In den nur wenige Straßenbahnhaltestellen vom Hauptbahnhof Utrecht entfernten Gebäuden befindet sich eine blühende Start-up- und Scale-up-Gemeinschaft des Utrechter Unternehmers John Fentener van Vlissingen. Hier können sich Unternehmer mit einem innovativen und skalierbaren Produkt mit ihren Unternehmen ansiedeln. Mit etwas Glück trifft man den großen Mann selbst und spricht mit ihm über die Unternehmensstrategie. „Sie werden hier ganz große Fische unter vielen kleinen Fischen finden”, sagt Jelle Drijver, Geschäftsführer von DotSlash, dem Unternehmen, das für die Vermietung und Vergabe von Flächen in diesem Gemeinschaftszentrum zuständig ist.

Was ist DotSlash?

DotSlash ist mehr als nur ein Firmengebäude, in dem man Bürofläche Quadratmeterweise vermieten kann. Das kann man überall. DotSlash ist ein Standort in Utrecht, der aus zwei Türmen besteht: Gebäude 100 und Gebäude 400. Diese fungieren als eine Art Campus, auf dem Start-ups und Scale-ups wachsen können. In Gebäude 100 liegt der Schwerpunkt auf Start-ups, während in Gebäude 400 der Schwerpunkt auf Scale-Ups liegt.

Direktor Jelle Drijver von DotSlash mit dem Arbeitsbereich der Firma Social Brothers im Hintergrund: Lucette Mascini

Wie würden Sie ein Start-up definieren?

Manche Leute denken, dass jeder Selbständige, der eine Idee hat, ein Start-up ist. Unserer Meinung nach ist man ein Start-up, wenn man ein skalierbares und reproduzierbares Geschäftsmodell aufbaut, vorzugsweise technologieorientiert.

Das bedeutet, dass Start-ups zu DotSlash kommen, wenn sie die erste Entwicklungsphase durchlaufen haben …

Ja. Die Start-ups werden ein so genanntes ‚minimal realisierbares Produkt’ haben. Da gibt es das Produkt bereits und das Unternehmen ist bereit, zu expandieren und die Welt zu erobern. Wenn sie sich in dieser Phase befinden, zum Beispiel nach einem Inkubator wie UtrechtInc oder einem Venture Builder wie Holland Startup, dann ist DotSlash wirklich ein logischer Ort, an den man sich wenden kann. Man hat bereits ein Unternehmen. Man verdient bereits Geld und ist bereit, zu wachsen.

Warum heißt Ihr Unternehmen „DotSlash“?

Wir sind hauptsächlich auf Technologieunternehmen spezialisiert. [Wie die Social Brothers, d.Red.] In der Computersprache ist „DotSlash“ der Anfang eines Codes. Danach folgt immer eine Aktion. Wenn man hier anfängt, dann ist man bereit für das, was als nächstes kommt: wie in – Action.

Wie entscheiden Sie, ob sich ein Start-up hier einmieten kann?

Sie müssen mehrere Bedingungen erfüllen, um hier mieten zu können. Das minimal rentable Produkt muss fertig sein. Sie müssen in der Lage sein, zu wachsen, vorzugsweise auch international. Und wir bitten Unternehmen mit zwei oder mehr Gründern: Filtern Sie den Freelancer heraus, der eine tolle Idee hat.

Meinen Sie mit skalierbar, dass sie in der Lage sein müssen, eine große Anzahl eines bestimmten Produkts zu verkaufen?

Ja, zum Beispiel, wenn eine der Firmen im Dutch Game Garden ein Spiel beendet hat, das sich im App-Store überaus gut verkaufen könnte. Hier haben wir zum Beispiel Watermelon Messenger. Sie stellen einen Chatbot auf KI-Basis für große Unternehmen her, der etwa 80% aller Support-Fragen beantworten kann. Sie können diesen Chatbot tausende Male verkaufen.

Was trägt DotSlash zum Innovations-Ökosystem in Utrecht bei?

Wir füllen die Lücke nach der anfänglichen Inkubationsphase. Sie werden Teil einer aktiven Gemeinschaft. Wir haben ein Wachstumsprogramm, Inspirationssitzungen und Mastermind-Sitzungen zu einer Vielzahl von Themen. Außerdem haben wir relevante Partner, die sich DotSlash angeschlossen haben, mit denen Sie Sparring betreiben können.

Welche Unternehmen sind Ihre Partner?

SHV, Rabobank, StartupUtrecht , Peper in je Pand, Capgemini, Deloitte, Philadelphia Zorg, Walvis Venture Capital und die Gemeinde Utrecht.

Worin besteht die Rolle der SHV?

Das ist auch das Besondere an DotSlash. Der Eigentümer der Immobilien ist keine ausländische Investmentgesellschaft, die nur auf die Tabellenkalkulation schaut, sondern Boron, das Family Office von John Fentener van Vlissingen [Präsident der SHV, d.Red.]. Er ist ein Unternehmer mit Wurzeln in Utrecht, der Unternehmer bewundert. Vor allem jene, die – wie er selbst sagt – kein Sicherheitsnetz haben, wie er es am Anfang hatte, und die dennoch den Mut haben, ein Geschäft zu starten. Er findet es großartig, dass ein junges Start-up ins Leben tritt und versucht, groß rauszukommen, so voller Ehrgeiz und Tatkraft.

Europalaan 100 in Utrecht, wo sich Dotslash befindet. Foto: Lucette Mascini

Er hätte mit den Bürogebäuden mehr Geld machen können, oder?

Hätte er sich für traditionellere Unternehmen als Mieter entschieden, hätte er mit dieser Immobilie viel mehr Geld verdienen können als jetzt. Aber er betrachtet auch den Mehrwert, den DotSlash der Region und den Unternehmern in den Niederlanden bietet.

Was nützt Ihnen ein Partner wie Rabobank oder Capgemini?

Unsere Start-ups und Scale-ups sind dankbar für ihre Expertise. Man könnte aber auch fragen: Was haben unsere Partner davon? Sie agieren wie Unternehmen zwischen allen innovativen Start-ups. Sie sehen, was sich am Horizont abzeichnet. Sie haben eine Menge Kunden, die irgendwo auf ein Problem stoßen. Jetzt können sie sagen: Wir arbeiten jeden Donnerstag bei DotSlash in Utrecht zwischen etwa hundert Start-ups und Scale-ups. Es gibt dort einen Club, der dieses Problem auf innovative Weise löst. Vielleicht können Sie miteinander reden.

Es ist auch gut für ihr eigenes Unternehmen. Deloitte berät jetzt Existenzgründer, die bald auch einen Buchhalter brauchen werden. Dasselbe gilt für die Rabobank. Auch hier existieren die großen und kleinen Fische nebeneinander. Hier können sie herausfinden, wie sie die Dinge so anpassen können, damit sie auch für zukünftige Märkte bereit sind.

Mittagspause bei DotSlash. Foto DotSlash

Was ist so einzigartig an DotSlash?

Die Zusammenarbeit mit anderen Parteien wie StartupUtrecht, der Gemeinde, dem Wirtschaftsrat Utrecht und bald auch der Regionale Ontwikkelings Maatschappij (Niederländische Regionalentwicklungsbehörde), unseren Partnern, Holland Startup, dem Eigentümer des Grundstücks, der Gemeinde, dem Standort, der Erreichbarkeit. Muss ich noch mehr sagen?

Wie sieht die absehbare Zukunft für DotSlash aus?

Wir expandieren am 1. April mit dem Gebäude an der Europalaan 400 [ein Gebäude im gleichen Gewerbegebiet, d.Red.]. Dann werden Dutzende neuer Unternehmen einziehen. Dort werden etwa 5.000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen. Die sind bereits so gut wie vermietet. Es kommen auch fortgeschrittene Scale-Ups hinzu, wie Dutch Game Garden und Faqta, ein Bildungs-Scale-Up, das sich derzeit im Gebäude 100 befindet und wirklich in Fahrt kommt. Es plant, einen ganzen Flügel zu mieten. Letztendlich träume ich davon, diesen ganzen Park an Start-ups und Scale-Ups zu vermieten.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture