Das italienische Energietechnik-Start-up Enerbrain verwandelt mit seinem intelligenten System normale Gebäude in intelligente Gebäude. Es ist darauf ausgerichtet, den Energieverbrauch um bis zu 30% zu senken. Das Ergebnis ist eine verbesserte kostengünstige Leistung, Raumkomfort und Umweltverträglichkeit.

Um ein Umfeld effizienter zu machen, verwendet Enerbrain autonome Module zur Echtzeitanalyse von Umweltdaten, Energieversorgung und Steuereinheiten für Gebäude. Kurz gesagt, ein maßgeschneidertes Überwachungssystem sammelt die Daten, ein IA-System verarbeitet sie und findet die besten Lösungen. Anschließend regeln die Steuergeräte die bestehende Anlage im Gebäude. Darüber hinaus hat Enerbrain auch ein komplettes Schaltpult entwickelt. Das ist für Browser und Tablets verfügbar und ermöglicht den Zugriff auf alle Informationen. Damit ermöglicht die Web-App die Steuerung einzelner Gebäude oder ganzer Immobilienbestände.

Der Einsatz der Enerbrain-Technologie kann dazu beitragen, den Energieverbrauch von Gebäuden um 30% und die Betriebskosten um 10% zu senken. Dadurch könnte der Wert des Gebäudes nach Angaben des Start-ups um 7% steigen.

Innovation Origins sprach mit Giuseppe Giordano, CEO und Mitbegründer von Enerbrain.

Enerbrain

Warum liegt der Fokus auf Gebäuden?

Derzeit sind Gebäude für 40% des Energieverbrauchs und 36% der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Wir verbringen durchschnittlich 90% unseres Lebens in Innenräumen und wollen unsere Städte nachhaltiger, intelligenter und menschenorientierter gestalten.

Was war die größte Herausforderung bei der Entwicklung dieser Technologie?

Da wir die neuesten Technologien wie IoT, Machine Learning, Cloud Computing einsetzen, mussten wir ein multidisziplinäres Team mit Expertise in verschiedenen Bereichen wie HVAC (Heating, Ventilation and Air Conditioning), Maschinenbau, Energie, Hardware, Telekommunikation, Software, Datenanalyse, Design und Betrieb zusammenstellen. Ein erfolgreiches Teams zusammenzustellen und auszubauen – sowie Investitionen in Forschung und Entwicklung einige Jahre vor dem Markteintritt – erwiesen sich als erfolgreiche Strategie.

Wie genau funktioniert es, ein Umfeld energieeffizienter zu machen?

Das beginnt bei den eNodes, den Sensoren, die ständig Temperatur, CO2, relative Luftfeuchtigkeit, VOC und Luftdruck überwachen. Sie senden all diese Daten an die Cloud. Dann verwendet die Cloud ausgeklügelte maschinelle Lernalgorithmen, die die idealen Parameter für Komfort und Energieeffizienz verarbeiten. Das geht dann an die Steuergeräte. Schließlich erhalten die Steuergeräte alle diese Werte und können so die Klimaanlage anpassen, um den Komfort zu maximieren und den Energieverbrauch um etwa 30% zu senken.

Und dank des Schaltpults ist es möglich, das gesamte Gebäudeportfolio in Echtzeit zu überwachen und zu verwalten.

Was war die größte Herausforderung bei der Gründung von Enerbrain?

Den ersten Kunden zu gewinnen erforderte viel Arbeit und „out-of-the-box“ Denken. Heutzutage fühlt es sich für uns jedes Mal wie ein neues Start-up an, wenn wir einen neuen Markt in Angriff nehmen. Es ist sehr schwierig, Vertrauen aufzubauen, ohne dass man sich vorher kannte, und es erfordert viel Zeit. Die gute Nachricht ist jedoch, dass es Investoren, Teammitglieder, Banken, Partner an Bord bringt und ein kontinuierliches Wachstum fördert, wenn man das Vertrauen eines Kunden gewinnt.

Was tut Enerbrain, was andere ähnliche Start-ups nicht tun?

Unser System hält nicht nur den Energieverbrauch unter Kontrolle, sondern greift auch automatisch ein, um die Energiebilanz eines Gebäudes zu verbessern. Der Betreiber kann die Effizienz der Systeme jederzeit überprüfen – auch mit seinem Smartphone. Aber die Wahrheit ist, dass alles ohne menschliches Zutun geschieht. Darüber hinaus ermöglicht ein maschineller Lernalgorithmus dem System, seine Programmierung ständig zu verfeinern, um mögliche Verschwendung zu vermeiden.

Sind Sie ausschließlich in Italien tätig?

Nein, wir hatten bereits Projekte außerhalb Italiens. Wir haben mit Planet Idea zusammengearbeitet, um die erste Smart City in Fortaleza, Brasilien, zu schaffen. Wir haben Projekte in Frankreich, Spanien und den Arabischen Emiraten übernommen und arbeiten derzeit an mehreren anderen in ganz Europa.

Außerdem haben wir in diesem Jahr zwei internationale Zentralen eröffnet, eine in Japan und eine in Barcelona.

Wer ist der Enerbrain-Kunde?

Unsere üblichen Interessengruppen sind Facility Manager und alle anderen Fachleute, die sich mit der energetischen Bewirtschaftung großer gewerblicher Gebäude befassen. Das Anwendungsgebiet für Enerbrain-Systeme sind Flughäfen, Schulen, Krankenhäuser und Einkaufszentren. Wir haben aber auch spezifische Anwendungen für die Industrie entwickelt. Bei all dem hat die Möglichkeit, die Energiekosten zu senken, einen entscheidenden Einfluss auf die Bilanz.

Was ist Ihr ultimatives Ziel?

Sehen Sie, in großen gewerblichen Gebäuden werden etwa 30 Prozent der Energie durch schlechtes Management von Klimaanlagen verschwendet. Wir sind in der Lage, diese Verschwendung durch ein System zu reduzieren, das schnell zu installieren ist und sofort funktioniert. Wenn unsere Systeme in allen gewerblichen Gebäuden der Welt installiert würden, würden 1,6 Milliarden Tonnen weniger CO2 an die Umwelt abgegeben. Das entspricht 170 Millionen Bäumen.

Was können wir im nächsten Jahr von Ihnen erwarten?

Enerbrain befindet sich in einer Wachstumsphase. Unser Fokus liegt auf der Skalierung unseres Einflusses auf verschiedene Märkte. Und stabile Beziehungen zu vertrauenswürdigen Partnern wie Energieversorgern, Energiedienstleistungsunternehmen, Facility-Management-Gesellschaften und Ingenieurbüros aufzubauen. Wir wollen innerhalb der nächsten zwei Jahre einen Meilenstein von 10 Mio. € Umsatz erreichen. Die Expansion in ausländische Märkte ist ein Muss. Wir verfolgen Möglichkeiten in Europa, dem Mittleren Osten, Asien und Amerika. Und wir wollen agil und innovativ bleiben. Wir wollen unsere Dienstleistungen erweitern und gleichzeitig ein vertrauenswürdiger Partner für unsere Kunden sein.

Aber letztendlich wollen wir ein führendes Unternehmen sein, das in der Lage ist, weltweit zu agieren und skalierbare Lösungen anzubieten, die große finanzielle und ökologische Auswirkungen haben.

Sie interessieren sich für Start-ups? Lesen Sie hier alle Artikel aus unserer Serie.