This trial version of the UV Smart is being used as a stopgap solution. 'As soon as the finished version is ready, we'll swop it over' © UV Smart

Medizinische Geräte in nur 60 Sekunden reinigen? UV Smart macht das mit UV-Licht. Das Start-up aus Delft hat in verschiedenen Studien gezeigt, wie seine Reinigungsgeräte funktionieren und befindet sich nun in der Endphase, die CE-Kennzeichnung zu bekommen. Mehrere Krankenhäuser in den Niederlanden verwenden bereits ein Notfallgerät von UV Smart. Zum Beispiel, um Mundschutzmasken zu reinigen. Innovation Origins spricht mit dem Gründer Daan Hoek.

Wie kamen Sie auf diese Idee?

Ich saß im Flugzeug und sah Leute, die ihre Telefone mit Tüchern reinigten. Mein erster Gedanke war, das sollte intelligenter, schneller und sicherer gehen. Ich kontaktierte Thijs Kea und wir machten uns an die Arbeit. Schließlich zeigten Untersuchungen, dass die Nachfrage nach schneller und mobiler Desinfektion in Krankenhäusern besonders hoch war.

Welches Problem lösen Sie?

Um Bakterien und Viren abzutöten, kommen medizinische Geräte in eine Art Waschmaschine. Das ist nicht nur ein zeitaufwändiger Prozess, man braucht auch viel Wasser und schädliche Chemikalien. Diese ätzenden Stoffe sind nicht nur schädlich für Mensch und Umwelt, sondern verkürzen auch die Lebensdauer der Geräte. Wir sorgen dafür, dass diese Reinigung sehr viel schneller vonstattengeht. Beispielsweise braucht man ein Endoskop nur 60 Sekunden statt eine Stunde in unser Gerät zu stecken. Man benötigt auch kein Wasser und keine Chemikalien mehr für die Reinigung. Unser Verfahren ist schneller, billiger und sorgt dafür, dass medizinische Geräte länger halten.

Wie funktioniert das?

UV-Licht existiert in drei Bandbreiten. A, B und C. Vom UV-C-Licht wissen wir, dass es die DNA lebender Organismen zersetzt und so verhindert, dass sich eine Zelle weiter teilt. Deshalb ist es auch schädlich für Mensch und Tier. Menschen bekommen davon Hautkrebs. Unser Gerät ist geschlossen, damit kein Licht entweicht. Es geht nur darum, das Ventil zu schließen und das Gerät macht seine Arbeit. Es ist keine zusätzliche Schulung erforderlich.

Was treibt Sie an?

In diesen, in der Pflege hektischen Zeiten, ist es sehr schön zu sehen, dass wir Krankenhäusern helfen können, ihre Desinfektionsprozesse zu optimieren. Wir sorgen dafür, dass sich Infektionen seltener ausbreiten, vor allem jetzt, wo dies äußerst wichtig ist. Diese Unterstützung mit einer effektiven, billigeren und nachhaltigeren Reinigung zu leisten, ist unsere Aufgabe.

Keiner von uns kommt aus der Welt der Medizin. Das war am Anfang schwierig. Wie Sie sehen können, geschieht die Reinigung und Desinfektion von Geräten passiert schon seit etwa dreißig Jahren auf die gleiche Weise. Wir müssen die Krankenhäuser von unserer Methode überzeugen, aber das hat uns zusätzlich angetrieben. Wir wollen ihnen zeigen, dass das, was wir uns ausgedacht haben, funktioniert.

War das die größte Herausforderung, dass Sie keinen medizinischen Hintergrund haben?

Die Medizin ist eine heikle Branche. Man muss mit strengen Vorschriften umgehen. Bevor ein Produkt eingesetzt werden darf, muss zu 100 Prozent nachgewiesen sein, dass es funktioniert. Und das zu Recht, denn man will nicht, dass Produkte verwendet werden, die der Gesundheit von Patienten oder Gesundheitsdienstleistern schaden könnten. Man weiß also, dass man sich viel Zeit lassen muss. Wenn wir in anderthalb Jahren auf den Markt kommen, ist das kein schlechter Schnitt.

Was macht Sie am meisten stolz?

Es ist echt toll, zu sehen, dass unsere Produkte jetzt tatsächlich genutzt werden. Es ist auch schön zu sehen, dass die Krankenhäuser die UV-C-Reinigung zunehmend akzeptieren und nach unseren Produkten fragen.

Welchen Unternehmer sehen Sie als Ihr Vorbild?

Richard Branson. Er hat keine Angst davor, eine bestehende Branche aufzumischen. Wir machen das auch. Manchmal ist das aufregend, ein Krankenhaus macht die Dinge seit ungefähr 30 Jahren auf eine bestimmte Art und Weise. Manchmal fühlen wir uns wie David gegen Goliath, weil wir versuchen, als kleine Firma etwas zu verändern.

Sie interessieren sich für Start-ups? Hier finden Sie weitere Artikel.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture