Heutzutage ist das allgemein bekannt. Die deutsche Automobilindustrie sitzt in der Klemme. Aber auch die deutschen Städte kämpfen mit dem Übergang zu einem nachhaltigen städtischen Verkehrsmodell – der Verkehrswende. Deutschland will eine Verkehrsrevolution, aber wie soll sie durchgeführt werden?

Die Städte sind der Schlüssel

Es wird nicht leicht sein. Eine Stadt wie Berlin zum Beispiel muss aufpassen, dass sie nicht die Chance auf eine bessere Zukunft verpasst. Denn es gibt allzu oft Gerangel zwischen den verschiedenen Regierungsebenen. Kombiniert mit einem Mangel an Personal und Know-how. Dadurch besteht die Gefahr, dass die Stadt die enormen Chancen, die sich ihr für diese Aufgabe bieten, nicht richtig nutzt. Wahrscheinlich werden in kürzester Zeit größtenteils Notlösungen eingerichtet werden. Es ist eher ein politisches Getue als die Entwicklung einer ganzheitlichen modernen städtischen Mobilitätsstrategie für den Personen- und Güterverkehr in der Stadt. Berlin könnte dabei externe Hilfe gebrauchen.

Selbst im Süden haben Städte wie Stuttgart und München mit zu hohen Feinstaubwerten zu kämpfen. Hinzu kommt eine immer noch gewaltige Industrie, die derzeit noch keine Antwort parat zu haben scheint. Der Grund: Sie haben zu spät mit einer intelligenten Umstellung auf neue Mobilitätsoptionen begonnen, die auch von den Verbrauchern akzeptiert werden.

Wann werden die Chancen also wirklich genutzt?

Hamburg ist schon ein bisschen mutiger. Kleinere Städte wie Karlsruhe (vergleichbar mit Eindhoven) sind innovativer und versuchen, mehr zu tun. Berlin ist die gemeinsame Hauptstadt. Und in Stuttgart arbeiten Unternehmen wie Daimler, Porsche, Bosch oder IBM an dieser neuen Welt. Institute wie Fraunhofer oder KIT haben viel Know-how. Überall werden Pilotprojekte durchgeführt. Aber wann wird es wirklich passieren? Wann werden deutsche Städte es wagen, zugunsten moderner nachhaltiger Mobilität, öffentlicher Verkehrsmittel, Fahrräder und Fußgänger auf Parkplätze zu verzichten? Städte mit wenigen Autos werden?

Deutsche Städte haben die Chance, neue Arbeitsmodelle zu entwickeln. Mit Stadtwerken, ÖPNV, Energie- und Wohnungsunternehmen, um nur einige zu nennen, die sich für neue Modelle in Stadtteilen und Ballungsräumen zusammenschließen. Die Industrie sollte keine Lobbyarbeit in den Städten betreiben. Stattdessen sollten Städte Lobbying für die Industrie betreiben. Um der Lebensqualität und dem Willen ihrer Bürger willen.

Zusammenarbeit hilft

Am 11. und 12. Februar besuchen vier niederländische Regionen (Brabant, Rotterdam/Den Haag, Amsterdam und Utrecht) Stuttgart und Karlsruhe in Baden-Württemberg (das Herz des innovativen Deutschlands). Dort werden sie gemeinsam mit niederländischen und deutschen Parteien aus Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft erkunden, welche Rolle niederländische Parteien bei der Verkehrswende in Deutschland spielen können. Aber auch umgekehrt. Welche Rolle deutsche Parteien bei den niederländischen Bemühungen spielen oder spielen können.

Wie sollten wir das Thema selbstfahrende Fahrzeuge angehen? Welche Rolle spielen Energie und E-Mobilität in zukünftigen Mobilitätsstrategien? Wie kann die Logistik anders organisiert werden? Wie sieht das Verkehrsmanagement in einer modernen Stadt aus? Und vor allem: Wie bringen wir das alles auf intelligente Weise zusammen? Das sind Fragen, bei denen die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure aus beiden Ländern eine große Hilfe sein kann. Die Niederlande mit ihrem geringeren Ballast aus der Industrie und einer etwas agileren Regierung sind in der Lage, relativ einfach einige innovative Schritte nach vorne zu machen. Deutschland hat die Masse und die Kraft, Modelle effektiv zu skalieren. Und genau das wollen sie jetzt tun.

Hoffnung

Die Industrie wird es zweifellos ziemlich hart treffen. Maurits Kuypers macht in seinem Artikel noch einmal deutlich, wie polarisiert die Diskussion in Deutschland zeitweise sein kann. Aber seien Sie versichert, die höchste Ebene hat erkannt, dass Deutschland noch viel mehr tun muss, um eine neue, nachhaltige und zukunftsfähige (Mobilitäts-)Industrie aufzubauen. Und dass Städte lebenswerter werden müssen. Das bedeutet auch, dass echte Investitionen getätigt werden. So wie ein kleineres Land wie die Niederlande andere europäische und globale Partner braucht, so wird ein großes Land wie Deutschland eine solch monumentale Aufgabe nicht allein bewältigen können. Es gibt also durchaus Möglichkeiten für eine gute Zusammenarbeit.

Es gibt noch Hoffnung, nachdem in Deutschland die Alarmglocken läuten (auch Herbert Diess, der Chef des vergleichsweise fortschrittlichen Volkswagen-Konzerns, fürchtet sich vor seiner Zukunft) und die Städte erkennen, dass mehr getan werden muss. Es kommt Hoffnungauf, dass das größte EU-Land wirklich die Wende schafft und dadurch eine wesentlich stärkere nachhaltige Mobilitätsbranche entsteht.

Über diese Kolumne:
In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Floris Beemster, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.