Autos sind noch immer überall. Und wir verbringen viel zu viel Zeit im Stau. Seit Jahren hören wir, dass selbstfahrende Autos und Busse kommen. Aber bevor das passiert, müssen diese futuristischen Fahrzeuge auf jede erdenkliche Weise getestet werden. In vielen Fällen geschieht das in Transpolis, Europas größtem Testgelände für zukünftige Mobilitätslösungen.

Transpolis liegt in einem dünn besiedelten Gebiet am Fuße der französischen Alpen. Auf dem ehemaligen Militärgelände, auf dem früher Munition gelagert wurde, wurden die Hangars belassen, aber die Soldaten sind längst verschwunden. Die Sicherheitsmaßnahmen sind nach wie vor sehr streng. Hier testen die weltweit größten Automobilhersteller und Transportunternehmen ihre Fahrzeuge von morgen. Dies ist eher wettbewerbsempfindlich und neugierige Blicke werden ferngehalten.

Am Tag unseres Besuchs sind keine Tests geplant. Stéphane Barbier, Chief Business Development von Transpolis, führt uns in einem Van ohne Fahrer herum, der speziell für diesen Anlass geliefert wurde. “Transpolis ist eine Initiative von Transport- und Logistikunternehmen wie Renault Trucs und dem Straßenbauer Colas. Die umliegenden Regionen und die Technische Universität Gustave Eiffel (IFSTTAR, das französische Institut für Wissenschaft und Technologie für Verkehr, Entwicklung und Netze) haben zusammen rund zehn Millionen Euro in das Projekt investiert”, sagt Barbier im selbstfahrenden Kleinbus.

Hollywood-Studio

Die Einrichtungen würden genauso gut in ein Hollywood-Studio passen. Transpolis sieht aus wie eine echte Stadt. Es gibt Geschäfte, Kreuzungen, blinkende Ampeln, obwohl es keine Staus gibt. Und vor allem: Niemand läuft auf dem riesigen Gelände herum. Es sei denn, man zählt die robotisierten Radfahrer und Fußgänger dazu. Alles in dieser Geisterstadt kann angepasst und wieder aufgebaut werden. Barbier: „Für Kommunen, die sich auf Smart City-Anwendungen vorbereiten, können wir hier den genauen Grundriss eines Stadtteils nachbilden. Mit Ampeln, Verkehrsschildern, Bordsteinen und anderen Objekten. Auf diese Weise können wir 1:1 testen, was funktioniert und was nicht.”

Inzwischen fahren wir auf einer Landstraße, von der es Tausende in Europa gibt: kurvenreich, mit dichter Vegetation. Sie ist auch eine Teststrecke in Transpolis. Um die Tests so realistisch wie möglich zu gestalten, werden die Bäume und Sträucher nicht beschnitten und die Blätter, die heruntergefallen sind, bleiben auf der Straße liegen. Als der Van von selbst die letzte Kurve nimmt, fahren wir plötzlich in der Mitte der zwei Kilometer langen Ringstraße. Etwas weiter nehmen wir die Ausfahrt zu einer Avenue, die fast so breit ist wie die Champs-Elysées. Es ist ein Labor für die Stadt der Zukunft.

Drohnen, die Pakete liefern

Autonome Fahrzeuge können nur dann fahren, wenn sie ständig online sind. Dazu braucht man zuverlässige Datenverbindungen. Deshalb ist Transpolis einer der wenigen Standorte in Frankreich mit einem 5G-Netz. Die Transportunternehmen nutzen es sehr gerne. Die alten Hangars simulieren die Gebäude realistisch, so dass untersucht werden kann, wie sich 5G-Signale in einer Stadt verhalten. Ein Teil des Geländes ist noch ungenutzt, was sich jedoch in Zukunft ändern kann. „Es wird nicht mehr lange dauern, bis die Drohnen anfangen, Pakete zu liefern. Aber sie müssen auch getestet werden. Und das ist hier möglich. Darauf sind wir vorbereitet”, lächelt Barbier. Wer in Zukunft in ein automatisiertes Fahrzeug steigt und ein Buch liest oder einen Film schaut, ohne auf die Straße zu achten, hat gute Chancen, dass seine Reise in Transpolis begonnen hat.

Weitere Informationen fnden Sie hier: www.transpolis.fr/en