Das Unbekannte kennenlernen, nach neuen Systemen und Lösungen suchen, um eine nachhaltige und zirkulärere Wirtschaft im Hafengebiet zu schaffen. Daran arbeitet Ferdinand van den Oever, Hafendirektor von Moerdijk. Er schaut nicht nur auf den Gewinn, sondern auch auf die Menschen und den Planeten. Der Einsatz von Sensoren und intelligenten Technologien sollte dazu beitragen, aber er glaubt auch, dass Innovationen im sozialen Bereich nicht fehlen dürfen.

Der Hafen von Moerdijk ist einer der fünf Seehäfen von nationaler Bedeutung. Nach Rotterdam, Amsterdam und Zeeland steht Moerdijk auf der Liste. Dies ist zum Teil auf die Lage des Ports zurückzuführen. „Moerdijk liegt zwischen den wichtigsten Häfen Rotterdam und Antwerpen. Es ist auch der größte Binnenseehafen der Niederlande“, erklärt Direktor Van den Oever. Aufgrund dieser Lage ist der Seehafen eine wichtige Verbindung zum Hinterland, oft Deutschland und Polen. Diese Position bedeutet auch, dass sich der Hafen in einem bewohnten Gebiet befindet und dass die Hafenunternehmen dies berücksichtigen sollten. „So gibt es immer eine Interaktion zwischen dem Hafen und seiner Umgebung“, sagt Van den Oever. „Wir streben nach einem Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichem Funktionieren und der Übernahme sozialer Verantwortung für die Umwelt.“

Beratung

Der Hafen unterstützt finanziell soziale Ziele in der Umgebung, tritt aber auch in den Dialog mit den Anwohnern. „Wir wollen wissen, was in unserer Gegend vor sich geht, und andererseits wollen wir andere darüber informieren, was im Hafen vor sich geht. Deshalb müssen wir gelegentlich etwas füreinander tun.“ Van en Oever gibt ein Beispiel. „Von Klundert aus machen viele Menschen einen Spaziergang durch das Hafen- und Industriegebiet, das sogar Teil der Tagesaktivitäten einer Einrichtung für geistig und körperlich Behinderte ist. Sie wollten mehr Bänke auf dem Gelände, um sich dazwischen auszuruhen. Das ist es, was wir erreicht haben. Es ist auch schön für uns zu sehen, dass das Hafen- und Industriegebiet anders genutzt wird.“

Hafendirektor Ferdinand van den Oever

Neben den Anwohnern muss der Hafen auch die Natur, das Hollandse Biesbosch und die an das Hafengebiet angrenzende Hollandsch Diep berücksichtigen. Deshalb experimentiert der Hafen jetzt mit der Schaffung von temporärer Natur. „Auf einem Teil des Industrieparks Moerdijk, einem der Teilparks, haben wir rund 57 Hektar Land als temporäre Natur ausgewiesen, damit die Natur dort zwei Jahre lang ihren Lauf nehmen kann“, erklärt der Direktor. „Danach dürfen wir das Gelände wieder für die Industrie nutzen. In der Zwischenzeit schaffen wir Orte am Rande des Gebietes, an denen nachher Tiere wie Fledermäuse aus dem temporären Gebiet leben können – ein einzigartiges Projekt, das an wenigen Orten in den Niederlanden durchgeführt wurde.“

Chemie

Auch im Bereich der Chemie, einem wichtigen Teil des Hafens, wurde ein einzigartiges Projekt gestartet: ein Pyrolyse-Testgelände. „Wir experimentieren mit dem chemischen Recycling von Kunststoffen. Dann fällt es molekular auseinander und kann dann als Rohstoff verwendet werden“, erklärt Van den Oever. Dies kann auch mit anderen Materialien wie Autoreifen, Klärschlamm und Einwegpaletten erfolgen. „Mit der Pyrolysetechnik können Rohstoffe wiederverwendet werden und es wird weniger Abfall verbrannt.“ Das Testgelände wird von der Europäischen Union gefördert. 14 Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Kommunen arbeiten gemeinsam an der Weiterentwicklung dieser Technologie.

Intelligente Ausrüstung

Zusätzlich zu dieser chemischen Technologie wird im Hafen mit intelligenten Geräten experimentiert. Damit will Van den Oever die Region umweltfreundlicher und sicherer machen. So wurde beispielsweise im vergangenen Jahr eine intelligente Beleuchtung installiert. „Die Lampen werden eingeschaltet, wenn eine Bewegung erkannt wird. Je heller die Bewegung, desto heller werden die Lampen“, erklärt er. „Das spart erst mal viel Energie, schafft aber auch eine sicherere Umgebung. Wenn die Sicherheitsvorrichtung sieht, dass an einem fremden Ort Licht brennt, kann sie sofort anfangen zu suchen.“ Smart Kameras werden auch als Erweiterung der Smart Lighting installiert. „Diese können abweichendes Verhalten erkennen und an die Sicherheitsabteilung weitergeben.“

Die Sensoren werden im weiteren Sinne im Projekt Smart Inspections eingesetzt. „Durch den Einsatz von Drohnen und Unterwasserausrüstung können wir den Wartungszustand des Hafens deutlich anzeigen“, sagt Van den Oever. Dies kann beispielsweise für die Pads verwendet werden, auf die Schiffe stoßen, wenn sie im Hafen anlegen. „Diese sind oft kaputt. Die Sensoren ermöglichen es uns, genau zu sehen, wie ein Schiff gegen die Kissen segelt. Daraus können wir ableiten, ob sich das Kissen an einer anderen Stelle oder mit einem anderen Durchmesser befinden sollte, um sicherzustellen, dass es nicht mehr so schnell bricht.“

Änderungen mit Auswirkungen

Mit all diesen Projekten und Innovationen will der Hafen von Moerdijk zu einer zirkuläreren Wirtschaft und Gesellschaft beitragen. Die Hafenbehörde experimentiert selbst mit neuen Technologien, versucht aber auch, andere Unternehmer auf diesem Gebiet zu inspirieren, zum Beispiel im Bereich der Logistik. „Wir helfen Unternehmen, über ihre Geschäftsmethoden nachzudenken, wenn sich die Welt in eine Welt verwandelt, in der nur große Züge und Ketten von LKWs, herumfahren. Das hat Konsequenzen für die Lager.“ Die Hafenbehörde versucht, ein Verbindungsfaktor zu sein und die Menschen zum Nachdenken anzuregen, „aber am Ende liegt es an den Unternehmern, es selbst zu tun.“

Van den Oever: „Wir sind uns bewusst, dass die Welt in einigen Jahren wirklich anders aussehen wird und dass dies einen großen Einfluss auf das Funktionieren des Hafens und des Industrieclusters haben wird. Deshalb wollen wir als Hafenbehörde intelligente Technologien einsetzen und auch Unternehmer bei der Nutzung dieser Technologien in ihren Prozessen unterstützen.“

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Linda Bak ist immer auf der Suche nach den Geschichten hinter den Nachrichten. Sie ist fasziniert von Statistiken und verwendet nicht nur Worte, sondern auch Zahlen, um diese Geschichten zu erzählen.