Mehr als dreißig Babys auf einen Inkubator mit einer Krankenschwester. In afrikanischen Krankenhäusern ist dies ganz normal. Die Krankenschwester ist meist mit der täglichen Pflege beschäftigt. Es ist schwierig, Krankheitssymptome in einem frühen Stadium zu erkennen. Monitore zur Überwachung der Herzfrequenz oder des Blutdrucks, wie wir sie in der westlichen Welt gewohnt sind, sind oft zu teuer und kompliziert. Deshalb sterben viele Babys unnötigerweise an behandelbaren Krankheiten wie Blutvergiftung, Dehydrierung und Lungenentzündung.

Das Start-up GOAL 3 will etwas dagegen unternehmen. Das Unternehmen ist nach dem dritten Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen benannt: Gesundheitsversorgung für alle. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf Afrika, da die Verbesserung der Gesundheitsversorgung dort derzeit besonders wichtig ist. Als Tropenarzt hat der Mitbegründer Niek Versteegde dies in einer Inkubatorabteilung in Tansania mit eigenen Augen gesehen.

Was tun Sie, um dieses Problem zu lösen?

“Bart Bierling, einer der Mitbegründer von GOAL 3, hat vor drei Jahren ein Projekt zur Überwachung von Patienten in Afrika gestartet”, sagt Versteegde. “Da habe ich mich angeschlossen. Indem wir die Patienten besser überwachen, können wir Probleme früher erkennen und sie früher behandeln”.

“Wir haben uns zunächst einen Monitor angesehen, der Vitalparameter wie Herzfrequenz und Atmung messen kann. Der Monitor muss robust und erschwinglich sein, um in Entwicklungsländern eingesetzt werden zu können. Zusätzlich überträgt der Monitor die Messdaten auf ein Tablet. Dort analysiert ein Algorithmus die Daten, um den Ärzten bei der Interpretation der Daten zu helfen. Der Algorithmus kann zum Beispiel ein Signal einer bestimmten Krankheit erkennen. Auf diese Weise werden schwere Infektionen wie Blutvergiftungen erkannt, bevor sie wirklich ein Problem darstellen. Dadurch kann der Arzt viel schneller Folgemaßnahmen ergreifen und es werden Leben gerettet”.

“Ein solcher Algorithmus existiert noch nicht. Monitore geben nur dann einen Alarm aus, wenn die Herzfrequenz beispielsweise über einem bestimmten Wert liegt. Das reicht in den Entwicklungsländern nicht aus. Der Arzt braucht mehr Unterstützung, weil zu wenig Wissen vorhanden ist oder weil die Arbeitsbelastung zu hoch ist. Die Technologie kann diese Unterstützung bieten”.

Was ist Ihr vorrangiges Ziel mit dem Monitor?

“Mit dem Monitor wollen wir die Qualität der Versorgung in den Entwicklungsländern verbessern. So können wir verhindern, dass Kinder unnötig an Krankheiten sterben, die sich gut behandeln lassen. Derzeit konzentrieren wir uns auf die Erkennung und Behandlung von Blutvergiftungen, aber in Zukunft wollen wir uns auch mit Krankheiten wie Lungenentzündung und Dehydrierung befassen. Der Monitor könnte z.B. den Sauerstoffgehalt im Blut, die Herzfrequenz, die Atmung und die Bewegung messen. Der Algorithmus kann dann Muster in den Werten erkennen. Auf diese Weise können die Ärzte bei der Entscheidungsfindung unterstützt werden”.

Was war das größte Hindernis, das Sie zu überwinden hatten?

“Es ist schwer für uns, die Entwicklung dieser Technologie zu vermitteln, damit zum Beispiel Partner an Bord kommen. Wir müssen diese Darstellungsweise weiter verbessern und vertiefen. Die Schritte in der Entwicklung des Unternehmens müssen sich einfügen und in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Da wir alle mehr mit Technologie und Gesundheitsfürsorge zu tun haben, ist dieses Stück Geschäftsentwicklung manchmal noch schwierig”.

Dem schwierigsten Moment steht natürlich der größte Champagner-Moment gegenüber. Wann wurden bei Ihnen die Flaschen geöffnet?

“Als uns mitgeteilt wurde, dass der Zuschuss für eine klinische Studie in Malawi mit dem Academic Medical Center genehmigt worden war. Wir werden im April dieses Jahres damit beginnen”.

Was können wir im kommenden Jahr von Ihnen erwarten?

“Wir werden die Studie zuerst in Malawi durchführen. Danach wollen wir einen weiteren Prototyp herstellen, um das Produkt in größerem Maßstab zu testen, bevor wir es auf den Markt bringen.”

“Wir wollen das Produkt in den kommenden Jahren auf den Markt bringen. Zunächst werden wir uns auf den robusten Monitor konzentrieren. Wir wollen den Algorithmus später dem System hinzufügen. Hardware ist leichter zu zertifizieren, da es bereits ähnliche Produkte gibt. Der Algorithmus muss erst viel ausführlicher getestet werden, bevor wir ihn verwenden dürfen. Wir wollen, dass das Gerät den niederländischen Normen entspricht. Wir erwarten, dass der Algorithmus etwa im Jahr 2023 einsatzbereit sein wird”.

GOAL 3