Dossier Covid-19

Der Ausbruch des Coronavirus Covid-19 ist offiziell eine Pandemie. Aber die Geschichte hat uns gelehrt, dass die Menschheit genau in diesen Momenten zu kreativen Lösungen kommt. Innovation Origins berichtet darüber täglich im Dossier Covid-19.

Das in Eindhoven ansässige Start-up Fruitpunch AI entwickelt ein System, das mit Hilfe künstlicher Intelligenz analysiert, wie effektiv die Politik der niederländischen Regierung bei der Bekämpfung von Coronavirus-Infektionen ist.

In den nächsten zwei Monaten wird die Plattform der KI-Ingenieure Daten sammeln, die Aufschluss darüber geben, wie die Bürger auf die Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit reagiert haben. Darüber hinaus wird die Plattform die Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft analysieren, indem sie den Anstieg der Zahl der Corona-Patienten u.a. mit dem Rückgang der Börsenkurse vergleicht. Auf dieser Grundlage lässt sich die Wahrscheinlichkeit einer Rezession als Folge der Pandemie und deren möglicher Umfang abschätzen.

Medizinische Folgen der Rezession

Die Auswirkungen der Rezession wirken sich wiederum auf die Gesundheit der Bürger aus, weil sie ihre Arbeit und Einkommen verlieren, Stress haben, Schulden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und so weiter.

Ein Zusammenhang zwischen diesen verschiedenen Faktoren wurde bereits von Wissenschaftlern hervorgehoben, die zu diesem Thema unter anderem in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht haben. Die Forscher wollen das auch mit der Anti-Corona-Politik der Regierung in Verbindung bringen.

Muster, die bei der Verbreitung von Infektionen zu finden sind

Die Idee, diese „AI-Fruitpunch gegen Covid-19“-Herausforderung zu starten, kam von den KI-Fruitpunch-Gründern Buster Franken und Vincent Fokker. „Der Grund dafür war, dass wir unsere Veranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmern absagen mussten”, sagt Buster Franken. „Diese Anzahl hatte die Regierung zu dem Zeitpunkt als Grenze genannt, bei der entschieden wurde, ob die Veranstaltung stattfinden konnte oder nicht. Ich fand das seltsam. Es ist unklar, welches Risiko sich dadurch verringern könnte. Ich habe dann gegoogelt, um mehr darüber zu erfahren, wie die Pandemie sich entwickelt hat. Dann sah ich ziemlich schnell, dass es Muster in den Infektionsraten gibt.“

Wie viele Infizierte lösen einen Schneeballeffekt aus?

In China zum Beispiel habe die Regierung in ihrer Politik zur Bekämpfung der Krankheit versagt, so Franken abschließend. „Sie sehen, dass die Zahl der mit Corona infizierten Menschen in keinem anderen Land so schnell zugenommen hat wie in China. Sie sinkt jetzt, weil es immer wärmer wird. Aber in Wirklichkeit hat die chinesische Regierung versagt.“

„Was ich wissen möchte, ist, wie viele Infizierte einen Schneeballeffekt verursachen, der es unmöglich macht, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen, und es gibt nicht genügend Betten auf der Intensivstation, damit sich die Menschen erholen können. Wenn Sie das wissen, werden Sie als Regierung effektiv kommunizieren können. Sie können der Bevölkerung sagen: Wir ergreifen bestimmte Maßnahmen, um Infektionen zu verhindern, weil wir jetzt so viele Patienten haben und nicht das Niveau erreichen wollen, das einen exponentiellen Anstieg der Zahl der Infektionen verursacht, der die Kapazitäten der Krankenhäuser übersteigt. Wenn Sie das sagen, werden die Menschen besser verstehen, warum sie sich von bestimmten Veranstaltungen so weit wie möglich fernhalten müssen.“

Globale Forschung für effektive Corona-Politik

In zwei Wochen wird Fruitpunch eine zweite Herausforderung in Angriff nehmen. In Zusammenarbeit mit Omdena, einer globalen Plattform für KI-Ingenieure aus dem Silicon Valley, einer Partnerorganisation von AI Fruitpunch. Anschließend werden die KI-Ingenieure dann die Auswirkungen staatlicher Maßnahmen auf der ganzen Welt auf den Anstieg der Zahl der Corona-Patienten analysieren. Dabei wird wahrscheinlich auch der Effekt, Kinder zu Hause zu lassen, im Vergleich zum Effekt, sie zur Schule gehen zu schicken, deutlich werden. Das ist ein Diskussionspunkt in den Niederlanden, weil in anderen Ländern, wie den Nachbarländern Belgien und Frankreich, die Kinder zu Hause bleiben müssen.

„Man sieht, dass es keinen Plan für den Ausbruch eines Virus gab und dass jedes Land etwas anders macht”, sagt Franken. „Was an sich schon ziemlich lächerlich ist, wenn man bedenkt, dass so etwas passieren könnte.”

Die Tatsache, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) keinen solchen Plan hat, sei nicht überraschend, sagt Franken, da sie kein Mitspracherecht in der Gesundheitspolitik der verschiedenen Mitgliedsländer habe. „Aber wir beabsichtigen, mit der WHO in diesem Bereich zusammenzuarbeiten.“

Zusammenarbeit mit der WHO

Daten, die für die verschiedenen Analysen, sowohl wirtschaftlicher als auch medizinischer Art, benötigt werden, seien relativ leicht zu finden, so Franken. „Wir nutzen die Aktualisierungen der WHO sowie eine frühere Studie über den Zusammenhang zwischen einer Rezession und der öffentlichen Gesundheit in Brasilien. Wir passen die Ergebnisse an die Unterschiede zwischen Brasilien und den anderen Ländern an. Wie zum Beispiel den öffentlichen Zugang zur Gesundheitsversorgung.

Lesen Sie hier alle anderen IO-Artikel über das COVID-19.