Menschen aus vielen verschiedenen Ländern leben, studieren und arbeiten in München. Innovation Origins spricht mit Expats darüber, was sie hierher gebracht hat und wie ihr Leben in München ist.

In München seit:
1999

Herkunftsland:
Italien

Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn oder Kollegen Deutsch?
Ja

Was war der Grund für den Umzug nach München?
Ich kam durch das Uni-Austauschprogramm Erasmus und blieb dann der Liebe wegen hier.

Was macht München zu einem attraktiven Wohn- und Arbeitsort?
Die Atmosphäre in München strahlt Gemütlichkeit aus, man fühlt sich einfach wohl. Ein weiterer Punkt ist die Sicherheit und natürlich, dass die Stadt sehr grün ist. Alleine schon der Englische Garten ist eine grüne Oase.

Was muss München tun, um sich zu verbessern, besonders für Expats?
Es wäre schön, wenn es mehr Initiativen gäbe, um andere Expat kennenzulernen.

Technologieunternehmen in und um München haben einen Mangel an Mitarbeitern. Was können sie tun, um mehr Techniker aus dem Ausland anzuziehen?
Auf alle Fälle müsste es mehr Wohnungen geben. Der Wohnungsmarkt ist derart angespannt, dass es immer schwieriger wird, passenden Wohnraum zu finden. Deshalb müsste es viel mehr Unterstützung bei der Wohnungssuche geben. Ich denke auch, die Mietpreise müssten fairer sein, sodass auch Menschen mit einem durchschnittlichen Einkommen sich Wohnungen leisten können.

Welche Rolle spielen Sie in München?
Ich bin Regieassistentin und und reise durch meine Arbeit auch viel, natürlich auch nach Italien, da ich dort auch als Dolmetscherin fungieren kann.

Wie ist es, in München zu arbeiten?
Ich arbeite gerne in München. Mit gefällt es gut und es ist recht angenehm.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Ich treibe viel Sport und spiele vor allem Beachvolleyball. Einen großen Teil meiner Freizeit verbringe ich daher in schönen Sportanlagen wie Rothof, Beacharena oder Beach 38.

Was ist das Beste und Schlechteste an München?
Im Grunde ist in München eigentlich alles ganz gut, das Leben ist aber zu teuer. Die Mieten sind sehr hoch und steigen ständig weiter. Auch die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel steigen ständig und die Tarife mit Zonen und Ringen sind sehr unüberschaubar und benutzerunfreundlich.

Weiterlesen: Expats in München: Adam Terlson