Machnet Medical Robotics ist eine neue Ausgründung von UTwente, die sich auf die Entwicklung eines Roboters für MRT-gesteuerte Biopsien konzentriert. Die Anwendung konzentriert sich hauptsächlich auf Biopsien von Brustkrebs im Frühstadium. Die Universität Twente und das bestehende Unternehmen Machnet Holding BV sind beide Anteilseigner der Machnet Medical Robotics BV.

Laut Jeroen Veltman, der als Radiologe bei Ziekenhuisgroep Twente arbeitet und eng in diese Initiative eingebunden ist, bietet der medizinische Roboter eine Reihe von Vorteilen. „Mit dieser MRT-kompatiblen Robotertechnologie kann der Radiologe eine Biopsie- oder Behandlungsnadel sehr genau positionieren. MRT spielt in der Diagnostik eine immer größere Rolle, und die personalisierten Behandlungspläne der Patienten erfordern eine immer genauere Diagnostik. Diese Neuentwicklung bietet vielfältige Möglichkeiten, die Versorgung zu verbessern. Neben Anwendungen für die Brust ist zu erwarten, dass beispielsweise auch eine MRT-gesteuerte Prostatadiagnostik und -behandlung oder MRT-gesteuerte Gefäßinterventionen profitieren werden.

Die Grundlage für den Roboter komtm von einer Forschungsgruppe um Stefano Stramigioli, der als Professor für Advanced Robotics an der Entwicklung medizinischer Roboter arbeitet. Innerhalb dieser Gruppe arbeiteten Françoise Siepel und Vincent Groenhuis eng mit Stramigioli an der Technologie hinter dem neuen Biopsieroboter zusammen, für den inzwischen ein Patent angemeldet wurde. Abe van der Werf, dessen Firma Machnet mit der Entwicklung von HF-Spulen für MRT-Geräte erfolgreich war, kam vor einigen Jahren mit den Forschern in Kontakt und sah die Chance, diesen Roboter gemeinsam mit der Universität zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

Kompetenzzentrum bei Utwente

Machnet Medical Robotics ist auf dem Weg, das Kompetenzzentrum in Twente für die Entwicklung von Roboteranwendungen in der Radiologie zu werden. Das führt die Ambitionen des TechMed-Zentrums der Universität Twente fort, das mit Ärzten, Fachleuten der technischen Medizin, Ingenieuren und Unternehmern an der Entwicklung und Implementierung der neuesten Operations- und Behandlungstechniken zusammenarbeitet. Die Einrichtung des Kompetenzzentrums fällt mit der Einrichtung eines Forschungs- und Ausbildungsprogramms von UT und Siemens Healthineers zusammen, das es Medizinern ermöglichen soll, bild- und robotergesteuerte Verfahren künftig viel genauer und erfolgreicher durchzuführen.

Vom Prototyp zur Zertifizierung

Nico Arfman, Direktor von Machnet, wird das Unternehmen leiten. „In den kommenden Jahren werden wir den bestehenden Prototypen zu einem zertifizierten Medizinprodukt weiterentwickeln, das für den medizinischen Markt bereit ist. Dazu stellen wir ein Team zusammen, konkretisieren unseren Businessplan und suchen nach Mitteln, die es uns erlauben, Folgeschritte zu tätigen.“ An der Realisierung dieses Spin-offs waren die Novel-T-Wissenstransferbüros OostNL, Health Valley und Holland Innovative beteiligt.