Pieter Reitsma, VarmX, © Innovation Quarter

Millionen von Menschen nehmen Blutverdünner, um die Gefahr zu verringern, durch Blutgerinnsel zu sterben. „Eine einfache und effektive Lösung“, sagt Pieter Reitsma, emeritierter Professor für Molekulare und Experimentelle Medizin am Leiden University Medical Center (LUMC) und Mitbegründer des LUMC Spinoffs VarmX. „Es ist aber auch eine Lösung, die einen sehr hohen Preis hat: schwere, lebensbedrohliche Blutungen. Hier sind jeden Tag etwa dreißig Patienten davon betroffen.“

Das bedeutet, dass das Medikament für eine große Gruppe von Patienten mindestens so gefährlich ist wie die Krankheit. Reitsma hat lange Zeit nach Lösungen für dieses Problem gesucht und vor fünf Jahren entdeckt, dass sie im Gift der australischen Braunschlange, einer der tödlichsten Schlangen der Welt, gefunden werden könnte. Dieses Tier tötet seine Beute, indem es große Blutgerinnsel auslöst. Da sich das Protein im Schlangengift, das dies tut, von dem des Menschen zu unterscheiden scheint, haben die Forscher den unterschiedlichen Teil des Gerinnungsproteins der Schlange identifiziert und auf die menschliche Version angewendet. Das führte zu einem neuen Medikament von VarmX: PseudoXa, auch bekannt unter dem weniger sexy Namen VMX-C001.

Wie steht es um die Finanzen?

Die Entwicklung von Medikamenten ist nicht nur langwierig sondern auch teuer. Nach einer Seed-Investition im Jahr 2017 sammelte VarmX im vergangenen Jahr 12,5 Millionen Euro an Finanzmitteln: 7,5 Millionen Euro von Innovation Quarter Capital und BioGeneration Ventures (BGV), den Rest von der Netherlands Enterprise Agency (RVO). Mit Hilfe dieser Mittel konnte die Entwicklung des Medikaments zur Durchführung klinischer Studien erheblich beschleunigt werden, sagt Reitsma. „Aber es ist nicht genug, unsere Arbeit ist langfristig. Das Medikament wurde 2014 entdeckt, aber wir werden erst 2021 klinische Studien durchführen können. Bis dahin wird wieder neues Geld benötigt. Die Entwicklung neuer Medikamente erfordert erhebliche Investitionen, aber im Gegenzug kann es auch hohe Gewinne mit ihnen geben.“

Was können wir sonst noch erwarten?

Der Schwerpunkt liegt nun auf der Reinigung und Formulierung sowie auf der Pharmakodynamik des Wirkstoffs innerhalb der Entwicklung. Darüber hinaus soll all das die Sicherheit in präklinischen Modellen nachweisen und dazu führen, neue Therapien auf dem Gebiet der Blutgerinnung zu entwickeln. Alles in allem sollte dies zur Entwicklung eines vollwertigen Biotechnologie-Unternehmens mit mit einer breiten Produktpalette führen.

„Unsere Innovation ist eine wichtige Lösung für einen umfassenden medizinischen Bedarf, bei dem wir für die Patienten etwas bewegen“, sagte Reitsma bei der Ankündigung der Investition. „Die fortschreitende Entwicklung unserer Therapie bedeutet auch, dass wir unser Team erweitern werden.“

Reitsma erwartet, dass PseudoXa bis 2024 marktreif ist.

Hintergrund

Gründer: Pieter Reitsma.
Gründungsjahr: 2017.
Finanzierung: 12,5 Mio. € in einer Serie-A-Investition.
Anzahl der Mitarbeiter: 5.

Sie interessieren sich für Start-ups? Einen Überblick über alle unsere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Bart Brouwers ist Mitbegründer und Miteigentümer von Media52 BV, dem Herausgeber von innovationorigins.com.