Foto Signify

Die Zahl der Projektanträge für die Installation von Systemen, die Daten über LiFi übertragen, explodiert laut dem Leiter der Geschäftsentwicklung Ed Huibers vom Eindhovener Technologieunternehmen Signify (ehemals Philips Lighting). Bei LiFi geschieht die Übertragung über Licht anstatt über Funkfrequenzen.

Im vergangenen Jahr begann Signify mit dem Bau von rund hundert LiFi-Anlagen in Bürogebäuden, Hotels, Zügen, Lagerhäusern und Elektronikunternehmen. Dort kommunizieren die Roboter über LiFi von einer Lampe an der Decke aus miteinander (wie bei Wieland Electronics in Deutschland). In diesem Jahr wird sich die Zahl der Projektanträge mehr als verdoppeln, sagte Huibers letzte Woche bei einer Präsentation für Ingenieure, die Mitglieder der Kivi-Gewerkschaft in Den Haag sind.

Immer mehr Anwendungen von LiFi Foto: Lucette Mascini von Präsentation Ed Huibers

Auf die Frage, ob Signify genügend Personal hätte, um alle LiFi-Arbeiten rechtzeitig zu erledigen, verwies er auf die Einstellungsseite seines Unternehmens. „Es gibt noch 28 freie Stellen.”

Alternative zu WLAN

LiFi ist eine Alternative zu WLAN, die für die Datenkommunikation Lichtwellen anstelle von Funkwellen nutzt. Der Grund, warum dies interessant ist, ist, dass das Spektrum von Funkfrequenzen bereits mit Nutzern überflutet ist. Während der Datenverkehr schnell wachse, gebe es also nicht mehr so viel Platz, um mehr Daten zu übermitteln, sagte Huibers. Das liegt zum einen daran, dass immer mehr Geräte im Außenbereich, im Geschäftsleben, aber auch im häuslichen Umfeld Daten kommunizieren. Dafür nutzen sie oft WLAN. Aber auch, weil die Menschen immer mehr Daten und Aktionen kommunizieren, über die früher nichts mitgeteilt wurde.

Als Beispiel nannte er unser Verhalten bei Online-Bestellungen. „Früher hat man ein Paket bestellt und es wurde dann z.B. am Dienstag in den LKW geladen. In der Zwischenzeit gab es keine Kommunikation. Nun erhalten Sie die Nachricht, dass Sie das Paket bestellt haben, dass es bei der Post angekommen ist, dass die Post das Paket in einem LKW geladen hat und, dass es bei Ihnen zu Hause angekommen ist.

Lesen Sie auch: Signify’s LiFi wird auf der ganzen Welt getestet

Das Lichtspektrum ist leer

All diese Nachrichten erfordern eine Datenkommunikation, die es vorher nicht gab. Der Vorteil von LiFi ist, dass es das Lichtspektrum nutzt, das tausendmal größer ist als das Funkspektrum und immer noch leer ist. Dort gibt ist also genügend Platz für die Kommunikation von Daten. Ein Nachteil der Datenkommunikation über Licht ist, dass Lichtwellen nicht durch Vorhänge oder Wände hindurchgehen können, während Schall, wie jeder weiß, es kann. Das kann durch die Verbindung von LiFi mit einem anderen Datenkommunikationssystem wie z.B. WLAN gelöst werden.

Gleichzeitig ist es für bestimmte Anwendungen auch von Vorteil, dass LiFi nicht durch Wände dringt. Auf diese Weise können Sie den Datenverkehr innerhalb Ihrer vier Wände auf Wunsch für die Außenwelt blockieren. Man denke nur an Verhöre vor Gericht, an private Daten, die in einem bestimmten Arbeitsumfeld bleiben müssen, wie z.B. Bankdaten innerhalb einer Bank oder Patientendaten innerhalb eines Krankenhauses.

Signify installierte ein LiFi-System in einem Raum für die Produktion von Flugzeugtragflächen. Foto: Lucette Mascini

Flugzeugindustrie

Signify erhielt kürzlich einen Projektantrag vom französischen Flugzeughersteller Groupe Latécoère. Er wollte ein LiFi-System für die Datenkommunikation während des Fluges, um Filme zu streamen, die auf den Bildschirmen vor den Sitzen zu sehen sind. Zuvor hatte Signify in einer Werkstatt eines Herstellers von Flugzeugtragflächen ein LiFi-System installiert, wobei ein Inspektor Fotos von der Konstruktion machte, die er direkt an sein Büro senden wollte.

Eine weitere Projektanfrage kam von einem Hotel in London. „Für Hotels ist Konnektivität super wichtig”, sagte Huibers. „Die Gäste prüfen als erstes, ob sie WLAN haben und ob es funktioniert. Das zeigt die Verbraucherforschung. Sie hören dem Rezeptionisten hinter der Theke erst zu, wenn er den WLAN-Code genannt hat.“

Zunächst wird ein solches Netzwerk für die interne Datenkommunikation des Hotels, wie z.B. das Streaming von Filmen, genutzt. Dadurch wird sichergestellt, dass im WLAN-Netz genügend Platz für die Gäste ist.

Adapter für den Normalverbraucher

Bisher muss ein normaler Verbraucher, der LiFi verwenden will, einen Adapter an das verwendete Gerät anschließen. „Zum Beispiel über einen USB-Stick.“ Denn die aktuelle Generation von Telefonen, Laptops und Tablets ist nicht dafür eingerichtet, Lichtsignale, die eine LiFi-Lampe sendet und empfängt, zu empfangen und zu senden.

Huibers glaubt nicht, dass LiFi andere Datenkommunikationssysteme verdrängen wird. „WLAN, 5G und andere Systeme werden weiterhin nebeneinander existieren”, sagte er voraus.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture