Jede Woche schauen wir uns mit dem EV-Spezialisten und Innovation Origins-Kolumnisten Auke Hoekstra an, was ihm bei aktuellen Angelegenheiten auffiel oder er entdeckt, wenn es darum geht, unsere Erde nachhaltiger zu machen. Diese Woche vergleicht er gezüchtetes Fleisch und pflanzliche Alternativen. ‘Fleisch, wie wir es jetzt kennen, wird zu einem Luxusprodukt.’

Auke selbst hat seit mehr als zehn Jahren kein Fleisch mehr gegessen, und in den letzten fünf Jahren ließ auch keine Eier, Milch und Käse links liegen. “Wenn ich Essen gehe, habe ich manchmal keine Auswahl mehr”, scherzt er. “Dadurch dass ich das alles nicht esse, vermeide ich eine Menge Tierleid und es ist besser für unseren Planeten”, erklärt Auke. “Das sind first world problems, denn ich esse wahrscheinlich immer noch viel gesünder und abwechslungsreicher als die meisten Menschen auf dieser Welt.”

Vor allem jetzt, da Fleischalternativen immer mehr echtem Fleisch ähneln. “Die schmecken jedes Jahr besser, so ein Impossible Burger ist eine schöne Entwicklung, finde ich. Und auch das Zuchtfleisch kommt immer mehr in Schwung. Nach Angaben von Memphis Meat, die das in großen Mengen züchten wollen, spart es im Vergleich zur Bioindustrie 96 Prozent der Treibhausgase ein. Ist das nicht cool?

Außerdem würden nach den Angaben des amerikanischen Unternehmens für Zuchtfleisch im Vergleich zu traditionellem Fleisch 45 Prozent weniger Energie, 99 Prozent weniger Ackerland und 96 Prozent weniger Wasser benötigt. “Zuchtfleisch hat eine glänzende Zukunft, wenn man diese Zahlen so sieht. Aber davon sind wir noch weit entfernt, denn der Prozess muss noch erweitert werden. Und die Wissenschaftler beschäftigen sich auch mit den Auswirkungen auf die Gesundheit.”

Die Lebensmittelwissenschaft ist ein komplexes Geschäft

Generell, so Auke, seien sich die Lebensmittelwissenschaftler einig, dass rotes Fleisch keineswegs so gut für den Menschen ist, wie immer angenommen wurde. “Verarbeitete Lebensmittel sind auch weniger gesund als rohe. Das einzig Knifflige an der Lebensmittelwissenschaft ist es, genau herauszufinden, was verarbeitete Lebensmittel ungesund macht. Daran sind so viele verschiedene Variablen beteiligt. Weißbrot zum Beispiel. Das ist billig, bedeutet also, dass Käufer weniger Zugang zu gesünderen Alternativen haben. Sind Menschen mit geringerem Einkommen weniger in der Lage, für sich selbst zu sorgen? Es ist eine komplizierte Situation.”

“Die Lebensmittelwissenschaftler sind sich einig, dass der Verzehr von viel Gemüse gesund ist. Aber ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich bin kein Fan davon, nur Gemüse zu essen. Deshalb bin ich so froh, dass der pflanzliche Fleischersatz jedes Jahr besser wird. Es hängt ein bisschen davon ab, woraus man diese Produkte herstellt, aber auch dafür braucht man Wasser und Boden. Aber das ist immer noch viel weniger – auch in Bezug auf Treibhausgase – als Rindfleisch. Das ist einfach schlecht für den Planeten. Der Viehbestand in den Niederlanden ist absurd groß, wollen wir das wirklich?”

Was wird größer?

Auke selbst sieht das nicht so: “Ob es sich um Zuchtfleisch oder eine pflanzliche Alternative handelt, Fleisch, wie wir es heute kennen, wird in Zukunft ein Luxusprodukt sein. Ich bin gespannt, welche der beiden Alternativen gewinnen wird. Mir gefällt der Gedanke, dass wir in Zukunft Zellen von Tieren auf dem Kinderbauernhof entnehmen und daraus viel Fleisch herstellen können. Fleisch, das wirklich nach Fleisch schmeckt.”

Denn Auke mag ein Stück Fleisch insgeheim. “Aber ich bin damit immer bewusst umgegangen, in meiner Studentenzeit habe ich am Wochenende immer vegetarisch für das ganze Haus gekocht. Und bevor ich ganz auf fleischlos umgestiegen bin, habe ich auch Fleisch von Tieren gegessen, die lange Zeit ein gutes Leben hatten – bis zur Schlachtung, ja, denn schließlich landen sie beim Schlachthof. Aber wenn man das rational betrachtet, ergibt das keinen Sinn. Ich entschied mich vielleicht für weniger Tierleid, aber diese Tiere haben mehr Platz, und der ökologische Fußabdruck ist um ein Vielfaches höher als bei “normalem” Fleisch. Eigentlich ist das für unseren Planeten viel schlimmer. Also hörte ich ganz damit auf.”

“Ich nenne es intellektuelle Faulheit. Ich möchte nicht zwischen glücklichen Tieren wählen müssen, die gleichzeitig mehr ausstoßen. Und Tieren, die so effizient wie möglich gemästet werden, aber dann wiederum etwas weniger Auswirkungen auf die Erde haben. Es ist die Wahl zwischen zwei Übeln. Dann fehlt mir halt manchmal einfach mein Stück Fleisch.”