© Pixabay

Während das Coronavirus immer mehr Opfer fordert, arbeitet die medizinische Wissenschaft mit aller Kraft an Impfstoffen und Medikamenten. Der CEO und medizinische Mikrobiologe Jan Groen vom niederländischen Institut für Impfstoffentwicklung Intravacc im Science Park Bilthoven erwartet, dass es trotzdem noch mindestens eineinhalb bis zwei Jahre dauern wird, bis ein Impfstoff zur Verfügung steht. “Wenn Sie den Impfstoff verabreichen, müssen Sie sicher sein, dass er gut ist. Sie können keine Schritte überspringen”.

CEO Jan Groen von Intravacc

Ist Intravacc das wichtigste Institut für die Entwicklung von Impfstoffen in den Niederlanden?

“Es ist das einzige.”

Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Ansatzpunkte, um einen Impfstoff gegen Corona zu entwickeln?

“Jeden Tag liest man eine Nachricht, dass Wissenschaftler etwas Neues gegen das Coronavirus entdeckt haben. Rotterdam hat etwas gefunden, Utrecht hat etwas gefunden, und so weiter und so fort. Aber es geht eigentlich nur um Erkenntnisse im Labormaßstab. Vereinfacht gesagt: Mit kleinen Zellkulturflaschen wird geprüft, ob man den Virus hemmen kann oder ob man den Prototyp eines Impfstoffs herstellen und seine Wirkung auf das Virus erkennen kann. Aber das ist weit entfernt von einem Produkt, das beim Menschen eingesetzt werden kann. Es müsste noch viele Testphasen durchlaufen”.

Was ist Ihrer Meinung nach die Bedeutung der Entdeckung eines Antikörpers gegen das Coronavirus durch die Forscher des Erasmus MC?

“Laut WHO gibt es weltweit mehr als 42 Initiativen zur Entwicklung von Corona-Impfstoffen. Erasmus MC ist eine von ihnen. Sie haben einen monoklonalen Antikörper gegen das Coronavirus entwickelt. Es wird gerade eine Publikation dazu veröffentlicht. Aber das ist nur ein Beweis dafür, dass es möglicherweise so funktionieren könnte. Es bedeutet nicht, dass wir das morgen anwenden können. Bei einem solchen Stand der Dinge kann ein Mittel keineswegs einem Menschen verabreicht werden. Sie werden jemanden behandeln, der sehr krank ist. Wenn Sie nicht genug über die Wirkungsweise wissen, könnte es die Krankheit verschlimmern. Sie müssen auch wissen, ob der Coronapatient andere Krankheiten hat und wie die Substanz darauf reagiert”.

Was sind die besten Möglichkeiten einer Behandlung von Covid-19-Patienten?

“Es gibt drei Optionen. Der erste ist der traditionelle Impfstoff. Die zweite ist die passive Immunisierung. Das dritte sind die antiviralen Mittel.”

Was ist der Unterschied zwischen diesen drei Optionen?

“Ein Antivirenmittel soll die Infektion verlangsamen, wie es bei Menschen mit HIV geschieht. Chloroquin ist ein Anti-Malaria-Präparat, das nach Studien in China und Frankreich u.a. den Verlauf von Corona-Erkrankungen verlangsamt. Man wird auch in den Niederlanden damit beginnen, es zu verwenden. Der Vorteil von Chloroquin ist, dass es schon lange am Menschen getestet wurde. Es wird unter anderem von ACE Pharmaceuticals in Zeewolde hergestellt.”

Man kann die klinischen Studien nicht wirklich beschleunigen. Wenn man den Impfstoff Menschen injiziert, muss man sicherstellen, dass er keine Nebenwirkungen hat.

Was ist passive Immunisierung?

“Virenspezifische Antikörper sorgen dafür, dass das Virus in einem infizierten Körper abgefangen wird. Wenn jemand infiziert sind, dauert es eine Weile, bis sein Körper Antikörper produziert. Manchmal spielt der Körper verrückt. Dann wird er vielleicht noch kränker. Durch die Verabreichung spezifischer Antikörper, die das Virus angreifen, könnte man es bei einem Corona-Patienten hemmen. Das nennt man passive Immunisierung. Dazu gehört auch die Entdeckung des Antikörpers durch die Forscher von Erasmus MC”.

Diese beiden Mittel sind für Menschen gedacht, die bereits krank sind.

“Ja, Impfstoffe sind eine vorbeugende Maßnahme. Sie werden der Bevölkerung im Voraus gegeben, um zu verhindern, dass sie krank wird, so wie wir es bei Kindern tun, um zum Beispiel vor Masern, Polio und Keuchhusten zu schützen.”

Welche der drei Maßnahmen ist vorzuziehen?

“Die Präferenz ist Prävention.”

Dazu brauchet man einen Impfstoff.

“Ja, man kann relativ schnell groß angelegte Tierversuche in einem Labor durchführen und in einer präklinischen Phase zeigen, dass es funktioniert. Aber dann muss man noch den nächsten Schritt in Richtung Impfstoffsicherheit machen: die Reinheit, die Qualität und die Dosis vor der Verabreichung. Sie müssen herausfinden, wie man das Produkt vom Labormaßstab auf große Bioreaktoren hochskalieren kann. In welcher Form will und kann man die Impfstoffe anbieten? Flüssig? Gefriergetrocknet? Es braucht wirklich viel Zeit und Aufwand, bevor ein Impfstoff auf den Markt kommen kann. Die Leute glauben: ‘In neun Monaten haben wir es geschafft’. Aber ich denke, es wird noch mindestens anderthalb bis zwei Jahre dauern, bis wir einen guten Impfstoff gegen Corona haben.”

Und was nun?

“In erster Linie müssen wir die Ausbreitung des Virus so weit wie möglich hemmen: um Zeit zu gewinnen und den Druck auf die Krankenhäuser zu verringern. Die Option, die bleibt, ist zu prüfen, wie wir den Menschen, die eingeliefert wurden, am besten helfen können. Was können wir tun, um das Virus zu verlangsamen bei Patienten, die nicht richtig atmen können, weil ihre Lungen infiziert sind? Die Mittel dafür sind im Moment noch zu begrenzt. Aber hoffentlich werden wir bald Medikamente zur Verfügung haben. Wir arbeiten sehr hart daran.”

Geht die Entwicklung einer Heilungmethode durch passive Immunisierung schneller als die Entwicklung einer Heilmethode durch einen Impfstoff?

“Nein. Man muss auch da sehen, wie viel von welcher Substanz man verabreichen muss, und ob das bei Kindern anders ist als bei Erwachsenen. Dies sind enorm lange Studien. Dasselbe gilt für die Entwicklung von Impfungen. Wird eine einmalige Gabe ausreichen? Bei einigen Impfstoffen benötigt man z.B. mehrere Impfungen. Und man kann nicht alle auf einmal geben. Man muss das alles herausfinden.”

Welche Schritte müssen durchlaufen werden, bevor ein Impfstoff gegen Corona bereit steht?

“Eine der Ideen aus der Liste der 42 Initiativen ist zum Beispiel, dass man das Virus züchten und inaktivieren sollte (mit anderen Worten: töten). Man muss dabei die Proteinstruktur erhalten, die den Impfstoff wirksam macht. Bevor man also tötet, muss die Art und Weise klar sein. Sie müssen auch sicherstellen, dass das tote Virus die Immunantwort aufrechterhält. Dann sucht man nach einem geeigneten Versuchstier, an dem man den Impfstoff testen kann. Kann man bestimmte Mäuse verwenden oder nicht? Sie werden mit dem Präparat immunisiert. Dann wird die Maus mit dem Virus infiziert. Wenn sie positiv reagiert, kann man zur nächsten Stufe übergehen.”

Was kann man tun, um das Coronavirus bei Menschen zu hemmen, die nicht richtig atmen können, weil ihre Lungen infiziert sind? Die Mittel dafür sind im Moment noch zu begrenzt. Aber hoffentlich werden wir bald Medikamente zur Verfügung haben. Wir arbeiten sehr hart daran.

Wie lange wird diese erste Phase dauern?

“Mehrere Monate in jedem Falll. Wir wollen auch wissen: Wie lange wirkt die Impfung? Wenn sie nach sechs Monaten oder einem Jahr nicht mehr wirksam ist, wird sie nicht viel nützen”.

Ist das einer der Gründe, warum die Entwicklung eines Impfstoffs lange dauern wird?

“Wir wissen nicht, wie lange es dauern wird, weil wir nicht genug über dieses Coronavirus wissen. Die Grippe kommt immer wieder, weil sich die Eigenschaften des Virus jedes Jahr ändern können. Wir denken, dass dieses Coronavirus ein stabiles Virus ist, das sich nicht viel verändert. Aber das müssen wir erst nachweisen. Wenn das der Fall ist, kann man mit einer einmaligen Impfung auskommen.”

Warum glauben Sie, dass es ein stabiler Virus ist?

“Es gibt eine Menge verschiedener Coronaviren. Sie ändern sich normalerweise nicht. Aber dies ist ein weiterer Zweig der Coronafamilie. Wir müssen das also getrennt betrachten. ”

Welches Stadium kommt nach den Tests an Mäusen?

“Dann muss mit Tests an anderen Tieren begonnen werden, die dem Menschen näher stehen.”

Affen?

“Es besteht keine Notwendigkeit, Affen zu verwenden, weil es derzeit genügend Alternativen gibt.”

Wie lange dauert die Phase mit der zweiten Art von Versuchstieren? Drei Monate?

“Mindestens”.

Was kommt als nächstes?

“Man muss sehen, welche Dosis ein Patient bekommen sollte. Man prüft dann, wie lange nach der Verabreichung einer Dosis die Substanz noch im Körper vorhanden ist. Wenn es lange vorhält, bedeutet das, dass er Immunität aufgebaut hat”.

Kann die Herstellung des Impfstoffs beschleunigt werden?

“Es muss absolut sicher für die Anwendung beim Menschen sein. Alle Entwicklungen in der Vergangenheit haben gezeigt, dass man die bestehenden Verfahren nicht aufgeben sollte”.

Wenn man sieht, wie viele Firmen jetzt daran arbeiten, sollte es möglich sein, ein Medikament gegen Covid-19 zu entwickeln. Es ist auch gelungen, HIV zu hemmen. Das ist jetzt eine chronische Krankheit geworden.

Angenommen, der Entwicklungsprozess würde beschleunigt: Wer würde das entscheiden?

“Die Regierungen der verschiedenen Länder. Die WHO gibt nur Ratschläge, die nicht länderspezifisch sind. Sicherlich spielen auch die Pharmaunternehmen eine Rolle, die heutzutage Impfstoffe entwickeln.”

Aber ist es möglich, den Prozess zu beschleunigen?

“Nein. Man kann die klinischen Studien nicht wirklich beschleunigen. Wenn man den Impfstoff in Menschen injiziert, muss man sicherstellen, dass er keine Nebenwirkungen hat. Den Produktionsprozess könnte man beschleunigen, wenn man mehr Leute einsetzt.”

Besteht auch die Möglichkeit, dass ein Impfstoff oder ein hemmendes Medikament keinen Erfolg haben wird?

“Wenn man sieht, wie viele Unternehmen jetzt daran arbeiten, sollte es erfolgreich sein. Es ist auch gelungen, HIV zu hemmen. Das ist jetzt eine chronische Krankheit”.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture