Efficiënter brandstofverbruik met behulp van We4Sea kan enorm schelen in de scheepvaart

We4Sea hilft Schiffsmietern und Schiffsbesitzern, den Treibstoffverbrauch und die Emissionen ihrer Schiffe zu reduzieren. Und das, ohne dass Sensoren an Bord installiert werden müssen. Dieser energieintensive Sektor kann mit Hilfe großer Datenmengen erhebliche Gewinne erwirtschaften. Besonders jetzt, da die Treibstoffkosten in die Höhe schnellen.

CEO Dan Veen beschreibt die Leistungen des Unternehmens.

Was hat Sie motiviert, das Unternehmen zu gründen?

Mitbegründer Michiel Katgert und ich teilen die Leidenschaft für die Schifffahrt. Der Nachteil dieser wunderbaren und globalen Industrie ist ihre relativ große Auswirkung auf die Umwelt. Die Schifffahrt hat aufgrund der großen Mengen an Industrieöl, das täglich verwendet wird, erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt. Wir wollen mit unserem Know-how dazu beitragen, Schiffe durch eine deutliche Verbesserung ihrer Kraftstoffeffizienz zu verbessern. Die Forschung bei TNO (wo wir früher gearbeitet haben) hat zu einer Idee geführt, Reedereien und Schiffsmietern zu helfen, die Emissionen ihrer Schiffe zu reduzieren.

Was ist Ihre Aufgabe?

90% aller Waren auf der ganzen Welt werden per Schiff transportiert. Der maritime Sektor verbraucht enorme Mengen an Treibstoff – bis zu 100.000 Liter pro Tag und Schiff. Durch neue Regelungen zur Emissionsminderung werden die Kraftstoffkosten ab dem 1. Januar nächsten Jahres um 25% bis 50% steigen. Reeder sind daher auf der Suche nach existierenden oder neuen Techniken zur Überwachung des Kraftstoffverbrauchs und zur Kraftstoffeinsparung. Die Anschaffung und Installation von Sensoren ist jedoch teuer und es gibt erhebliche Unsicherheiten. Bisher war der Einsatz der Datenanalyse im maritimen Sektor sehr begrenzt, wenn es um die Vorhersage des Verbrauchs in Kombination mit neuen technischen Maßnahmen oder Technologien geht.

We4Sea unterstützt Reedereien bei der Überwachung und Senkung ihres Kraftstoffverbrauchs. We4Sea kann genaue und zeitnahe Einblicke in den Kraftstoffverbrauch und Möglichkeiten zur Verbesserung liefern. Das erfordert den Einsatz großer Datenmengen und Simulationsmodelle. Die Daten geben Aufschluss darüber, wo Gewinne erzielt werden können. Es gibt zwei Bereiche, in denen Maßnahmen ergriffen werden können: operative und technische.

Operativ können wir über wirtschaftliche Geschwindigkeiten beraten. Das bedeutet, dass eine Empfehlung über die Geschwindigkeit abgegeben wird, die aufgrund des Schiffstyps und der Wettervorhersage zum niedrigsten Kraftstoffverbrauch führt. Das kann bis zu 10% des Kraftstoffverbrauchs einsparen.

Ein weiterer gemeinsamer Faktor ist, dass das Schiff für einen Zweck eingesetzt wird, der nicht zum Design passt. Fast alle Schiffe, die wir überwachen, fahren nicht so, wie sie ursprünglich entworfen wurden. Zum Beispiel erreicht ein Schiff nicht die hohen Geschwindigkeiten, für die es gebaut wurde. Wenn das auf Dauer so ist, kann man den Propeller, den Motor oder den Rumpf an die neue Situation anpassen. Das kann den Verbrauch oft um 5 bis 10 Prozent senken.

Inwiefern unterscheidet sich Ihr Unternehmen von vergleichbaren Unternehmen, wie versuchen Sie, sich zu differenzieren?

We4Sea verfügt über eine einzigartige Technologie, was bedeutet, dass wir keine Sensoren installieren müssen, um ein genaues Bild von der Leistung der Schiffe zu erhalten. Die Installation von Sensoren auf Schiffen ist oft kompliziert. Denn das Schiff muss in einem Hafen liegen und kann einige Tage oder mehrere Wochen nicht genutzt werden. Darüber hinaus sind Wartung und Kalibrierung nötig, und im Falle eines Ausfalls wird die Datenversorgung sofort unterbrochen.

Die Technologie von We4Sea nutzt eine ausgefeilte Kombination verschiedener Datenquellen, wie Satellitendaten, Schiffspositionsdaten, Wetterdaten und die technischen Daten des Schiffes. All das trägt dazu bei, dass der Digital Twin-Simulationsmodus den Energieverbrauch des Schiffes zu diesem Zeitpunkt berechnen kann. So entsteht in Echtzeit ein genauer Überblick über die Nutzung des Schiffes. Diese Schätzung wird regelmäßig anhand der Kraftstoffverbrauchs- und Geschwindigkeitsdaten des Schiffes überprüft, in der Regel einmal täglich. Diskrepanzen zwischen theoretischer und berichteter Nutzung bedeuten oft Ineffizienzen, die behoben werden können. Mit dieser Überwachungsmethode kann ein Schiff mit einem Minimum an Investitionen überwacht werden. Nach der Analyse der Daten können konkrete Maßnahmen zur Kostensenkung vorgeschlagen werden.

Die Gründer von We4sea, Michiel Katgert (CTO, links) und Dan Veen (CEO, rechts).

Wie waren die Reaktionen?

Die Resonanz war sehr positiv. Besonders gut wurden die hohe Genauigkeit der Datenanalysen und die Prognosen des Kraftstoffverbrauchs aufgenommen.

Welche Hindernisse mussten Sie überwinden?

Das Hauptproblem ist das Tempo, in dem diese Technologie von der Industrie akzeptiert wird. Viele Reedereien verfügen nur über begrenzte Erfahrung in der Datenanalyse, so dass die Implementierung und Akzeptanz dieser Technologie nur langsam voranschreitet. Durch die Internationalisierung werden die Entscheidungen über die Anwendung der Technologie oft auf verschiedene Unternehmen verteilt, die jeweils eine eigene Rolle haben: Reeder, technischer Leiter, Mieter des Schiffs, Endkunde. In den meisten Fällen ist der Reeder nicht derjenige, der den Treibstoff bezahlt, während der Mieter, der die Treibstoffrechnung bezahlt, auch keine langfristigen Verträge mit dem Reeder hat.

Was war bisher das wichtigste Highlight für We4Sea?

Es gab eine Reihe von Höhepunkten. Wie die erste Version (MVP) unserer Online-Plattform bereits im November 2016. Die Unterzeichnung unserer ersten kommerziellen Verträge mit Kunden und natürlich die positiven Reaktionen einiger unserer Kunden.

Was passiert nächstes Jahr?

Im Januar 2020 treten neue Vorschriften in Kraft, die die Treibstoffkosten der Mieter um 25% bis 50% erhöhen. Wir erwarten, dass das Interesse daran den Kraftstoffverbrauch und die Kraftstoffeffizienz zu überwachen, deutlich steigt. Bis Ende November 2019 werden wir ein neues Modul auf den Markt bringen, das den Mietern einen sofortigen Einblick in diese Situation ermöglicht. Daran haben wir hohe Erwartungen.

Wo wird We4Sea in fünf Jahren sein?

Wir werden die CO2-Emissionen in der Schifffahrt um eine Million Tonnen reduziert haben. Dies ist vergleichbar mit den jährlichen Emissionen von 300.000 Autos.Sie interessieren sich für Start-ups? Lesen Sie hier alle Artikel aus unserer Serie.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Paul Smits ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Journalist. Die meiste Zeit arbeitete Paul als Reporter für eine Zeitung (Rotterdams Dagblad, AD). Heute arbeitet er als Freiberufler aus Südamerika (Ecuador).