ungewollte Innovation

„Letztendlich werden die Verbraucher ein Produkt verwenden. Natürlich müssen sie es wollen. Das gilt nicht nur für den Gesundheitsbereich, sondern auch für den Bereich der Nachhaltigkeit und der Kreislaufwirtschaft. Dort geht es schon jetzt aufwärts. So setzen wir beispielsweise bereits jetzt immer mehr generalüberholte Computer ein, anstatt sofort die gesamte Elektronik wegzuwerfen. Auch mit Lebensmitteln gehen wir sorgfältiger um. Wenn wir keinen Abfall mehr verbrennen wollen, sondern alles wiederverwenden wollen, sollte das schon bei der Produktion berücksichtigt werden. Um das zu erreichen, müssen sich ganze Produktionsprozesse ändern.“

„Die Gentechnik ist auch eines der Themen, über die wir an der Universität viel forschen, über die aber die öffentliche Meinung sehr gespalten ist. An der Universität Wageningen wachsen Bananen in einem Gewächshaus unter kontrollierten Bedingungen. Auf diese Weise werden die Pflanzen nicht mehr von Krankheiten befallen. Das ermöglicht eine konstante Versorgung mit Bananen. Diese Pflanzen sind gentechnisch manipuliert. Ich würde keine Sekunde zögern, das in großem Maßstab einzusetzen.”

Der Designmensch

„Auch die Gentechnik beim Menschen wird immer mehr erforscht. Ich habe im Krankenhausbereich gearbeitet. Hier habe ich Menschen gesehen, die an Krankheiten wie Krebs leiden und ich habe Menschen sterben sehen. Angenommen, es ist ein Kind unterwegs, das eine Krankheit oder Behinderung hat. Aber wenn man ein Gen entfernt, ist es völlig gesund. Ich würde es tun. Obwohl die Genmanipulation ein Risiko für die Menschen darstellt. Stellen Sie sich vor, Sie hätten mit der Zeit einen ‚perfekten Menschen‘ geschaffen. Aber das gilt auch für andere Technologien: Atomenergie ist nicht schlecht, aber eine Atombombe schon. Ich gebe zu, dass der Designmensch ein bisschen furchterregend ist. Aber wir können den technologischen Fortschritt nicht aufhalten.”

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Linda Bak ist immer auf der Suche nach den Geschichten hinter den Nachrichten. Sie ist fasziniert von Statistiken und verwendet nicht nur Worte, sondern auch Zahlen, um diese Geschichten zu erzählen.