Stellen Sie sich eine intelligente Stadt vor, voller Sensoren und vernetzter Technologie. Regeln sind nicht notwendig, denn die Stadt regiert sich selbst. Müll wird gesammelt, wenn die Behälter voll sind, Stopplichter leuchten auf, um Fußgängern Vorrang zu geben – oder es gibt einen schnellen Autofluss während der Stoßzeiten. Die Bewohner bitten den Rest der Anwohner um Erlaubnis für eine Veranstaltung per Crowdsourcing. Es mag ein wenig weit hergeholt erscheinen, aber genau das ist es, was Sidewalks Labs, eine Tochtergesellschaft von Google, für 50 Millionen Dollar in Toronto, Kanada, bauen wird.

In einem ehemaligen, etwas verlassenen Industriegebiet muss die “messbarste Gemeinschaft der Welt” entstehen. Denn alle von diesen Systemen gesammelten Daten gehen direkt in die Stadt zurück. Mit all diesem Feedback lernen die Systeme, was funktioniert und was nicht. Quaiside, wie die Nachbarschaft genannt wird, ist für viele Tech-Gläubige ein wahr gewordener Traum.

Nicht jeder springt in eine solche Google-Stadt. Shoshana Zuboff, Emiritusprofessorin an der Harvard Business School, ist ein gutes Beispiel dafür. „Dies ist ein Probelauf für eine Google-Stadt, in der die Demokratie der Vergangenheit angehört. Von wem stammen die Daten? Und haben die Nutzer dazu etwas zu sagen? Wollen wir eine Gesellschaft, in der alles automatisiert ist?”

THE AGE OF SURVEILLANCE CAPITALISM

Zuboff verbrachte die letzten sieben Jahre, “mehr oder weniger” sieben Tage die Woche damit, ihr neues Buch zu schreiben: Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus. Worin Zuboff eine Form des Kapitalismus beschreibt, bei der Unternehmen den Nutzern folgen, indem sie Daten sammeln, ihr Verhalten vorhersagen und diese Informationen weiterverkaufen: „Überwachungskapitalisten beanspruchen menschliche Erfahrungen, wie z.B. einen Spaziergang mit dem Hund als Rohdaten, die sie dann in Verhaltensdaten umsetzen. Mit dem maschinellen Lernen werden diese zu Vorhersageprodukten, die prognostizieren, was Sie jetzt, später und immer wieder tun werden. Durch den Handel mit diesen Vorhersagen verdienen sie viel Geld.”

Mit seiner Buchpräsentation eröffnet Zuboff den internationalen CPDP-Kongress zum Thema Datenschutz und Demokratie in Brüssel. Am Abend erzählt sie dem Publikum in Les Halles, was sie mit ihrer Arbeit zu erreichen versucht und warum sie das Buch geschrieben hat.

Les Halles

In ihrem Buch vergleicht sie das Verdienstmodell von Technologieriesen mit dem von großen Fabriken im 20. Jahrhundert, wo die Großen dann stark von billiger Arbeit und der Erfindung von Dampfmaschinen profitierten. Das Einzige, worauf es ankam, war der Gewinn. So etwas sieht Zuboff auch jetzt: „Es spielt keine Rolle, ob diese Unternehmen Sie mit ihrer App oder ihrem Service zufrieden machen, es geht um die Daten, die Sie produzieren, wenn Sie ihre Produkte verwenden. Zu den Vorhersagen, die sie über Ihr Verhalten machen können und das Geld, das es ihnen bringen wird. Die Privatsphäre ist ihnen fremd.”

Menschen, die trotzdem darauf reinfallen und auf “zustimmen” klicken, ohne darüber nachzudenken, rufen zur Verteidigung auf, dass sie sowieso nichts zu verbergen haben. Zuboff seufzt tief, bevor sie antwortet: “Unsinn. Wenn du nichts zu verbergen hast, bist du nichts. Was treibt dich als Person an? Was motiviert dich? Was sind deine Träume? Es geht darum, wer du als Mensch bist, deine inneren Motive. Das Problem ist auch, dass diese Art von Unternehmen alles über Sie wissen, aber ihre Prozesse sind so gestaltet, dass Sie so wenig wie möglich über ihre Arbeitsweise wissen. Das schafft eine ungerechte Situation. Die Machtverteilung, die sich aus diesem Wissen ergibt, ist nicht gleich.” Darüber hinaus erklärt Zuboff: „Unternehmen prognostizieren Ihre Zukunft und beeinflussen Ihr Verhalten ausschließlich aus Profitgründen. Die Fähigkeit, menschliches Verhalten vorherzusagen und anzupassen, ist beispiellos. Aber wenn Sie sich von Ihren Entscheidungen leiten lassen, verlieren Sie Ihre Souveränität, in einer Demokratie, in der Sie Ihre eigenen Entscheidungen treffen müssen, ist das gefährlich.”

WIE LÖSEN WIR DAS PROBLEM?

Was ist ihrer Meinung nach notwendig, um dieses System einzuschränken? Zuboff: „Zuerst ist es wichtig, das Problem zu benennen und zu beschreiben. Deshalb dieses Buch. Ich bin sicher, dass viele Menschen keine Ahnung haben, dass ihre persönlichen Erfahrungen genutzt werden, um ihr Verhalten vorherzusagen und zu steuern. Auch unser Schlaf wird in Daten umgewandelt und Sie haben keine Kontrolle darüber, was Unternehmen damit machen; dieser Markt ist über uns, aber nicht für uns.”

Die Gesetzgebung kann helfen: „Die DSGVO ist ein guter Anfang, aber das ist bei Weitem nicht ausreichend. Vielleicht sollten wir uns für ein Modell entscheiden, das die Fülle der Daten neu verteilt? Ich weiß es nicht. Aber zumindest müssen wir darüber reden, um unsere Sichtweise auf dieses Phänomen zu ändern. Weil es wie eine Verkürzung des Halses einer Giraffenfrage ist, Unternehmen zu bitten, mit der Datenerfassung aufzuhören”, schaut Zuboff weg und lächelt: „Ich mag sehr pessimistisch klingen, aber ich habe jede Hoffnung, dass wir das lösen können. Schauen Sie sich die industrielle Revolution und den Kapitalismus an, das hat auch gut funktioniert. Außerdem ist es kein Determinismus, den wir nicht vermeiden können. Das ist ein Problem, das von Menschen entwickelt wurde, sei es durch einen Konstruktionsfehler oder einen blinden Drang nach Profit, trotzdem werden die Menschen es wieder lösen.”

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture