Im Sommer 2018 ging Dynaxion aus dem FasTrackathon mit CERN von HighTechXL hervor. Ziel dieser Veranstaltung war es zu untersuchen, ob die von CERN entwickelten Technologien auch für andere Anwendungen außerhalb der Hochenergiephysik geeignet sind. Aus diesem FasTrackathon gingen drei Startups hervor: Incooling, Aircision und Dynaxion.

Dynaxion verwendet eine von CERN entwickelte, spezielle patentierte Teilchenbeschleunigungstechnologie, die sogenannte High Frequency Radio Frequency Quadrupole (HF-RFQ). Basierend auf dieser Technologie entwickelt Dynaxion ein hochpräzises Paketscan-System für Drogen, Waffen, Sprengstoffe und andere illegale Waren.

Innovation Origins bat Joost van de Griendt (Mitbegründer und Chief Business Officer von Dynaxion), uns mehr über das Unternehmen und seine Arbeit zu erzählen.

Wie setzt ihr Teilchenbeschleunigungstechnologie ein?

Mit dem Teilchenbeschleuniger kann man Neutronen erzeugen. Wenn man ein Paket oder einen Koffer mit diesen Neutronen bombardiert, kann man buchstäblich Spektren der Materialien in der Packung oder im Koffer erstellen und sehen, was sich darin befindet. Mit dieser Technologie wollen wir einen Scanner für Flughäfen und Paketdienste herstellen.

Welche Probleme löst Dynaxion und warum ist das wichtig?

Leider gibt es terroristische Bedrohungen und zunehmenden Drogenhandel. Beides hat großen Einfluss auf unsere Sicherheit. In den Vereinigten Staaten sterben beispielsweise jedes Jahr mehr als 60.000 Menschen an einer Überdosis, und die meisten dieser Medikamente kommen per Post ins Land. In den USA wird dieses zunehmende Problem als „Opioid-Krise“ bezeichnet.

Illegale und gefährliche Güter werden über Pakete, Koffer und Fracht in die ganze Welt transportiert. Sie können Sprengstoffe, Drogen, Batterien, Schmuggelware und viele andere gefährliche Dinge enthalten. Derzeitige Technologien sind immer noch nicht genau genug, um mit 100% iger Sicherheit zu erkennen, was sich in einem Paket oder Koffer befindet. Das liegt natürlich auch daran, dass Terroristen und Schmuggler alles tun, um ihre Waren zu verstecken. Aktuelle Scan-Technologien basieren in der Regel auf Röntgen- und Computertomographie (CT-Scan) und nutzen Bilder. Diese können nur unterscheiden, nicht identifizieren. Und oft ist eine Interpretation eines Menschen nötig, die teuer und zeitaufwändig ist. Die Dynaxion-Technologie ist wegweisend, weil wir einen anderen Ansatz verfolgen. Wir verwenden Neutronen – keine Röntgenstrahlen – und wir produzieren Spektren – keine Bilder. Auf diese Weise können wir einen großen Schritt bezüglich Genauigkeit der Erkennung machen.

Hochfrequenz-Quadrupol (RFQ) des CERN Photo © CERN

 

Was ist das größte Hindernis, das es zu überwinden gilt?

Unser größtes Hindernis ist die Finanzierung. Finanzierung ist ein Problem für alle Start-ups. In unserem Fall denke ich, dass es eine größere Herausforderung ist, weil wir noch keinen Prototyp haben. Wir müssen ein sehr komplexes System aufbauen. Es ist nicht etwas, das man in seiner Garage oder zu Hause für ein paar tausend Euro bauen können. Das heißt, wir brauchen sehr früh erhebliche finanzielle Mittel. Für normale Investoren ist das oft zu riskant. Das Risiko für Investoren mag hoch sein, andererseits ist der Ertrag höher, da Dynaxion zu einem erfolgreichen Hightech-Betrieb in der Brainport-Region werden kann.

Gab es einen Moment, in dem du aufgeben wolltest?

Ich denke, jedes Start-up ist wie eine Achterbahn: Es gibt viele Höhen und Tiefen. Die Tiefen können tief sein, aber zum Glück sind die Höhen sehr hoch. Und ich denke, die meisten Unternehmer mögen das. Ich persönlich mag diese Achterbahn! Als echter Unternehmer gebe ich nicht so einfach auf, wenn es ein Tief gibt, weil man weiß, dass es auch wieder ein Hoch kommt.

Gibt es etwas, das dich stolz auf deine Arbeit gemacht hat?

Die Opioid Detection Challenge ist unsere bisher größte Errungenschaft, da sie in den USA stattfindet und es nicht so einfach ist, als niederländisches Unternehmen in den USA Aufmerksamkeit zu erregen. Das war also eine großartige Leistung. Wenn man sich die Finalisten der Opioid Detection Challenge ansieht, wird man feststellen, dass es sich um etablierte Unternehmen handelt, die seit 30 bis 40 Jahren auf diesem Sektor tätig sind. Wir sind nur ein Start-up, es ist also eine ganz besondere Leistung, im Finale zu sein. Es gibt aber noch weitere Erfolge zu vermelden! Beim Get in the Ring Global Meetup, einem Start-up-Pitching-Wettbewerb in Berlin, haben wir in der Sparte „Lightweight“ gewonnen. Wir haben mit Hunderten anderer Start-ups in unserer Kategorie teilgenommen. Wir haben gewonnen, weil wir ein junges Unternehmen mit Technologien sind, die große soziale Auswirkungen haben können. Dieser Sieg ist für uns eine große Leistung.

Was können wir im kommenden Jahr von euch erwarten?

Das Finale der Opioid Detection Challenge findet Ende Oktober statt. Hoffentlich werden wir dort gut abschneiden! Der Gewinner bekommt weitere 500.000 Euro und der Zweite 250.000 Euro. Wir arbeiten weiterhin an der Finanzierung, und gehen davon aus, dass wir in den kommenden Monaten über zusätzliche Mittel verfügen werden. Außerdem bauen wir einen Prototyp – es ist ein komplexes System und wir können es nicht alleine schaffen. Wir sprechen mit potenziellen Partnern, um an diesem Prototyp zu arbeiten, für den wir ein technisches Konsortium einrichten. Es ist ein internationales Konsortium, aber wir wollen hauptsächlich Partner in der Region Eindhoven finden. Unser Ziel ist es, Dynaxion zu einem Brainport-Unternehmen zu machen. In den kommenden sechs Monaten hoffe ich bekannt geben zu können, dass wir ein Konsortium mit bekannten Partnern aus der Region Eindhoven gebildet haben. Das ist für uns sehr wichtig, da wir der Meinung sind, dass die Brainport-Region ein großes Potenzial für die Hightech-Industrie und für Deep-Tech-Start-ups wie Dynaxion hat.

Was ist das ultimative Ziel von Dynaxion?

Philosophisch gesehen ist es unser oberstes Ziel, die Welt sicherer zu machen, denn wir arbeiten im Bereich der Sicherheit. Menschen haben manchmal zu viele Batterien im Gepäck, weil sie die Gefahr nicht kennen.

Der Markt für Sicherheitsausrüstung ist ein überfüllter Markt mit vielen teuren Geräten. Hoffentlich haben wir unseren Prototyp in ein paar Jahren gebaut. Kurz darauf wird unser Scanner die Welt sicherer machen, indem er terroristische Aktivitäten an Flughäfen auf der ganzen Welt bekämpft. Wir hoffen, US-Regierungsbehörden wie Homeland Security, US Customs and Border Patrol dabei helfen zu können, den internationalen Handel von Opioiden zu kontrollieren und einige der 60.000 Amerikaner zu retten, die jedes Jahr an einer Opioidüberdosis sterben. Unser oberstes Ziel ist es jedoch, das ASML für Sicherheitsausrüstung zu werden.

Sie interessieren sich für Start-ups? Eine Übersicht über alle unsere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.