©Loop

Auf Konzerten oder Festivals sieht man es immer öfter: Menschen, die einen Gehörschutz tragen, um Gehörschäden zu vermeiden. Im Allgemeinen sehen die nicht sehr schön aus, sind aber dennoch wichtig, da man sich sehr leicht einen Tinnitus einfängt. Das belgische Start-up Loop hat ein neues Gehörschutzsystem entwickelt, das cool aussieht und viele andere Vorteile hat. Ein Interview mit dem Gründer Dimitri O.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Loop zu gründen?

Im Grunde aus purer Frustration. Mein Partner Maarten Bodewes und ich haben jahrelang viel gefeiert und kamen manchmal mit klingelnden Ohren nach Hause. Wir bekamen ein bisschen Tinnitus, sage ich manchmal. Wir kauften einen Gehörschutz, der verfügbarwar, aber abgesehen davon, dass er den Schall dämpfte, hatte er hauptsächlich Nachteile.

Können Sie einige davon nennen?

Der übliche Gehörschutz ist hässlich, nicht sehr komfortabel und – mindestens genauso wichtig – schadet dem, wofür man so viel Geld bezahlt hat: der Musik. Man bekommt die Musik nur ziemlich verzerrt zu hören, und Unterhaltungen sind völlig unmöglich.

Sie dachten, das ließe sich auch anders machen?

Die Antwort war naheliegender. Meine Mutter ist eine Audiologin. Sie könnte für 150 Euro einen besseren, maßgeschneiderten Schutz anfertigen lassen. Aber wir wollten auch ein Produkt, das gut aussieht und das jeder benutzen kann.

Und dabei kam Loop heraus?

Ja. Loop hat einen einzigartigen runden und hohlen Audiokanal, der eine hervorragende Akustik und einen perfekten Schutz für die Ohren garantiert. Der runde Audiokanal ist entscheidend für seine hervorragende Akustik und definiert seine Ästhetik. Wir denken, dass das wichtig ist, weil die Ohren ein wichtiges Merkmal des Erscheinungsbildes des Menschen sind. Unsere Ohrstöpsel muss man nicht verstecken, sie sind ein modisches Statement. Sie sorgen für eine natürliche Akustik, die Musik und Stimmen klar, aber nicht so laut, klingen lässt. Sie dämpfen den Schall um bis zu 20 dB und verhindern so Hörschäden.

Gab es jemals einen Moment, in dem Sie darüber nachgedacht haben, aufzugeben?

Nun, an einem Punkt war es ziemlich hart. Die ersten Loops kamen aus einem 3D-Drucker, aber eines der Probleme war die Skalierbarkeit. Mit viel Mühe konnten wir mit dieser Produktionstechnik 15.000 Sets herstellen. Anschließend konnten wir die Produktion durch die Umstellung auf Spritzguss erheblich steigern. Seit Anfang 2019 haben wir mehr als 50.000 Loops verkauft. Diese Phase zu durchlaufen, war eine ziemliche Herausforderung, aber das positive Feedback unserer Kunden hat uns durch diese Zeit geholfen.

Wo wollen Sie in fünf Jahren stehen?

Wir wollen auf dem internationalen Markt leichter zu finden sein und dafür müssen wir hart an der Steigerung unserer Markenbekanntheit arbeiten. Wir haben bereits mindestens ein Set in 90 verschiedene Länder verkauft, aber für einen echten Durchbruch müssen wir noch bekannter werden. In Zukunft wollen wir mit internationalen Künstlern wie Beyoncé und Martin Garrix zusammenarbeiten und mit dem Verkauf eines zweiten oder dritten Produktes neben diesem beginnen. Unser Motto lautet nach wie vor: den Klang des Lebens verbessern. Hören ist eine der am meisten unterschätzten Qualitäten im Leben.

Hat die Popularität von Geräten wie dem Apple Airpod und ähnlichen Produkten anderer Hersteller, die Geräusche unterdrücken, einen Einfluss auf Sie?

Nein, ganz und gar nicht. Diese Geräte erhöhen zwar das Bewusstsein für Klang, aber sie schließen die Außenumgebung aus. Das ist bei unseren nicht der Fall. Loop blendet nur den gefährlichen Teil des Geräuschs aus.

Sie interessieren sich für Start-ups? Lesen Sie hier alle Artikel aus unserer Serie.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Arjan Paans ist Chefredakteur von Innovation Origins DE. Von 2003 bis 2008 lebte er als Deutschland-Korrespondent in Berlin und hat danach in leitenden Positionen bei mehreren niederländischen Tageszeitungen gearbeitet. Arjan ist verheiratet und hat einen Sohn.