Julius Smith, oprichter van Supersola Foto: Supersola

Das Supersola Plug-in-Solarmodul kann zum Alptraum für die Installationsindustrie werden. Für den Verbraucher, der zuhause gerne so viel wie möglich selbst erledigt, ist es das aber ganz und gar nicht. Nächsten Jahr kommt es auf den Markt. „Dann kann jeder, der einen Stecker in eine Steckdose stecken kann, selbstständig ein Solarmodul installieren”, sagt Julius Smith, Gründer von Supersola in Delft.

Was hat Sie dazu motiviert, Supersola zu gründen, und welches Problem hat es gelöst?

Ich habe vor etwa 10 Jahren angefangen zu arbeiten und im Bereich der erneuerbaren Energien begonnen. Mit anderen Worten, nachhaltige Energie. Dann fand ich heraus, dass der Verkauf von Solarmodulen langsamer voranging, als wir bei dem Unternehmen, für das ich damals arbeitete, erwartet hatten. Die Frage war, warum. Das habe ich dann untersucht. Es stellte sich heraus, dass die Mehrheit der niederländischen Bevölkerung wirklich ihre eigene Sonnenenergie erzeugen wollte. Viele Leute haben sich jedoch am Ende gegen den Kauf von Panels entschieden. Wenn Leuten Solarmodule kauften, war das oft erst ein Jahr nachdem sie sich dazu entschlossen hatten.

Der Grund für diese lange Zeit des Nachdenkens war, dass die Verbraucher alle Informationen, die sie benötigen, um einen geeigneten Installateur zu finden, nicht leicht finden können. Sie wissen auch oft nicht, welche Solarmodule sie kaufen sollen und welche anderen Produkte sie benötigen, um sie zu verbinden. Nicht alle Komponenten aller Marken sind kompatibel, und nicht alle Systeme sind gleich. Das macht die Wahl schwierig. Dann wurde mir klar, dass ich ein fertiges Panel mit allen notwendigen Teilen bereits montiert, entwerfen wollte, das die Verbraucher kaufen konnten. Damit sie ein Panel bekommen, in dem sie nur das angeschlossene Kabel in eine Steckdose stecken müssen.

Was war das größte Hindernis, das Sie überwinden mussten?

Als ich den Herstellern all dieser verschiedenen Teile erzählte, dass ich ein Plug-in-Solarmodul, mit allem bereits eingebaut, herstellen und verkaufen wollte, sagten sie immer: „Das ist nicht machbar.” Die gesamte Lieferkette für Solarmodule ist auf den Installationsbereich ausgerichtet. Ich möchte dieses Produkt jedoch schlüsselfertig auf den Verbrauchermarkt bringen. Das machte es manchmal schwierig, wenn es darum ging, eine Zusammenarbeit zu finden.

Was war der bisher größte Durchbruch?

Das war Anfang 2018, als wir im Rahmen eines Pilotprojekts hundert gebrauchsfertige Plug-in-Solarmodule verkauften. Sie kosten jeweils 700 Euro. Einige davon wurden nach einer Facebook-Kampagne über unsere eigene Website verkauft. Andere wurden über Sungevity, einen Anbieter von Solarmodulen, verkauft. Nur einer dieser Hundert hatte Probleme. Das Netzkabel wurde beschädigt, als ein Sturm durch das Dorf dieses Kunden wehte. Wir haben ihnen dann ein neues Kabel geschickt. Das hat das Problem behoben.

Was können wir im kommenden Jahr von Supersola erwarten?

Dann beginnen wir mit dem Verkauf der ersten kommerziellen Version des Plug-in-Solarmoduls. Zunächst über unseren eigenen Webshop. Und wir arbeiten auch daran, andere Parteien zu beauftragen, die bereit sind, unser Produkt zu verkaufen. Das ist noch nicht ganz abgeschlossen. Im nächsten Jahr wollen wir uns auf den niederländischen Markt konzentrieren. Danach planen wir, ins Ausland zu gehen.

Wo soll Supersola in den nächsten fünf Jahren sein? Was ist Ihr ultimatives Ziel?

Bis dahin wollen wir in Europa und den Vereinigten Staaten auf dem Markt sein.

Was macht die Innovation von Supersola besser als andere Produkte in diesem Marktsegment?

Wenn alle Verbraucher unser Produkt kaufen könnten, dann gäbe es keine Probleme mehr beim Kauf von Solarmodulen. Man kann mit einem Panel beginnen. Man muss nicht mehr als 600 € oder 700 € ausgeben. Im Moment kostet die Installation von Solarmodulen so viel mehr, weil man einen Installateur beauftragen muss. Außerdem muss man mehr als ein Panel installieren lassen, um diese Kosten zu decken. Da zahlt man am Ende 5.000 Euro. Das wäre bei unserem System nicht der Fall. Man kann alles selber machen.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture