Team TORQAMP

Ein verschmutzter Dieselmotor kann dank TORQAMP, einem elektrischen Kompressor, viel nachhaltiger fahren. “Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein”, freut sich Jelke Hoekstra, Mitgründer von TORQAMP. “Dennoch können wir die CO2-Emissionen um bis zu 35 Prozent reduzieren. Und das macht ein Auto deutlich sauberer.” Vor vier Jahren gründete er zusammen mit Daniel Hilgersom TORQAMP, ein Spin-off der Technischen Universität Eindhoven (TU/e). Was als elektrischer Turbo für den Motorsport begann, entwickelte sich allmählich weiter, um die unterschiedlichsten Fahrzeuge nachhaltiger zu gestalten.

Wie funktioniert TORQAMP?

Hoekstra: “Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Leistung eines Autos zu steigern. Dazu gehören der Einbau von Kompressoren und Turbos. Ein Turbo spritzt mehr Luft in den Motor ein, so dass er mehr Leistung in Kombination mit zusätzlichem Kraftstoff bringt. So kann das Auto beispielsweise schneller beschleunigen oder schneller fahren. Wir haben einen elektrischen Turbolader entwickelt. Er verbraucht weniger Kraftstoff und ist viel einfacher zu installieren. Unser Turbo ist mit einem Kompressor oder einer Luftpumpe vergleichbar. Und er kann an allen Verbrennungsmotoren – unabhängig davon, ob sie Benzin, Flüssiggas, Diesel oder Kerosin verwenden -, eingesetzt werden. Damit ist der TORQAMP für verschiedenste Anwendungen, also für ein Straßenfahrzeug, im Motorsport und in der Schifffahrt geeignet.”

Inwiefern trägt dies zu einer nachhaltigen Mobilität bei?

“Im Gegensatz zu einem normalen Turbo ist der TORQAMP zunächst nicht auf Abgase angewiesen, um Luft auszustoßen. Ruß – wie bei den Kohlenstoffemissionen – wird reduziert, da Luft proaktiv in den Motor eingeblasen werden kann. Ruß entsteht bei der Kraftstoffverbrennung aufgrund des Verhältnisses von relativ viel Kraftstoff versus relativ wenig Sauerstoff. Wir wollen verhindern, dass ein Dieselmotor in Zukunft überhaupt Ruß abgibt. Das wäre ideal. Dafür haben wir bereits einige Lösungen im Kopf, aber das erfordert auch viel Forschungsarbeit. Derzeit prüfen wir, inwieweit sich unser Turbo in Lastkraftwagen und Schiffen einsetzen lässt. Ein elektrischer Antrieb ist für diese Fahrzeuge kurzfristig nicht möglich, aber unser Gerät könnte sehr wohl eine Lösung sein.”

“Es werden Wege erdacht, die darauf abzielen, neue Autos sauberer zu machen. Zum Beispiel, indem man den Motor kleiner macht, so dass er weniger Kraftstoff verbraucht. Die Regierung ermutigt uns sogar, neue Autos zu kaufen. Mit unserem Gerät sind wir aber auch in der Lage, bestehende Dieselfahrzeuge relativ kostengünstig sauberer zu machen. Wir haben es sogar so konzipiert, dass es die meisten Leute selbst installieren können. Darüber hinaus ist der TORQAMP für alle Fahrzeuge geeignet. Die Einheit ist so konstruiert, dass jeder Motor mit dem zusätzlichen Luftdruck fertig wird.”

Wasserstoff

“Der TORQAMP macht Dieselmotoren nicht nur sauberer, sondern kann auch zur Entwicklung von Wasserstoffzellen beitragen. Eine Wasserstoffzelle benötigt einen Kompressor, um Luft in ihr System zu pumpen. Der Sauerstoff wird als Teil des chemischen Prozesses zur Energiegewinnung benötigt.” Hilgersum fügt hinzu: “Verbrennungsmotoren saugen selbst Luft an, weil sie so konzipiert sind, aber eine Wasserstoffzelle nicht. Deshalb hat sie einen separaten Kompressor. Sonst wird sie nicht funktionieren. Auf diese Weise wird auch der Wirkungsgrad der Wasserstoffzelle erhöht.”

“Es gibt mehrere Kompressoren auf dem Markt, aber sie sind vergleichsweise teuer”, so Hoekstra weiter. “Die meisten Kompressoren, die für den Wasserstoffmarkt geeignet sind, kosten rund 25.000 Euro. Unser Kompressor kostet 2.500 Euro. Daher könnte TORQAMP den Preis einer Wasserstoffzelle deutlich senken.”

“Wir arbeiten mit verschiedenen Parteien an der Weiterentwicklung in diesem Bereich. So hat uns beispielsweise die TU/e-start-up DENS, die an Wasserstoffzellen arbeitet, bereits mit der Lieferung eines Kompressors beauftragt. Wir haben auch zusammen mit TNO einen Plan vorgelegt, damit wir diesen Antrag auf eine höhere Ebene bringen können. Darüber hinaus testen wir mit einer anderen Partei den Prototypen eines Elektroflugzeugs. In diesem Projekt regelt unser Kompressor den Luftdruck der Kabine. So können wir auf vielfältige Weise zu saubereren Verkehrsmitteln beitragen.”

Wie ist die Idee zu TORQAMP entstanden?

“In meinem letzten Studienjahr arbeitete ich an Hochgeschwindigkeits-Elektromotoren. So ist die Idee entstanden”, erklärt Hilgersom. Er absolvierte an der TU/e den Studiengang Automobilwissenschaften. Hoekstra: “Daniel und ich wurden uns über die Via vorgestellt. Das hat sofort geklickt, also haben wir gemeinsam ein Unternehmen gegründet, um es weiterzuentwickeln. Er ist der Ingenieur und ich kümmere mich als Geschäftsführer um den Vertrieb. Wir dachten ursprünglich, wir könnten das gesamte Produkt innerhalb eines Jahres entwickeln. Am Ende stellte sich heraus, dass es vier waren.”

Wie stellt Ihr sicher, dass genügend Mittel zur Verfügung stehen, um dies weiter umzusetzen?

“Wir hoffen, dass wir eine Reihe von TORQAMPS im Motorsportbereich recht gut verkaufen können. Der Verkauf an große Automobilhersteller ist schwieriger, weil sie viel zu viele Bedingungen stellen. Im Motorsport hingegen gibt es viele Autoliebhaber mit reichlich technischem Wissen. Das passt besser zu uns”, sagt Hoekstra.

“Wir müssen unser Produkt an verschiedenen Fahrzeugen testen, um das Vertrauen dieser Autoenthusiasten zu gewinnen. Einiges davon machen wir selbst. Aber wir arbeiten auch mit kleinen Tuningunternehmen zusammen, die das für uns tun. Sie bauen auch Autos um. Wir sprechen sie an, ob sie ein Auto testen möchten und fragen sie, ob sie am Verkauf des Produkts interessiert sind. Wenn sie den Wert des Produkts erkennen, beginnen sie, mit allen darüber zu sprechen. Und Mundpropaganda ist immer noch der beste Weg. Wir haben auch eine Kickstarter-Kampagne gestartet, mit der wir fünfzig TORQAMPS verkaufen wollen.

“Mit dem Geld, das wir im Motorsport verdienen, wollen wir auch die Entwicklung von Kompressoren für Wasserstoffzellen ausbauen und sauberere Dieselmotoren schaffen. Dafür beantragen wir derzeit europäische Fördermittel. Unsere größte Leidenschaft sind diese Anwendungen. Deshalb richten wir die langfristige Vision des Unternehmens darauf aus.” Hilgersom: “So wollen wir einen positiven Beitrag zur Umwelt leisten, indem wir es ermöglichen, umweltfreundlicher zu fahren”.

Wo seht ihr euch in einem Jahr?

“Wir hoffen, dass wir innerhalb eines Jahres über genügend finanzielle Mittel verfügen, um zwei zusätzliche Ingenieure und einen Marketingprofi einzustellen. Mit mehreren Ingenieuren werden wir die Entwicklung beschleunigen können. Dies wird es uns erleichtern, Produkte auf dem Wasserstoffmarkt zu platzieren und mehr Forschung im Dieselmarkt zu betreiben. Gutes Marketing ist ein Muss”, sagt Hoekstra. “Menschen und Unternehmen zeigen immer mehr Interesse an dem Produkt. Sie fragen uns regelmäßig, ob wir etwas für sie machen können. Im Moment sind wir noch sehr mit den alltäglichen Problemen beschäftigt. Und wir können nicht alles tun. Das ist schade. Zusätzliche Ingenieure würden dabei sicherlich helfen.”

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Linda Bak ist immer auf der Suche nach den Geschichten hinter den Nachrichten. Sie ist fasziniert von Statistiken und verwendet nicht nur Worte, sondern auch Zahlen, um diese Geschichten zu erzählen.