Schon seit ihrer Kindheit trainierte Jennifer Wichers jeden Tag, um eine olympische Goldmedaille im Judo zu gewinnen. Vor Kurzem musste sie sich von diesem Traum verabschieden. Sie beschäftigt sich immer noch mit Judo, wenn auch eher als Metapher für Unternehmen. Ihre Firma wurde aus ihre Abschlussarbeit geboren, die ihr den Sportinnovationspreis 2016 an der Hanze University of Applied Sciences in Groningen in den Niederlanden einbrachte.

„Mein Leben war vom Judo bestimmt. Ich habe mich jeden Tag bemüht, mich als Judoka zu verbessern”, erklärt Wichers. „Du analysierst dich ständig selbst. Was kann ich besser machen? Wen brauche ich um mich herum, um Fortschritte zu machen? – Physiotherapeuten, Mentaltrainer, Techniktrainer, Krafttrainer? Es ist im Grunde genommen ein endloses Puzzle. Was auch ganz nett ist.”

Sie kam ihrem Ziel sehr nahe. Im Alter von vierzehn Jahren gewann sie Gold bei den Olympischen Jugendspielen. Das war die Grundlage für ihre Judokarriere. Danach trat sie lange Zeit auf internationaler Ebene an. Sie gewann zahlreiche europäische und internationale Medaillen. Aber neben all dem erlitt sie auch viele Verletzungen an beiden Schultern, den Knöchelbändern und dem Ellbogen. Im Jahr 2016 beendete eine Spiralfraktur in ihrem Mittelfinger ihre Vorbereitungen auf die Spiele 2020.

Auf der Suche nach einem Thema, das sie mit Judo in Verbindung bringen konnte, erkannte sie dann Möglichkeiten im Bereich Entrepreneurship. Wichers erklärt, dass es in der Vergangenheit Artikel über Judoökonomie gegeben habe. Dabei wurde Judo zum Teil als Metapher dafür verwendet, wie man das Gewicht eines größeren Konkurrenten gegen ihn selbst nutzen kann. Man bedenke beispielsweise nur, wie sich ein großes Unternehmen weniger wahrscheinlich an Veränderungen anpasst als ein kleineres. „Aber es gab damals noch keinen wirklichen Zusammenhang mit Unternehmertum.” Dort fand sie ihre neue Herausforderung: Judo als Metapher für Unternehmertum.

„Ich musste meine Aktivitäten in einen anderen Bereich des Sports ausdehne und habe mich dort einigen Herausforderungen gegenüber gesehen. Mein Doktorvater warf mich immer wieder mal ins kalte Wasser. Das war großartig, es hat mir den Weg geebnet, mich eingehender mit verschiedenen Dingen zu beschäftigen.” Wichers schaffte es, sich durchzukämpfen und schaffte es, ihre Forschung abzuschließen, für die sie später einen Preis erhielt. Sie schrieb auch einen wissenschaftlichen Artikel über ihre Forschung, der inzwischen veröffentlicht wurde.

Workshops und Firmenschulungen

Nach ihrem Abschluss gründete Wichers ihre eigene Firma – Judo Your Business. Sie gibt Workshops und Firmenschulungen. „In meinen Trainings lehre ich Sie, die praktischen Übersetzungen des Judos und die dahinter stehende Philosophie auf Ihre eigene Arbeit und die Organisation anzuwenden. Das kann je nach Unternehmen unterschiedlich sein. Jemand kann eine Frage zur Zusammenarbeit haben, eine andere zum gegenseitigen Feedback, und jemand anderes will wissen, wie man in einem Team oder am Arbeitsplatz mehr tun kann. Da ich einen anderen Ansatz verfolge, der theoretisch fundiert ist, kann er sehr überraschende Ergebnisse liefern.” Der andere Ansatz, den sie benutzt, beginnt mit dem Judo-Anzug, den man anzieht und endet auf dem Tatami (der Judomatte). „Ich weiß nicht, wie Sie mit Ihren Kollegen umgehen, aber in vielen Unternehmen kommt man einfach nicht so leicht in die Komfortzone des anderen. Wir machen das hier, aber wir bauen es sehr langsam auf.”

„Beim Judo hat man zum Beispiel Hebeltechniken, die bestimmte Bewegungen wirklich viel effizienter machen, was einem viel Kraft spart. Die Teilnehmer übertragen das auch auf ihre Unternehmen. Weil die Leute üben und die Techniken übertragen, sehen und fühlen sie den Unterschied und ich bekomme ich Reaktionen wie: ‚Wow, das hätte ich nicht erwartet‘”.

Aniek Ouendag, Koordinatorin des VentureLab North an der Universität Groningen, nahm vor zwei Monaten mit ihrem Team am Workshop von Wichers teil. In den letzten fünf Jahren ist das Team von drei auf fünfzehn Mitarbeiter angewachsen. „Das ist eine ziemliche Veränderung. Wir wollten etwas anderes, als nur während eines Strategietages miteinander zu reden. Das gibt einem immer das Gefühl, etwas doof zu sein.” Ouendag kennt Wichers aus dem unternehmerischen Umfeld in Groningen und schlug vor, einen „Judoworkshop” zu besuchen. „Du fängst wirklich an, über deine Arbeit anders zu denken. Du fängst auch an, anders miteinander zu reden. Denn wenn man miteinander Judo gemacht habt, kann man danach miteinander darüber reden.”

Vom Judo zum Management

Was Ouendag gefällt, ist, wie Wichers Judo in die Geschäftspraxis übertragen hat. „Das Wichtigste, was ich daraus gelernt habe, ist, dass man, wenn man miteinander umgeht, etwas erreichen kann. Dass man nicht immer mit anderen konkurrieren muss. Das an sich macht schon Sinn, aber weil man das tatsächlich auf physische Weise tun kann, sehe ich es jetzt anders.”

Ouendag wendet auch in ihren Gesprächen mit Unternehmern Judo-Techniken an. „Einige sind hauptsächlich Spezialisten, wenn es um ihre Produkte geht, und sehen noch keinen Sinn darin, über Unternehmensführung gut Bescheid zu wissen. Ich sage ihnen dann, dass sie als Experten jemanden irreführen könnten, der von ihrem Produkt keine Ahnung hat. Aber ein Buchhalter könnte das auch mit ihnen machen. Auf diese Weise versuche ich, ihnen klarzumachen, dass sie sich mit mehr Aspekten der Unternehmensführung als nur der Produktentwicklung befassen müssen.”

Wichers ist Teil einer soliden Tradition. Der Japaner Kanō Jigorō erweckte dieses neue Kampfkunst-Judo Ende des 19. Jahrhunderts zum Leben. Kano wollte mehr Ethik in den Sport bringen. Er dachte, ein Match zu gewinnen, sei trivial. Seiner Meinung nach hatte es nur einen begrenzten Wert, wenn man es nicht im Alltag anwenden konnte.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Corine Spanish ist Schriftstellerin. Sie interessiert sich besonders für die Geschichten der Menschen hinter den Innovationen und hat eine Leidenschaft für Sport (Innovation).