Selbstfahrende Roboter werden in der Industrie immer häufiger eingesetzt. RUVU stellt Software her, die es Robotern ermöglicht, autonom zu arbeiten. So helfen sie verschiedenen Unternehmen in verschiedenen Branchen bei der Entwicklung eines Roboters. CEO Rokus Ottervanger: „Ich denke, dass die Robotik derzeit nur zu knapp zehn Prozent genutzt wird.“ Das ist etwas, was er mit seinem Start ändern will.

Was genau macht Ihr beruflich?

Wir liefern Software, die es Robotern ermöglicht, autonom zu arbeiten. Denken Sie zum Beispiel an selbstfahrende Wagen für den Transport von Tomaten in Gewächshäusern oder andere Produkte in einem Verteilerzentrum. Diese Roboter fahren traditionell über eine Bodeninduktionslinie oder eine andere feste Infrastruktur. Diese sind sehr steif und daher teuer, wenn sie später angepasst werden müssen. In solchen Prozessen ist immer mehr Flexibilität gefragt. Vor allem in Bezug auf die Anzahl der Roboter, die Wege und die Umstände, mit denen sie umgehen müssen. Wir liefern Software, die es einem Roboter ermöglicht, autonom zu arbeiten, an Unternehmen, die diese Art von Robotern bauen. Die Software wird immer in eines der Produkte unserer Kunden integriert. Die Firma kümmert sich um die Hardware und den Verkauf der Maschinen selbst.

Wir bauen unsere Software immer aus standardisierten Komponenten zusammen. So muss ein Roboter beispielsweise immer in der Lage sein, seine eigene Position zu bestimmen, darüber nachzudenken, wie er von A nach B kommt und Hindernisse auf dem Weg zu erkennen. Dies gilt für einen Roboter, der Inspektionen im Freien durchführen muss, ebenso wie für einen Roboter, der in einer Fabrik oder einem Verteilerzentrum arbeitet. Aber was für den einen Roboter funktioniert, muss nicht unbedingt für einen anderen funktionieren. Deshalb haben wir für jede dieser Aufgaben unterschiedliche Softwaremodule. Aus denen wählen wir diejenige aus, die für die Bedingungen, unter denen der Roboter des Kunden arbeiten muss, am besten geeignet ist. Darüber müssen wir oft eine Anpassung an die Wünsche des Kunden machen, wie z.B. die Benutzeroberfläche. Auf diese Weise liefern wir maßgeschneiderte Lösungen mit Standardkomponenten.

In Zusammenarbeit mit unseren Kunden arbeiten in drei Phasen. Wir beginnen mit einem Proof of Concept, in dem wir gemeinsam mit dem Kunden prüfen, was für sein Produkt technisch erforderlich ist. Dann liefern wir einen Prototyp. In der zweiten Phase können die Ergebnisse von den Anwendern getestet werden. Das Feedback integrieren wir anschließend in unsere Software. Dadurch sind wir in der Lage, in wenigen Monaten ein vollwertiges Produkt herzustellen. In der Endphase bieten wir Softwarelizenzen und Support an. Der Kunde kann das Produkt dann selbst installieren und warten.

Warum habt Ihr diese Firma gegründet?

Zunächst mal denke ich einfach, dass Roboter super cool sind. Außerdem sehe ich viele Möglichkeiten, die derzeit nicht genutzt werden. In den meisten Unternehmen gibt es noch relativ wenig Automatisierung. Während es vergleichsweise einfache und billige Lösungen für die Automatisierung von Teilen ihres Prozesses gibt. Auf diese Weise können sie eine Menge Kosten sparen. Ich finde es toll, dass die Technologie, die wir wirklich beherrschen, für den Anwender einen Mehrwert darstellen kann.

Was war das größte Hindernis, das Ihr überwinden musstet?

Wir hatten es am Anfang ziemlich einfach. Wir hatten eine Werkstatt und fanden bald unsere ersten Kunden. Einer von ihnen war eine Firma, die einen Inspektionsroboter bauen wollte. Sie musste unter anderem Gaslecks in Öl- und Gasanlagen erkennen. Der andere war ein Roboter, der Regale in einem Verteilerzentrum bewegen musste.

Wir waren mit den ersten beiden Projekten sehr beschäftigt. Wir gingen davon aus, dass sie zu mehr Arbeit führen würden, aber das war nicht der Fall. Nach diesen Projekten waren wir arbeitslos. Obwohl mir dieses Szenario bekannt war, habe ich nicht genügend darauf geachtet, neue Kunden zu gewinnen. Es kam eine Zeit, in der wir nicht viel zu tun hatten. Das war schwierig.

Wie habt Ihr das schließlich behoben?

Indem wir ein klareres Bild davon vermitteln, was wir tun. Auf diese Weise können Kunden uns besser finden und wissen sofort, was sie von uns erwarten können. Darüber hinaus haben wir begonnen, Partnerschaften mit Unternehmen einzugehen, die Komponenten für mobile Roboter liefern, wie zum Beispiel Sensoren. Ihre Kunden sind unsere Kunden, obwohl wir uns kommerziell gesehen nicht in die Quere kommen. Und das ist eine großartige Möglichkeit, um zusammenzuarbeiten. So arbeiten wir beispielsweise mit einem Unternehmen zusammen, das GPS-Systeme liefert. Wenn ein Kunde dieser Firma einen Roboter bauen will, klopft er an unsere Tür. Sowohl der Kunde als auch der GPS-Lieferant profitieren davon, dass die Systeme gut zusammenarbeiten. Das ist es, was wir mit unserer Software liefern. Wir ergänzen uns in dieser Hinsicht sehr gut.

Was war der beste Moment, den Ihr bisher hattet?

Ich bin zufrieden, wenn der Kunde zufrieden ist. Der beste Moment ist, wenn ein Roboter das tut, was der Kunde vorhatte. Das gibt uns das Gefühl, dass man unsere Expertise schätzt. Dabei gibt es einen großen technischen Aspekt, aber ich habe bemerkt, dass ich in der Lage bin, die unternehmerische Seite von mir selbst immer mehr zu genießen. Ich bin von Natur aus an ein echter Techniker. Ich habe Maschinenbau an der Technischen Universität Eindhoven studiert und einen Abschluss in Steuerungssystemtechnik gemacht. Wenn ich zusammen mit einem Kunden über den Business Case für sein neues Produkt nachdenke und darüber, wie wir dazu passen, finde ich das auch sehr schön. Dann ist es natürlich fantastisch, wenn sie endlich den Deal unterschreiben.

Was können wir im kommenden Jahr von Euch erwarten?

Ich möchte die Anzahl der Teammitglieder im kommenden Jahr verdoppeln. Wir sind jetzt zu dritt. Das macht Spaß, aber zu sechst können wir mehr Vielfalt und ein breites Fachwissen aufbauen. Danach können wir ein bisschen weiter wachsen, obwohl das Team vorerst nicht zu groß werden sollte. Wenn wir alle am selben Kern der Software arbeiten, müssen wir sicherstellen, dass die Kommunikation einwandfrei funktioniert. Wenn das Team zu groß ist, bilden sich oft Inseln. So läuft man dann Gefahr, ineffizient zu sein. Gemeinsam mit dem Team möchte ich an mindestens drei verschiedenen Robotern in drei verschiedenen Marktsegmenten arbeiten. Das sind also drei verschiedene Kooperationen mit Unternehmen.

Auf lange Sicht würde ich es als etwas ganz Besonderes empfinden, wenn Tausende von Robotern mit unserer Software in der Welt herumfahren würden. Sie machen das Leben der Menschen einfacher, lustiger und sicherer.

Sind interessieren sich für Start-ups? Eine Übersicht über alle unsere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.