© TUHH/privat

Weltweit werden in der medizinischen Forschung noch immer Millionen von Mäusen, Kaninchen, Ratten, Hunden, Affen oder Schweinen eingesetzt, um Krankheiten wie Krebs, Demenz, Diabetes, Herzkrankheiten, zu erforschen. Aber nicht nur in der Grundlagenforschung setzen Wissenschaftler auch Tiere als Versuchsobjekte, auch in der Ausbildung von Medizinern, speziell Chirurgen, liegen immer noch Tiere auf dem OP-Tisch.

Insbesondere Neurochirurgen üben immer wieder an Tieren wie Kaninchen und Schweinen, bevor sie Menschen beispielsweise wegen eines geplatzten Aneurysmas operieren dürfen. Hirngefäßaneurysmen sind Arterienerweiterungen, die aufgrund des ständigen Blutdrucks innerhalb des Gefäßes platzen können, was eine lebensgefährliche Hirnblutung zur Folge hat.

Um Trainingsoperationen von Hirngefäßaneurysmen ohne Tierversuche zu ermöglichen, hat ein Forschungsteam des Instituts für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik (PKT) und des Instituts für Mikrosystemtechnik der Technischen Universität Hamburg (TUHH) in Zusammenarbeit mit Neuroradiologen des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) eine neue Methode entwickelt. Innerhalb von drei Jahren entwickelte das ELBE-NTM-Team innerhalb das „Hamburger Anatomische neurointerventionelle Simulationsmodell“ (HANNES). In diesem Modell können patientenbasierte Aneurysmen über einen 3D-Druck exakt nachgebildet werden.

© Pixabay

Letzter Tierversuch vor zwei Jahren

Das hat nicht nur den Vorteil, dass keine Tiere mehr leiden müssen, die Chirurgen können auch weit mehr Simulationen durchführen als das bisher der Fall war. Außerdem ermöglicht dieses Simulationsmodell es den Medizinern, einzelne Gefäßabschnitte während des Trainings auszutauschen und verschiedene patientenspezifische Anatomien mit Aneurysmen zu behandeln.

„Der Vorteil ist, dass Mediziner auf diese Weise verschiedene reale Fälle beliebig oft modellbasiert trainieren können und das ganz im Sinne des Tierschutzes“, sagt Professor Dieter Krause, Institutsleiter für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik an der TUHH. Seit der Einführung des HANNES-Demonstrators vor zwei Jahren wurden am UKE keine Tiere mehr für das Training von neurovaskulären Aneurysmabehandlungen verwendet.

Das Projekt „ELBE-NTM – Development and Evaluation of a Patient-Based Neurointerventional Training Model“ wird im Rahmen des Förderschwerpunkts „Alternativmethoden zum Tierversuch” mit knapp einer Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es entstand als Anschlussprojekt des vom Forschungszentrum Medizintechnik Hamburg geförderten ALSTER-3D Projekts. Weiterhin laufen derzeit in der Arbeitsgruppe als Kooperation von UKE und PKT zwei weitere Forschungsprojekte zu endovaskulären Blutgefäßnachbildungen.

Mehr Artikel zum Thema Tierversuche finden Sie hier.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Petra Wiesmayer ist seit mehr als 25 Jahren als Journalistin und Autorin tätig. Sie hat bis heute hunderte Interviews mit Prominenten aus Entertainment, Sport und Politik geführt und zahllose Artikel über Entertainment und Motorsport für internationale Medien recherchiert und verfasst. Als großer Science-Fiction-Fan ist sie fasziniert von Technologien, die die Zukunft der Menschheit mitbestimmen könnten und liest und schreibt gerne darüber.