Eine gute Nachricht in einer Woche, in der die Luftqualität aufgrund der Waldbrände im Amazonasgebiet nicht so gut ist. Die niederländischen Verkehrsbetriebe erwarten, dass 75 Prozent ihrer Busse innerhalb von fünf Jahren mit Strom betrieben werden. Das war in der vergangenen Woche die meistgelesene Geschichte bei Innovation Origins.

Das Tolle daran ist, dass die Busunternehmen nicht darauf warten, bis sie nur emissionsfreie Busse kaufen können, sie tun es bereits jetzt. Der Nachteil ist, dass das bestehende Stromnetz nicht in der Lage zu sein scheint, mit so viel Belastung fertig zu werden. Tatsächlich warnte der Netzmanager Anfang dieses Monats das Energieversorgungsunternehmen Alliander vor einem gigantischen Stromausfall, wenn nicht sehr schnell etwas unternommen wird, das bestehende Stromnetzes auszubauen.

Fünffaches Wachstum der Stromnachfrage

Jelle Wils, vom Energieversorgungsunternehmen Alliander

Alliander-Sprecher Jelle Wils bestätigt den Ernst der Lage an: „In den kommenden Jahren erwarten wir eine Verfünffachung des Energiebedarfs in Amsterdam. Denn es kommen eine Reihe von Maßnahmen zusammen, z.B. müssen aufgrund des wachsenden Bedarfs an mobilen Daten mehr Rechenzentren gebaut werden. Ein solcher Internetknoten verbraucht die gleiche Energiemenge wie eine Stadt mit 30.000 Einwohnern. Außerdem wollen die Städte Autos mit Verbrennungsmotoren draußen halten, was bedeutet, dass 70.000 Ladestationen in das Amsterdamer Netz aufgenommen werden müssen. Darüber hinaus wollen die Politiker, dass die Haushalte vom Erdgas wegkommen, und das bedeutet, dass mehr mit Strom gekocht wird.“

Es wäre besser, wenn die benötigte Energie nachhaltig erzeugt werden könnte, zum Beispiel aus Solarparks. Aber die bestehenden Stromnetze sind nicht in der Lage, den von ihnen erzeugten Strom zu verarbeiten. Wils: „Einer der Gründe dafür ist der Mangel an Stromkabeln im Boden. Wir haben in den Niederlanden eine hohe Zuverlässigkeit bei der Stromversorgung, da es immer zwei Kabel gibt. Das zweite Kabel wird nur im Notfall verwendet. Sobald wir auch diese Ersatzkabel nutzen, ist das intelligente Lösung mit großer Wirkung. Wir tun dies im Haarlemmermeer bereits als Notfallmaßnahme, aber in naher Zukunft wird das auch im ganzen Land passieren.“

Stromfresser Flughafen

Die Gegend um Haarlemmermeer ist auf alle Fälle ein komplexes Gebiet, da dort der Flughafen Schiphol ist, der sehr viel Strom verbraucht. Wils: „Das Netz dort ist nun komplett ausgelastet und wir suchen seit einigen Jahren nach einer neuen Verteilerstation. Der Platzbedarf beträgt 12 Fußballfelder und diese Art von Raum ist nicht leicht zu finden. Jeder will mobiles Internet und Strom zum Kochen, aber niemand will so etwas in seinem Garten.“

Eines ist klar: Die Stromversorgung in den Niederlanden wird auch in den kommenden Jahren ein heißes Thema bleiben. Unmittelbar nach dem Ende der Parlamentsferien im Bundestag, am 4. September, steht das Thema auf der Tagesordnung und der Wirtschaftsminister wird seine Pläne erläutern.