(c) Phillipp Arnold / Pixabay

Halb­lei­ter be­stim­men unseren Alltag: Sie bilden die Grundlage für die Elektronik in Computern oder Mobiltelefonen und tragen maß­geb­lich zur Optoelektronik durch Laser und Leucht­di­o­den bei. Entscheidend für den tech­nisch­en Ein­satz ist die Mög­lich­keit, die Dimensionalität von Halb­lei­tern und damit die freie Beweglichkeit von Ladungen einzuschränken – von drei auf zu­nächst zwei und dann weiter auf eine und null Dimensionen. 

In nulldimensionalen Strukturen, auch Quantenpunkte genannt, weisen Elek­tro­nen, die darin eingeschlossen sind, diskrete Energiewerte auf, ähnlich wie Elek­tro­nen in Atomen. Daher wer­den Quantenpunkte oft auch künstliche Atome genannt. Prof. Manfred Bayer, Physiker sowie Rektor der TU Dort­mund, hat zu­sam­men mit inter­natio­nalen Forschern nun wei­tere Anwendungspotenziale für Quantenpunkte in Halb­lei­ternaufgezeigt.

Fernsehern

Die Ent­wick­lung von Quantenpunkten begann Mitte der 1980er-Jahre. Für ih­re Herstellung haben sich zwei unterschiedliche Ver­fah­ren etabliert: Das eine physikbasiert im Hochvakuum (epitaktische Quantenpunkte), das andere chemiebasiert durch Synthese in entsprechenden Lö­sun­gen (kolloidale Quantenpunkte).  Beide Ver­fah­renfanden schnell ihren Weg in die An­wen­dung: Epitaktische Quantenpunkte kom­men zum Bei­spiel in Quantenpunktlasern, kolloidale Quantenpunkte als „Farbwandler“ zur Erzeugung der Farben Grün und Rot in Fernsehern zum Ein­satz. In jüngster Zeit haben Forscher*innen größere Fortschritte ins­be­son­de­re in der Herstellung von Quantenpunkten ge­macht, die wei­tere An­wen­dungen er­mög­li­chen.

Um Per­spek­tiven und Probleme solcher An­wen­dungen geht es in dem Artikel, an dem Fachleute aus Toronto, Chicago, Los Alamos, Tokio, Barcelona und Dort­mund mitgewirkt haben. Er wurde kürz­lich im führenden Wissenschaftsmagazin Science ver­öf­fent­licht. Darin wird eine Vielzahl von möglichen Einsatzgebieten solcher nulldimensionaler Strukturen diskutiert.

Energie

So könnten kolloidale Quantenpunkte die Photovoltaik revolutionieren, indem sie bei­spiels­weisein Fenster eingebettet wer­den. Dafür müs­sen sie so beschaffen sein, dass sie Licht im sichtbaren Bereich passieren lassen, um die Räu­me nach wie vor hell zu ge­stal­ten. Licht im infraroten Bereich müs­sen sie dagegen absorbieren, so dass es dann in elektrische Energie umgewandelt wer­den kann. Dies kann durch die geeignete Wahl von Material und Größe der Quantenpunkte er­reicht wer­den. Auf diese Weise könnten bei­spiels­weise sämtliche Fensterfronten in Hochhäusern für die Photovoltaik genutzt wer­den. Mit dieser Tech­no­lo­gie könnte auch das Sonnenlicht in Gewächshäusern gezielt gelenkt wer­den, sodass Nutzpflanzen schneller reifen und geerntet wer­denkön­nen.

Auch interessant: Quantenneuronale Netze pushen maschinelles Lernen und KI

Die Forscher führen eine Vielzahl weiterer An­wen­dungen im Artikel auf. Diese betreffen sehr unterschiedliche Technologiefelder wie bei­spiels­weise die Herstellung von ener­gie­effi­zien­ten Displays und Beleuchtungsmodulen für die Optoelektronik, Sensorik wie etwa in Wärmebildkameras, das Feld der Quantentechnologien oder den Ein­satz als medizinische Marker.

In vie­len Be­rei­chen scheinen die An­wen­dungenzum Greifen nahe. In anderen sind wiederum noch signifikante He­raus­for­de­run­gen zu lösen – sei es die Ent­wick­lung von umweltfreundlichen Ma­te­ri­alien ohne Schwermetalle, die ressourcenschonende, „grüne“ Herstellung der Quantenpunkte durch neu­ar­ti­ge che­mi­sche Ausgangsstoffe oder ihr Recycling.

Originalpublikation: García de Arquer et al.: Semiconductor quantum dots: Technological progress and fu­turechallenges. Science 373, DOI

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture