Von heute an beschäftigen sich unsere Journalistinnen und Journalisten – zusätzlich zu unseren regulären Berichten über Innovation und Technologie – regelmäßig eine Woche lang mit einem besonderen Thema. Unser erstes Dossier befasst sich mit Gründerinnen. Lesen Sie hier alle Geschichten.

Mehr über dieses Dossier

Dieses Dossier über Gründerinnen wurde von Erzsó Alföldy erstellt und durch Artikel anderer Autoren von “Innovation Origins” ergänzt. Erzsó erklärt, warum sie es geschrieben hat:

Es ist noch gar nicht so lange her, dass niederländische Frauen ihre Arbeit aufgeben mussten, sobald sie verheiratet waren und Kinder hatten. Meine Mutter, alleinerziehend, musste in meinem Heimatland, dem damaligen kommunistischen Ungarn, Vollzeit und sogar sechs Tage in der Woche arbeiten. Aus emanzipatorischer Perspektive betrachtet wäre die Tatsache, dass sie in einem technischen Beruf tätig war, sehr zu begrüßen gewesen. Dennoch war meine Mutter mit der Situation sehr unzufrieden. Ebenso wie viele niederländische Frauen, die gezwungen waren, zu Hause zu arbeiten, ohne ihre Talente entwickeln zu können und ohne Aussicht auf wirtschaftliche Unabhängigkeit.

Gründerinnen: Chanchengleichheit und Vielfalt

Letztlich geht es darum, eine Wahl zu haben. Und dass die Voraussetzungen gegeben sind, um eine wohldurchdachte Entscheidung zu treffen. Es geht bei all dem über das Thema der Lohngleichheit weit hinaus – wie wichtig dies auch sein mag. Es geht um die Chancengleichheit von Männern und Frauen. Und es geht nicht nur um Ämter und Stellen, sondern auch um grundlegende Strukturen. Warum ist das wichtig? Neben der Relevanz für die Frauen selbst und der wirtschaftlichen Bedeutung, weibliche Talente nicht zu vernachlässigen, hat sich auch gezeigt, dass mehr Vielfalt den Unternehmen zugute kommt.

Ich bin fasziniert von Frauen, die in einem traditionell männlich dominierten Arbeitsumfeld arbeiten: Wie haben sie es geschafft? Wie haben sie sich behaupten können? Ich habe für eine Reihe von Porträts von Wissenschaftlerinnen verfasst – anlässlich der Ernennung der allerersten Professorin vor hundert Jahren. In den vergangenen zwei Jahren habe ich auch Frauen interviewt, die in Berufen arbeiten, die früher nur Männern vorbehalten waren: von der Fussball-Nationalspielerin, Försterin, Hubschrauberpilotin bei der Luftwaffe und Kapitänin der Binnenschifffahrt bis hin zur Kardiologin, Polizeichefin, Botschafterin und zum Senatsmitglied. Obwohl es in den letzten Jahren in vielen Berufen zweifellos eine Wende gegeben hat und die Dinge für die jüngere Generation selbstverständlicher sind als für die Generation davor, ziehe ich meinen Hut vor dem Mut und der Beharrlichkeit all dieser Frauen.

Männerdominiert

Unternehmer ist ein weiterer Berufsstand, der immer noch in der Regel von Männern dominiert wird. Frauen sind zwar keine besseren, aber sicherlich auch keine schlechteren Unternehmer als Männer. Dennoch wird der Großteil des Risikokapitals nach wie vor in von Männern geführte Start-ups investiert. Warum ist das so? Welche Mechanismen spielen hier eine Rolle? Und vor allem: Was muss getan werden, um dies zu ändern, um die geschlechtsspezifische Investitionslücke zu schließen? Und schließlich: Welche Erfahrungen haben die Unternehmerinnen selbst gemacht?

Für Innovation Origins habe ich mit Vertretern verschiedener Initiativen gesprochen, die Risikokapital mit weiblichen Unternehmertalenten verbinden. Ich tauschte mich auch mit Gründerinnen aus. Mich erwartete ein vielfältiges Portfolio: von energieerzeugenden Fassadenplatten und einer Suchmaschine für nachhaltige Bekleidungsmarken bis hin zu einer Plattform für die Suche nach besonderen Künstlerinnen sowie einer, die anderen Unternehmerinnen Wissen und Netzwerke vermittelt. Eine faszinierende Erfahrung, die nach Fortsetzung verlangt!

Der Anteil von Gründerinnen liegt meilenweit hinter dem von Gründern. Darüber hinaus sind die Beträge, die Kapitalanleger bereit sind zu investieren, ebenfalls ungleichmäßig verteilt. Initiativen wie FundRight, der Borski-Fonds und HearstLab wollen dies ändern. Erklärtes Ziel ist es, die Investitionslücke zu schließen.

Rückstand

Gründerinnen werden strukturell benachteiligt. Sie leiden unter Vorurteilen und mangelnder finanzieller Unterstützung, so der Bericht Gender Diversity in the Netherlands, der kürzlich von TechLeap.NL veröffentlicht wurde. Die darin vorgestellten Schlussfolgerungen bestätigen frühere Erkenntnisse aus dem Bericht “Fixing the funding gap” der Forscher und Investoren Eva de Mol und Janneke Niessen vom September 2018.
Laut De Mol und Niessen bestand 2017 nur 1 von 50 Teams ausschließlich aus weiblichen Mitgliedern. Magere 6,8 % Frauen gab es in gemischten Teams, und laut TechLeap gingen in den vergangenen zehn Jahren nur 5,7 % der Investitionsgelder an niederländische Start-ups mit einer weiblichen Mitbegründerin. Darunter waren 4,9% gemischte Teams und 0,9%, das heißt weniger als 1% bestand nur aus Frauen. Die restlichen 94,3% der untersuchten Neugründungen stammten alle von Männern.

Vorurteile und Investitionslücke

Warum ist das so? Risikokapitalgeber sind eher geneigt, Geld in Start-ups mit männlichen als mit weiblichen Mitarbeiterinnen zu investieren. Auch werden Unternehmerinnen anders beurteilt als Männer: Frauen werden nach ihrer tatsächlichen Leistung beurteilt, während Männer nach ihrem Potenzial beurteilt werden.
Charaktereigenschaften, die bei männlichen Unternehmern als positiv wahrgenommen werden, werden bei Frauen negativ interpretiert. Wie zum Beispiel Mut. Was bei Männern so aussieht: “Sehen Sie, das ist ein echter Unternehmer, schließlich wagt er es, Risiken einzugehen”, ruft bei Frauen die Assoziation von Leichtsinn hervor: “Sie geht unnötige Risiken ein, müssen wir uns um unser Geld Sorgen machen?” Oder nehmen wir Entschlossenheit: ein Mann wird dafür geschätzt, als “jemand, der sich nach vorne wagt und Entscheidungen nicht scheut”. Bei einer Frau wird dieselbe Eigenschaft als “dominant, kein echter Teamplayer” interpretiert.
Schließlich sind die meisten Investoren selbst Männer und daher eher geneigt, ihr Geld in Unternehmer und Produkte zu investieren, die ihrer eigenen Erfahrungswelt nahe stehen. Die von weiblichen Start-ups angebotenen Produkte oder Dienstleistungen werden als weniger relevant und marktwürdig wahrgenommen.
Fazit: Obwohl 30 % der Start-ups inzwischen aus Frauen bestehen, erhalten nur 1,6 % von ihnen Fördermittel.

Änderungen sind dringend erforderlich

Warum ist das schlecht? Auf diese Weise geht viel unternehmerisches Talent verloren. Talente, die die niederländische Wirtschaft gut gebrauchen kann. Schließlich geht es in dieser Branche um viel Geld: Allein im Jahr 2018 wurden in den Niederlanden nicht weniger als 580 Millionen Dollar an Risikokapital investiert. Aber auch, weil die Forschung, einschließlich der Promotion von Sander Hoogendoorn an der UvA, gezeigt hat, dass gemischte Teams besser funktionieren als homogene. Sie sind innovativer und leistungsfähiger.
Dass es höchste Zeit ist, die Dinge in Bewegung zu bringen, meinen nicht nur viele Frauen, sondern auch Männer. Etwa 25 Investmentfonds haben kürzlich in Zusammenarbeit mit TechLeap.NL (ehemals StartupDelta) die Initiative “It’s time to fundright” ins Leben gerufen. Mit einem Appell an die Investoren, sich für dieses Thema zu engagieren, damit weibliche Talente sich entfalten können. Rund 200 Start-ups haben sich inzwischen dem Fonds angeschlossen.

Zusätzlich zu FundRight wurden vor kurzem, nicht ganz zufällig, weitere Investitionsfonds zur Unterstützung von Unternehmerinnen eingerichtet. Mehrere Investoren haben sich im Borski-Fonds zusammengeschlossen, einer Initiative von Laura Roosenboom, Geschäftsführerin von Start Green Capital, und Simone Brummelhuis, Gründerin des Investmentfonds The Next Women. Schließlich hat das Medienunternehmen Hearst kürzlich den HearstLab-Investmentfonds eingerichtet, um Unternehmerinnen mit speziellen, marktfähigen Ideen zu fördern. Neben dem Geld können die ausgewählten Teams auch auf Unterstützung in Form von Beratung und Vernetzung zählen.
Die Zeiten sind im Wandel.