Fundsup verbindet über eine digitale Plattform Investoren und zahlreiche Unternehmer, die vielversprechende Start-ups besitzen, miteinander. Auf dieser Plattform können Start-ups ihr Unternehmen vorstellen und angeben, wie viel Kapital sie suchen. Start-ups können über die App kostenlos pitchen. Privatinvestoren und Investmentfonds, die das Netzwerk abonnieren, zahlen für diesen Service und erhalten eine Nachricht, wenn eine neue Kapitalanfrage von einem Start-Up kommt, die ihren Investitionskriterien entspricht. Viele Investoren hatten bereits ihre eigene Firma oder ihr eigenes Unternehmen. „Sie finden es interessant, sich an neuen Initiativen wie dieser zu beteiligen”, sagte Geschäftsführer und Mitbegründer Heiko Knot.

Die Gründer Heiko Knot und Arjen Strijker von Fundsup Foto: Fundsup

Warum haben Sie Fundsup gegründet?

Die Art und Weise, wie Start-ups bisher nach Investoren suchen mussten, war nie sehr effizient. Sie müssen viele Veranstaltungen besuchen, zu denen sich die Investoren anmelden. Oder sie mussten ein Standardformular für einen Risikokapitalfonds ausfüllen, auf dem angegeben ist, welche Art von Investition sie benötigen, um welche Art von Start-up es sich handelt und ob sie für eine Investition in Frage kommen. Jedes Mal, wenn eine Veranstaltung stattfindet, müssen sie einen Pitch vorbereiten. Dies ist auch für Investoren zeitaufwändig. Sie sprechen oft von Menschen, die nur wenig Zeit haben und die so schnell wie möglich über Strt-ups informiert werden wollen, die sie interessieren. Mit unserer App geht das alles viel schneller. Sie erhalten eine Nachricht mit einem Pitch von einem neuen Start-up. Wenn sie es nicht interessant finden, „wischen“ sie es einfach weg. Wenn sie es interessant finden, senden sie eine Nachricht.

Sie sagten auch, dass bestimmte Investoren nur zu einer Veranstaltung kommen, um etwas zu trinken, und dass sie nicht ernsthaft planen, in eines der Start-ups zu investieren, die dort pitchen.

Leider kommt das vor. Sie treffen sich mit einigen anderen Investoren und gehen zu diesen Pitches, um sich dort zu amüsieren. Wahrscheinlich ist ihnen nicht klar, wie ärgerlich das für die Start-ups ist. Das ist nicht gut für die Start-ups, denn sie müssen hart an ihrem Geschäft arbeiten und verschwenden am Ende ständig ihre Zeit mit der Vorbereitung von Pitches. Viele davon entsprechen überhaupt nicht den Interessen der Investoren, für die sie ihr Bestes geben.

Können Sie Investoren auch fallen lassen?

Ja, das tun wir. Zum Beispiel, wenn ein Investor versucht, sein eigenes Unternehmen durch unsere App zu fördern, indem er Dienstleistungen im Austausch gegen Aktien des Start-ups anbietet. Das ist nicht der Sinn und Zweck.

Was war das Haupthindernis, das Sie überwinden mussten?

Wie startet man einen Marktplatz, der sich an zwei Seiten richtet? Am Anfang ist es sehr schwierig, eine Datenbank aufzubauen. Es geht um Vertrauen, das man braucht. Die Start-ups brauchen Zeit, um ihr Profil zu erstellen. Am Anfang ist es auch schwierig, Start-ups mit der richtigen Qualität zu finden, da man noch keinen Namen hat. Es gibt eine Parallele zu Dating-Plattformen. Am Anfang dachten alle gutaussehenden Leute: Ich werde nicht weitermachen, ich werde jemanden um die Ecke finden. Aber heutzutage ist es viel normaler, auf diese Weise eine Beziehung zu finden. Das ist hier auch ein bisschen so. Jetzt ist alles „appliziert”. Wir haben das gelöst, indem wir unsere Plattform zum Beispiel mit Inkubatoren und Beschleunigern von Universitäten verbunden haben. Von dort kommen viele hochwertige Start-ups.

War das auch Ihr bisher wichtigster Durchbruch?

Ja, wir arbeiten mit akademischen Inkubatoren und Beschleunigern wie UtrechtInc, YesDelft, Novel-T in Enschede, Ace Incubator in Amsterdam und StartLife in Wageningen, High Tech XL in Eindhoven und anderen.

Was möchten Sie dieses Jahr mit Fundsup erreichen?

Wir wollen unsere Verträge mit Inkubatoren und Beschleunigern an Universitäten in ganz Europa ausbauen. Wir haben gerade eine Vereinbarung mit einer Universität in Berlin unterzeichnet.

Wo wollen Sie in fünf Jahren stehen?

Dann werden wir uns in anderen Teilen der Welt umsehen. In Peking gibt es etwa fünfhundert Inkubatoren und wir kennen bereits Leute in China, die uns dabei helfen können. Ich glaube, in Asien gibt es viel zu tun. Die Generationen der Reichen werden immer jünger, und sie verstehen auch unser Konzept. Sie haben eine Do-it-yourself-Mentalität. Sie wollen selbst nur investieren und nicht jemanden haben, der neben ihnen auf der Couch sitzt und ihnen sagt, was sie tun sollen.

Möchten Sie mehr über Start-ups lesen? Lesen Sie hier alle Artikel unserer Serie.