Zwölfhundert Kilometer ist die Entfernung, die Solarfahrzeuge in der Cruiser-Klasse der Bridgestone World Solar Challenge in diesem Herbst in einem Zug zurücklegen können müssen. Diese neue Regel, die die Teams darauf beschränkt, nur zweimal zwischen dem Start in Darwin und dem Ziel in Adelaide aufzuladen, hat erhebliche Auswirkungen auf das Design ihres neuen Solar-Familienwagens, glaubt das Solar Team Eindhoven.

Ein Familienauto zu bauen, das einen großen Schritt in Richtung saubererer Mobilität darstellt, das ist und bleibt das Ziel des Solar Team Eindhoven, um die Worte der PR-Managerin Marije Sesink, einer Studentin für nachhaltige Innovation, zu verwenden. „Wir sehen das Auto wirklich als eine Power Bank auf Rädern, mit einer größeren Batterie und immer mehr Energie, die wir teilen können. Was können wir mit diesem Überschuss machen, wie können wir diese Energie sinnvoll nutzen?”

Wie das Team mit dieser Frage umgeht, bleibt vorerst ein Geheimnis. Traditionsgemäß wird das komplette Design, einschließlich der notwendigen neuen Funktionen, an denen das Team laut Sesink arbeitet, bis zur Präsentation des Fahrzeugs (voraussichtlich Anfang Juli) unter Verschluss gehalten. Aber die Öffentlichkeit kann in den kommenden Monaten mit einigen schleichenden Vorschauen mit dem Äußeren des Autos rechnen, verspricht die Sprecherin.

NICHT FEHL AM PLATZ

Es ist kein Geheimnis, dass STE wieder einmal ein Familienauto baut, das mit Solarenergie fährt, und sein Design wieder einmal auf einer aerodynamischen Tropfenform basiert. Auch das Aussehen des neuen Allrads wird kein schwarzes Schaf in der Eindhovener Solarflotte, „aber das Auto wird eine Reihe wichtiger Änderungen beinhalten”, sagt Sesink.

Für die Außenwelt steht noch immer die Frage im Raum, ob der Nachfolger von Stella Vie wieder fünf Sitze haben wird. Es ist zumindest bekannt, dass das Auto in Australien nicht mehr als vier Personen aufnehmen darf – eine der anderen neuen Regeln der diesjährigen World Solar Challenge. Sesink lacht mysteriös: „Aber das soll nicht heißen, dass wir kein Fünfsitzer-Auto bauen könnten.”

Die auffälligste Änderung des Reglements ist jedoch die oben genannte Begrenzung der Auflademöglichkeiten für die Cruiser-Teams. Die Teilnehmer starten von Darwin aus mit einer vollen Batterie und können dann auf dem Weg nach Adelaide nur zweimal aufladen. In der letzten Ausgabe durfte das Team während der Reise jede Nacht aufladen. „Die längste Etappe, die wir diesmal zurücklegen können müssen, ist also zwölfhundert Kilometer – auch bei schlechtem Wetter”, erklärt Sesink.

GROßE WIRKUNG

Und das bringt einige ernsthafte Herausforderungen mit sich – und Überlegungen. Zur Veranschaulichung kann Stella Vie 650 Kilometer mit einer einzigen Batterieladung zurücklegen, „an einem sonnigen Tag können Sie dank des Solarmoduls auf dem Dach 350 Kilometer dazurechnen. Das bringt Sie auf tausend Kilometer”. Das bedeutet, dass die teilnehmenden Cruiser permanent mit einer leistungsfähigeren Batterie ausgestattet werden müssen, wenn sie die Ziellinie in Adelaide erreichen wollen, „was einen großen Einfluss auf das Aussehen ihres Autos hat. Aber es schafft auch Chancen, vor allem in unserer Vision vom Auto als Power Bank auf Rädern.”

Eine weitere wichtige Änderung besteht darin, dass der so genannte „Praxistipport” (d.h. wie praktisch ist das Auto?) wieder einmal mehr an Gewicht gewinnt und in diesem Jahr sogar die Hälfte der endgültigen Rangliste ausmacht. Und obwohl dies ein Element war, für das das Eindhovener Team in der Vergangenheit immer die notwendigen Punkte gewinnen konnte, „weiß man einfach nie genau, wonach die diesjährige Jury suchen wird.”

Und außerdem, obwohl jedes einzelne Team sehr erfolgreich war, „gibt es keine Garantien”, betont Sesink. „Natürlich gibt es uns Zuversicht, aber wir müssen immer noch genauso hart arbeiten wie die Teams vor uns und alle anderen teilnehmenden Teams. Die Messlatte ist hoch gelegt.” Ob das Team 2018-2019 nach der Abfolge der bisherigen Entwicklungen und Leistungen noch überraschen kann? Sesink lacht wieder mysteriös: „Ich glaube, das kann es.”

PRODUKTION

Das Solarteam Eindhoven hofft, am 1. März mit der Produktion seines Solarautos zu beginnen, das größtenteils auf dem Brainport Industries Campus in der Nähe des Flughafens Eindhoven stattfinden wird. „Dort steht uns eine große Halle mit einer Reihe von Einrichtungen zur Verfügung, in der wir die großen Formen, aus denen wir das Auto herstellen, problemlos verarbeiten können.” Aber letztendlich wird der geplante neue Solarwagen in der eigenen Werkstatt des Teams, im Momentum-Gebäude der TU/e, montiert.

„Mit 27 Mitgliedern ist das Team, das im vergangenen September gestartet ist, etwas größer als das vorherige Team. Kein Luxus angesichts der oben genannten neuen WSC-Regeln und der damit verbundenen Herausforderungen”, sagt Sesink. Wie die vorläufige Teilnehmerliste, die diese Woche veröffentlicht wurde, zeigt, werden derzeit etwas mehr als zwanzig weitere Teams aus der ganzen Welt mit diesen Herausforderungen konfrontiert.

Während einige Wettbewerber laut Sesink mit bereits gebauten Autos an die Arbeit gehen, wird das Team aus Eindhoven in neun Monaten wieder ein völlig neues Auto von Grund auf neu entwickeln. Und das geht nach wie vor nicht ohne externe Unterstützung. So wurde eine Online-Crowdfunding-Kampagne gestartet, die den Unterstützern die Möglichkeit gibt, Teile des Autos zu sponsern (von der Solarzelle bis zum Scheinwerfer); außerdem führt das Team seit seiner Gründung Gespräche mit potenziellen Sponsoren der Branche. Denn trotz aller bereits erreichten Namensbildung „muss man jedes Mal aufs Neue mit möglichen Partnern sprechen.”

Nicht, dass das Studententeam bereits im September eine vollständige und klare Geschichte zu erzählen hätte, gibt sie zu. „Aber ich sehe das als Vorteil – das ist es, was die Unternehmen selbst interessant finden würden, was wir diskutieren wollen. Wir wollen uns mit den Entwicklungen in der Automobilindustrie und zum Beispiel mit den Start-ups wie Lightyear und Amber auseinandersetzen. Auf diese Weise versuchen wir wirklich, Teil der Brainport Region zu werden.”

Source: Cursor

Foto: © Bart van Overbeeke

 

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture