Foto: View Derma

Magdalena Scheijgrond stammt aus Polen, ist mit einem Niederländer verheiratet und lebt und arbeitet von Eindhoven aus. Sie machte bei verschiedenen Unternehmen, unter anderem Philips, Karriere im pharmazeutischen Sektor und im Bereich der medizintechnischen Kommunikation, bevor sie als Unternehmerin ihre eigenen Produkte entwickelte. Derzeit ist sie CEO ihres eigenen Start-ups View Derma. Zurzeit entwirft sie ein Instrument für Ärzte und Krankenschwestern und in Zukunft auch für Verbraucher, das mit einer Multispektralkamera ausgestattet ist. So kann Hautkrebs in einem frühen Stadium erkannt werden.

Warum wollten Sie dieses Instrument kreieren?

Ich habe mich schon immer sehr für Hautpflege interessiert. Ich hatte bereits eine Plattform entwickelt, die es ermöglicht, Frauen oder Männer eines bestimmten Alters mit Hautpflegelösungen zu versorgen, die zu ihrem Hauttyp und Hautzustand passen. Dafür hatte ich KI verwendet. Der Schritt zur Entwicklung eines Instruments zur Erkennung von Hautkrebs war also nicht so groß. Einer der Gründe, warum ich ein Produkt entwickelt habe, mit dem Hautkrebs schnell erkannt werden kann, ist, dass einer von fünf Menschen im Laufe seines Lebens daran erkrankt. Und dieser Prozentsatz steigt. Die Ursache liegt meist darin, dass sie oft einen Sonnenbrand hatten und viel zu viel Zeit in der Sonne verbracht haben. Je früher man den Krebs entdeckt, desto besser die Heilungschancen.

Magdalena Scheijgrond @BrunoMaesPhoto

Wie funktioniert das View Derma in der Praxis?

Im Inneren des Instruments ist eine Multispektralkamera. Diese nimmt Bilder der Hautstruktur auf, von einem Muttermal bis zu allem, was sich unter der Hautoberfläche befindet. So kann man sehr klar erkennen, ob Zellen und Blutgefäße eine abnorme Form haben. Das könnte ein Hinweis auf Hautkrebs sein. Anhand vorhandener Bilder von Hautkrebs und KI analysiert das View-Derma-Gerät, ob Krebszellen vorhanden sind oder nicht. Bis jetzt haben Ärzte zur Vergrößerung der Haut ein Dermatoskop, eine Art Mikroskop, verwendet. Das bedeutet, dass man nur die Hautzellen an der Oberfläche sehen kann. Nicht das, was darunter ist.

Was war das Haupthindernis, das Sie zu überwinden hatten?

Es war eigentlich eine komplexe Reihe von Hindernissen. In einer sehr kurzen Zeit – in einem Jahr – habe ich den Plan für das Produkt erstellt und Geldmittel für die Durchführung gesucht. Ich habe in Zusammenarbeit mit Nobleo auch einen Prototyp des Produkts in Auftrag gegeben. Nobleo ist einer der Partner in diesem Projekt. Und ich führte auch eine klinische Studie in Zusammenarbeit mit einer amerikanischen Krankenhauskette, UPMC, durch. Das geschah an ihren Standorten in Italien, wo das Produkt jetzt getestet wurde.

Was war der bisher größte Durchbruch?

Dass wir diese klinische Studie gestartet haben, in der Derma View an 250 Patienten getestet wurde. Und dass wir sie so schnell abschließen konnten.

Was können wir von View Derma im kommenden Jahr erwarten?

Dieses Jahr möchte ich die Organisation erweitern, um weiter zu wachsen und den Prototyp zu verbessern. Dafür werden etwa 1,5 Millionen Euro an neuen Finanzmitteln erforderlich sein. Außerdem möchte ich eine zweite klinische Studie an einer größeren Gruppe von Patienten – einigen tausend – durchführen, damit das Instrument medizinisch zertifiziert werden kann. Danach kann es von Ärzten eingesetzt werden

Was möchten Sie in Zukunft mit View Derma erreichen?

Mein Ziel ist es, dass das Produkt so erschwinglich hergestellt werden kann, dass alle Krankenhäuser, Allgemeinmediziner und privaten Einrichtungen wie Hautkliniken es kaufen können, damit sie damit ihren Patienten zeitnah helfen können. Der Vorteil dieses Hilfsmittels ist, dass es auch von Krankenschwestern und Krankenpflegern verwendet werden kann. Sie können die Bilder zur Auswertung an den Dermatologen weiterleiten. Das spart den Leistungserbringern im Gesundheitswesen eine Menge Geld.

Man kann davon ausgehen, dass Multispektralkameras in Zukunft auch auf Mobiltelefonen erhältlich sein werden. Dann werden Menschen in der Lage sein, selbst ein Muttermal zu fotografieren und anhand einer Risikoabschätzung selbst zu sehen, ob es bösartig ist oder nicht. Dann werden sie die Fotos, die sie davon gemacht haben, sofort an ihren Hausarzt schicken können. Der Arzt kann sich diese dann ansehen. Auf diese Weise kann man Hautkrebs viel schneller als bisher erkennen.

Sehen Sie sich hier das Video von View Derma an.

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor