Foto Pixabay

Vor einem Jahr hatten viele Menschen in den Niederlanden noch nie davon gehört. Aber im Moment dominiert die Stickstoffkrise die politische und soziale Agenda im Land. Sie ist das Thema des Tages. Bis zu 18.000 Projekte wurden zurückgestellt, weil wir in den Niederlanden bereits jetzt viel zu viel Stickstoff ausstoßen, genauer gesagt in Stickoxid und Ammoniak. Bei den Stickstoffemissionen sind die Niederlande sogar der europäische Spitzenreiter. Wir haben genug davon. In der Tat, viel zu viel.

Stickstoff ist ein Problem für die Natur

In den letzten Wochen habe ich regelmäßig Leute sagen hören, dass Stickstoff kein Problem sei. Sogar diejenigen, die etwas Würde haben, haben das gesagt. Man sagt, dass Stickstoff tatsächlich gut für die Natur wäre. Einige Pflanzen, wie Gras, Brennnesseln und Brombeeren, wachsen sehr schnell. Folglich überwachsen sie über viele andere Pflanzen. Und das ist der Kern des Problems. Auf den ersten Blick ist alles noch sehr grün, aber gleichzeitig verschwinden viele Pflanzen und Tiere.

Das Problem ist, dass so viele verschiedene Pflanzen an zu viel Stickstoff sterben. Zwei konkrete Beispiele machen das besonders deutlich. Nehmen wir zum Beispiel Heidekraut. Heide stirbt ab, weil sie „faul” wird, wenn sie zu viel Stickstoff ausgesetzt ist. Das Wurzelsystem der Heide schrumpft allmählich, wenn zu viel Stickstoff vorhanden ist. Die Pflanzen können in Trockenzeiten nicht genügend Feuchtigkeit aufnehmen und sterben am Ende. Oder nehmen wir Eichen. Jeder Baum hat alle Arten von Pilzen um seine Wurzeln herum. Eichenpilze können mit Stickstoff nicht umgehen. Überschüssiger Stickstoff im Boden lässt ihn übersäuern. Das führt wiederum dazu, dass die Pilze um die Eiche herum absterben. Die Eiche braucht diese Pilze jedoch, um Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen zu können. Da mit den Pilzen auch die Wurzeln der Eiche absterben, stirbt auch der Baum ab.

Wenn Eichen- und Heidepflanzen sterben, verschwinden auch verschiedene Tiere und Pflanzenarten, die um sie herum leben und von diesen Bäumen oder Pflanzen profitiert haben, die verschwinden. Ich habe letzte Woche einen Förster sagen hören: „Die Natur stirbt. Seit Jahren wird es hier auf dem Land immer ruhiger.“ Eine Aussage, die einen wirklich für einen Moment innehalten und darüber nachdenken lässt ……………………………………………………………………………………..………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Im Laufe der Jahrhunderte sind immer mehr Pflanzen- und Tierarten ausgestorben. Das ist der Inbegriff der Evolution. An sich ist das kein Problem. Das Problem liegt in der enormen Geschwindigkeit und dem Ausmaß, in dem dies jetzt geschieht. Es gibt viele Gründe, sich Sorgen zu machen.

Die Schuldigen erkennen

Inzwischen ist unser nationales Hobby wieder in Gang gesetzt worden. Wir suchen nach denen, die schuld sind. Die Politiker, die Regierung, die Landwirte, die Luftfahrtindustrie, die Automobilindustrie, die Banken und die Supermärkte. Die Suche nach Antworten auf die Frage, wer schuld ist, hat uns bisher nicht viel Gutes eingebracht. Schon gar keine Lösung. Die verschiedenen Gruppen sind gespalten. Alle zeigen mit dem Finger auf alle anderen. Jeder beharrt auf seinem Standpunkt.

Auf der Suche nach einer Lösung

Wir sind so sehr damit beschäftigt, die Schuldigen zu finden, dass wir das Ziel, eine Lösung zu finden, immer mehr aus den Augen zu verlieren scheinen. Übrigens spreche ich bewusst nicht über die Lösung. Schließlich gibt es keine Einheitslösung für ein Problem, das in den letzten 60 Jahren entstanden ist.

Auf jeden Fall liegt die Lösung nicht in immer weniger und weniger Stickstoffvorschriften. Der Weg zu einer Lösung beginnt eigentlich mit viel weniger Stickstoff allgemein. Das Remkes-Komittee hat recherchiert und die einfache, aber klare Schlussfolgerung gezogen, dass „nicht alles machbar ist”. Das klingt sehr logisch und vernünftig, nicht wahr?

Selbst Teil einer Lösung sein?

Es ist jetzt ganz klar, dass noch viel zu tun ist. In allen Diskussionen stelle ich fest, dass Sie und ich als Bürger und Verbraucher im Moment relativ ungeschoren davonkommen. Es scheint, dass es in erster Linie die Aufgabe der Anderen sein wird, die Lösung zu finden. Obwohl wir als Verbraucher und Bürger gemeinsam viel Einfluss haben. Wenn wir anfangen, uns anders zu verhalten, dann ist viel (Veränderung) möglich. Es ist mir gerade in den letzten Wochen aufgefallen, dass die Schlussfolgerung des Remkes-Ausschusses, dass „nicht alles machbar ist”, auch auf mich persönlich zutrifft. Etwas spät, das gebe ich zu. Dennoch gilt „nicht alles ist machbar” natürlich für uns alle.

Deshalb will ich nicht mehr nur eine große Klappe haben

Bisher kaufe ich meine Lebensmittel einmal pro Woche im Supermarkt ein. Ich bin entspannt und ein wenig faul, wenn es um das Einkaufen von Lebensmitteln geht. Wenn ich einen vollen Zeitplan habe, überlege ich nicht lange, welche Lebensmittel ich kaufe. Natürlich weiß ich, dass die Landwirte in unseren Supermärkten normalerweise keinen fairen Preis für ihre Produkte bekommen. Man kann definitiv Geld verdienen, und zwar in der gesamten Nahrungskette. Auf der anderen Seite kämpfen viele nachhaltige Landwirte gleichzeitig darum, über die Runden zu kommen. Es ist ein Wettlauf in den Abgrund. Immer mehr Massenproduktionen, mehr Massenware; je billiger, desto besser. Die negativen Auswirkungen dieses Rennens in den Abgrund (z.B. zu viel Stickstoff) sind auch auf mein eigenes Verbraucherverhalten zurückzuführen. Höchste Zeit für einen Wechsel.

Wo kommt Ihr Essen her?

Ich kaufe häufig Bio-Lebensmittel. Wenigstens tue ich das. Aber woher kommt das alles? Wurde es rund um die Welt transportiert? Ich muss zugeben, dass ich mir normalerweise keine der Etiketten ansehe. Die Schrift ist klein und irgendwie schwer zu verstehen. Also, woher kommt mein Essen? Ich weiß es oft nicht. Wissen Sie es?

Deshalb habe ich beschlossen, „nicht alles ist machbar” auch auf mich selbst anzuwenden. Und was bedeutet das konkret? Von jetzt an habe ich begonnen, so viele Lebensmittel wie möglich zu kaufen, die nachhaltig und lokal produziert sind. So muss ich nicht mehr alles auf einmal in einen Einkaufswagen laden, ohne genauer hinzuschauen. Ich möchte, dass den Landwirten ein fairer Preis für ihre nachhaltig produzierten Lebensmittel gezahlt wird. Das bedeutet, nach neuen Einkaufsmöglichkeiten zu suchen. Und ich muss sagen – das ist nicht einfach. Es ist immer noch ziemlich schwierig, genau herauszufinden, wie es wirklich ist. Aber wenn Sie etwas Zeit investieren, haben Sie schon viel geschafft. Die gleiche Regel gilt auch hier. Sie werden es nicht wirklich bemerken, bis Sie darüber nachgedacht und es herausgefunden haben.

Ein Teil der Lösung wird also sicherlich nicht bei ein paar bewussten Konsumenten gefunden, sondern bei vielen, vielen, vielen mehr. Ich bin bereit. Sie auch?

Über diese Kolumne:

In einer wöchentlichen Kolumne, die abwechselnd von Maarten Steinbuch, Mary Fiers, Peter de Kock, Eveline van Zeeland, Lucien Engelen, Tessie Hartjes, Jan Wouters, Katleen Gabriels und Auke Hoekstra geschrieben wird, versucht Innovation Origins herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, gelegentlich ergänzt durch Gast-Blogger, arbeiten alle auf ihre Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Damit es morgen besser wird. Hier sind alle vorherigen Episoden.

[/mepr-show]

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture