Sie sind so klein wie ein Reiskorn, die Erwartungen in sie sind aber enorm. Experten sagen, das neue Gold der Region. Und unentbehrlich, wenn wir unser Leben mehr und mehr mit dem Internet verbinden wollen. Schätzungen zufolge werden photonische Chips bis 2020 auf ein Marktvolumen von 615 Milliarden Euro ansteigen, und Eindhovener Wissensinstitute und Unternehmen spielen bei der Erreichung dieses Ziels eine wichtige Rolle. Die Zukunft sieht also vielversprechend aus, aber wir müssen sicher nicht darauf warten, sagt Pieter Hermans. Seine PHAPPS-Woche zeigt, was man bereits heute mit Photonen machen kann.

„Hier finden Sie keine Fotos von Reinräumen”, sagt Hermans, während er seinen Laptop öffnet und zur PHAPPS-Week-Website geht. PHAPPS steht für Photonic Applications (Photonik-Anwendungen). PHAPPS ist eines der Events, die er mit seiner Firma Jakajima organisiert. Im Mittelpunkt stehen immer Innovationen im Hightech-Bereich. „Indem wir Innovatoren aus verschiedenen Branchen zusammenbringen, schaffen wir neue Kooperationen und Produkte.“

Überwachung von Deichen

Im vergangenen Jahr fand die PHAPPS-Woche zum ersten Mal statt. Die nächste ist für kommenden Oktober geplant. Hermans will sie nicht nur zu einer Konferenz machen, sondern zu einer breit angelegten Veranstaltung. Eine Art Dutch Design Week für Photonik, in deren Mittelpunkt die Anwendungen der Lichttechnik stehen.

Denn das ist es, was Photonik im Grunde ist. Durch die Manipulation von Licht kann man sie zum Senden oder zur Erfassung und Überwachung von Daten verwenden. Einerseits macht die Photonik bestehende Anwendungen effizienter – zum Beispiel für ein viel schnelleres Internet mit deutlich geringerem Energieverbrauch. Andererseits bietet sie neue Möglichkeiten für viele andere Branchen – wie Krebsfrüherkennung, autonomes Fahren, Überwachung von Deichen oder die Prävention von Pflanzenkrankheiten.

Photonische Chips

Das Potenzial der Lichttechnik ist kein Geheimnis. Die Europäische Kommission bezeichnet die Photonik als eine der sechs künftigen Schlüsseltechnologien. („Was das Elektron für das 20. Jahrhundert mit Fortschritten in Elektronik und Elektrizität war, wird das Photon für die Technologie des 21. Jahrhunderts mit Photonik sein.”) Im vergangenen Jahr stellten Regierung, Wissenseinrichtungen und Unternehmen 236 Millionen Euro für PhotonDelta zur Verfügung. Volle Kraft voraus bei der Entwicklung der Photonik.

Mit der PHAPPS-Woche präsentiert Hermans Möglichkeiten, die er für die Wirtschaft sieht. Indem wir die Photonik jetzt nutzen, können wir auch die Marktentwicklung beschleunigen und die Produktion von Chips in größerem Umfang ankurbeln.

Er sieht auch Parallelen zur Elektronik. Die Entwicklung, bis zu dem kleinen elektronischen Chip, den wir heute kennen, dauerte Jahrzehnte. Aber auch vorher wurden bereits Elektronikprodukte entwickelt und verkauft. Zuerst Produkte mit großen Elektronenröhren im Inneren und später mit Transistoren. Es dauert also seine Zeit, bis photonische Chips in großem Maß produziert werden.

Photonik ist überall

Hermans nennt eine Reihe von Beispielen für die photonische Technologie, die wir bereits kennen. “Die Lichttechnologie wird viel eingesetzt, obwohl nur wenige Menschen wissen, dass es sich um Photonik handelt. Sie deckt ein ganzes Spektrum der Strahlung ab, die wir täglich nutzen, von Gamma bis Röntgen, von Ultraviolett bis Infrarot. Röntgenstrahlen werden zum Beispiel in Röntgengeräten eingesetzt, letztere in etwas so Einfachem wie einer Wärmelampe. Solarmodule sind auch ein gutes Beispiel dafür, wie Photonen in Strom umgewandelt werden.”

„Der nächste Schritt in der Entwicklung ist die Verbindung zu Unternehmen, die die Vorteile der Photonik derzeit nicht ausreichend verstehen”, sagte Ewit Roos, Managing Director von Photon Delta, in einem früheren Interview mit IO. „Es ist jetzt an der Zeit, sich an die nicht-photonischen Unternehmen zu wenden, von denen wir glauben, dass sie von einer Form der integrierten Photonik profitieren können (….).“

Neue Anwendungen

Das ist im Grunde genommen die Idee hinter der PHAPPS Week. Eine Veranstaltung für Geschäftsleute, die mehr über die praktischen Anwendungen der Photonik in ihrer Branche erfahren möchten. Landwirte, Ärzte und Experten aus den Bereichen IT, Biotech und Luftfahrt auf der einen Seite mit  Photonikunternehmen auf der anderen Seite zusammenzubringen. „Gemeinsam neue Anwendungen zu entwickeln und mit der Arbeit an einer Technologie zu beginnen, die immer wichtiger wird.“

Deshalb findet man auf der Website der PHAPPS-Woche auch keine Bilder von Reinräumen. Es geht um Getreidefelder, Krankenhäuser und Städte, in denen Photonen glänzen können.

Die PHAPPS-Woche 2019 findet vom 30. September bis 4. Oktober in Eindhoven statt. Externe Teilnehmer können in dieser Woche auch eine Business-to-Business-Photonik-Veranstaltung (z.B. Demo, Vortrag, Hackathon oder Expo) veranstalten. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture