Julia Körner (links) mit Ruth Carter die eine 3D gedruckte Stola von Julia Körner trägt. © Kais Al-Rawi

Es war eine spannende Oscar-Nacht für Julia Körner. Der Film Black Panther, für den sie ein 3D-Druck-Kostüm designt hatte, war in acht Kategorien nominiert. In drei Kategorien konnte sich Black Panther durchsetzen – darunter auch das Beste Kostümdesign!

Die Kostümdesignerin Ruth Carter hatte die Architektin und 3D-Designerin beauftragt, Krone und Umhang für die Hauptdarstellerin anzufertigen. Das Design sollte eine Symbiose zwischen afrikanischer Ästhetik und modernster Technologie schaffen. Vier Monate hatte Körner daran gearbeitet. Das 3D-Modell ist anschaulicher als der zweidimensionale papierbasierte Schnitt, muss aber noch präziser sein. Ein traditionell gefertigtes Modell kann nach dem Zuschnitt noch geändert werden. Nach dem 3D-Druck ist keine Änderung mehr möglich.

Film-Debut

Zuvor hatte Körner schon für Pariser Couture Häuser designt, aber Black Panther war der erste Auftrag in der Filmindustrie. Nach der überraschenden Nominierung im Januar und einer spannenden Oscar-Nacht ist sie nun überglücklich. Körner: „Ich hätte mir nie erträumt, dass dieser Film so ein großer Erfolg wird und drei Oscars gewinnt“.

Auch Ruth Carter zeigte sich in einem ersten Statement überglücklich und bedankte sich bei Körner für die tolle Zusammenarbeit: „(…) The crown and pieces she fabricated were elegant, intricate, sleek, and absolutely iconic. I am accordingly quite pleased and grateful for her work on my team, and she definitely played a leading role.”

Vanity Fair

In der Oscar-Nacht trug Ruth Carter eine 3D-gedruckte Stola von Körners Modelabel JK Design und schrieb auch damit Geschichte. Laut Carter war es das erste 3D-Druck-Design auf dem roten Teppich der exklusiven Oscar Nacht Party Vanity Fair. Körner hatte die Stola mit Hilfe von 3D-Scans genau auf Carters Maße abgestimmt. Die Form war vom skulpturalen Stil des spanischen Modedesigners Balenciaga in den 1950er Jahren inspiriert. Die afrikanischen Muster erinnerten an die Stoffdessins in den Fotografien von Seydou Keita aus den 1960er Jahren.

Die Oscar-Verleihung für das Beste Kostümdesign am 24. Februar 2019 war schon die dritte Auszeichnung, die Carter und Körner für ihre Arbeit erhielten. Schon im Januar wurde das Kostümdesign mit dem Critics Choice Award gewürdigt – ein Filmpreis, der von Filmkritikern verliehen wird. Am 19. Februar folgte der Costume Designers Guild Award in der Kategorie Excellence in Sci Fi/Fantasy.

Über Julia Körner

Die interdisziplinär arbeitende Designerin wurde in Salzburg geboren und unterrichtet seit 2012 am Architekturinstitut der Universität Kalifornien in Los Angeles (UCLA). 2015 gründete sie ihr eigenes auf 3D-Druck spezialisiertes Modelabel JK Design. Seither wurden ihre Arbeiten national und international ausgezeichnet, vielfach publiziert und in Gruppenausstellungen in Museen präsentiert.

 

Julia Körner (links) mit Ruth Carter, die eine 3D gedruckte Stola von Julia Körner trägt. © Kais Al-Rawi

 

Lesen Sie hier das Interview mit Julia Körner anlässlich der Oscar-Nominierung von Black Panther:

Queen Ramonda in Black Panther trägt ein 3D-Druck Kostüm

 

Auch interessant:

Mode im Kontext von Technologie neu denken

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Hildegard Suntinger lebt als freie Journalistin in Wien und schreibt über alle Aspekte der Modeproduktion. Sie verfolgt neue Trends in Gesellschaft, Design, Technologie und Wirtschaft findet es spannend, interdisziplinäre Tendenzen zwischen den verschiedenen Bereichen zu beobachten. Das Schlüsselelement ist die Technologie, die alle Lebens- und Arbeitsbereiche verändert.