Eine Welt, in der wir weder Land noch Wasser brauchen, um Lebensmittel herzustellen, ist dank der Arbeit von Solar Foods näher gerückt. Das finnische Start-up-Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, Lebensmittel ohne den Einsatz von Landwirtschaft herzustellen. Sie haben Solein kreiert, ein revolutionäres natürliches einzelliges Protein, das aus einem rein natürlichen Fermentationsprozess mit C02, Wasser und Strom resultiert. Das Endprodukt sieht aus und schmeckt wie Weizenmehl und enthält 50% Protein, 5-10% Fett und 20-25% Kohlenhydrate.

Ein weiterer großer Vorteil des Produkts von Solar Foods ist, dass es nicht zu Ende geht. Es wird nicht durch Wetter, Bewässerung oder Bodenbeschaffenheit beeinflusst. Daher kann man sich vorstellen, dass mit zunehmender Versorgung mit diesem umweltfreundlichen Protein die CO2-Bilanz der Welt besser wird.

Das ursprüngliche Konzept von Solar Foods‘ Solein stammt aus einem NASA-Raumfahrtprogramm und wurde vom Technical Research Centre of Finland Ltd und der Lappeenranta University of Technology (LUT) entwickelt. Seit 2018 ist Solar Foods am ESA Business Incubation Centre in Finnland beteiligt.

Innovation Origins führte ein kurzes Interview mit Dr. Pasi Vainikka, CEO und Mitbegründer von Solar Foods.

®Solar Foods

Was war die Motivation für die Gründung von Solar Foods?

Etwa ein Viertel der Treibhausgasemissionen, die durch menschliches Handeln verursacht werden, ist auf das zurückzuführen, was wir essen. Wir brauchen dort große Veränderungen, um auf diesem Planeten nachhaltig zu werden.

Was zeichnet Solar Foods aus?

Wir sind nicht von der Landwirtschaft abhängig und können das umweltfreundlichste Protein der Welt produzieren. Eine Abtrennung von der Landwirtschaft bietet interessante Möglichkeiten der Skalierung. Darüber hinaus sind wir in der Lage, bei vielen zukünftigen Lebensmitteln eine Rolle zu spielen anstatt nur in einer Kategorie.

Glauben Sie, dass es viele Start-ups gibt, die sich mit dem gleichen Thema befassen?

Nein. Diejenigen, die es gibt, zielen auf Futter ab und nicht auf Nahrung.

Was war das größte Hindernis, das Sie während des gesamten Solar Foods-Prozesses überwinden mussten?

Es gab so viele kritische Momente, da kann ich keinen einzelnen nennen. Vielleicht war die größte Hürde, mit ihnen allen fertig werden zu müssen.

Gab es einen Moment, in dem Sie daran dachten, aufzugeben?

Nein.

Reactor. ®Solar Foods

Was war der erfreulichste Moment im gesamten Prozess?

Der Moment, in dem wir das echte Produkt/Protein zum ersten Mal sahen.

Was können wir in den kommenden Jahren von Solar Foods erwarten?

Unser Ziel ist, es im Jahr 2021 auf den Markt zu bringen. Das wird der Beginn einer globalen Veränderung hin zur Skalierung sein.

Was ist Ihr ultimatives Ziel?

Wir möchten Lebensmittel auf eine sehr umweltfreundliche Weise produzieren, damit der Planet damit fertig werden kann. Wir wollen ein völlig neues, natürliches Lebensmittel präsentieren, das lebensfähig und skalierbar ist. „Wissenschaft ist wie Magie, aber sie ist echt.“