Die Performance des Forze VIII ist so gut, dass das Delfter Studententeam nach diesem wasserstoffbetriebenen Rennwagen eine neunte Version seines Rennwagens ins Visier genommen hat. Das Studententeam Forze Hydrogen Electric Racing arbeitet seit über 12 Jahren daran und hat in dieser Zeit acht Autos gebaut. Die Mission des Teams ist es, die Wasserstofftechnologie zu fördern. „Wir bauen ein inspirierendes Modell, einen Rennwagen, und zeigen damit das Potenzial der Wasserstofftechnologie”, sagt Teamchef Zhi Wei Cai. „In den letzten zwei Jahren war dieses Modell der Forze VIII, und wir haben für den Moment das Beste aus ihm herausgeholt. Die nächste Herausforderung für unser Team ist das Design, der Bau und das Testen des neuen Wasserstoff-Racers Forze IX.”

Der letzte Anstoß für diese nächsten Schritte kam am vergangenen Wochenende, als Forze VIII der erste Wasserstoff-Rennwagen überhaupt war, der in einem offiziellen Rennen auf einen Podiumsplatz fuhr. Der rosa Rennwagen aus Delft wurde bei der Supercar Challenge auf dem TT Circuit in Assen Zweiter. In diesem Rennen besiegte das Team alle bis auf einen seiner 43 Konkurrenten, allesamt konventionelle Benzin-Rennwagen.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Leistung”, sagt Cai. „Noch nie zuvor hat ein wasserstoffbetriebenes Fahrzeug andere Autos in einem offiziellen Rennen geschlagen – geschweige denn in einem Rennen gegen diese Art von benzinbetriebenen Autos. Wir haben hart für diesen Podiumsplatz gearbeitet, nicht nur in diesem Jahr, sondern auch in den letzten 12 Jahren. Das erste Studententeam der Welt zu sein, das diese Weltpremiere schafft, ist unglaublich.“

Zandvoort

Mitte Juli trat das Auto in der Supercar Challenge auf der Rennstrecke von Zandvoort auch zwei Mal gegen Benzinfahrzeuge an. Das erste Rennen beendete es wegen technischer Probleme nicht, das zweite Rennen verlief besser. Nach der schnellsten Rundenzeit blieb das Auto jedoch kurz stehen und konnte danach den angesammelten Rückstand nicht mehr aufholen.

Cai: „Nach Zandvoort wussten wir, dass wir die Geschwindigkeit haben. Die größte Herausforderung für dieses Wochenende war es, dieses Tempo für ein ganzes Rennen beibehalten zu können. Deshalb haben wir letzten Monat alles gegeben, um das Beste aus dem Rennwagen herauszuholen. Nicht vergebens, denn in diesem Rennen haben wir uns endlich einen Platz auf dem Podium gesichert.”

Von 0 auf 100 in 4 Sekunden

Der von den Studenten gebaute Forze VIII ist ein Wasserstoff-Elektroauto. Wie bei einem Elektroauto mit Batterie werden die Räder von Elektromotoren angetrieben, die mit Strom betrieben werden. Im Wasserstoffauto wird der Strom während der Fahrt in der Brennstoffzelle erzeugt, indem Wasserstoff aus dem Tank mit Sauerstoff aus der Außenluft zusammentrifft. Die einzige freigesetzte Emission ist Wasser. Das Auto kann innerhalb von drei Minuten betankt werden.

Technisch ist der rosa Rennwagen mit der benzinbetriebenen Konkurrenz nicht vergleichbar, aber in puncto Leistung kommt er den Porsches und BMWs, die auch am Rennen teilnehmen, nahe, sagt der Teamchef stolz. „Der Forze VIII beschleunigt innerhalb von 4 Sekunden auf 100 km/h und erreicht Geschwindigkeiten von über 210 km/h. Das maximale Drehmoment, das die Motoren liefern können, beträgt 780 Nm. Das ist das gleiche „Drehmoment” wie ein 10 Zentimeter langer Schraubenschlüssel mit einem Gewicht von 780 kg am Ende. Im Vergleich dazu bleibt der Ferrari 812 Superfast, eines der schnellsten Modelle des italienischen Sportwagenherstellers, bei 718 Nm stecken.”

Team Forze Delft © Hexashots