Tamar Neter-Gans arbeitete viele Jahre in der Marketing- und Verkaufsabteilung einer Online-Marketing-Intelligence-Agentur. Seit 2017 ist sie Gründerin und Eigentümerin von RobotWise. Ein Start-up mit jetzt vier Mitarbeitern und etwa 20 selbst ausgebildeten Dozenten, mit denen sie alle Arten von bildungs- und ausbildungsbezogenen und Aktivitäten anbietet.

Ziel ist es, Technik für Jung und Alt zugänglich zu machen. Gleichzeitig sollen die Menschen auch einfach Spaß am Umgang mit den sozialen Bildungsrobotern haben. Der Schwerpunkt liegt nicht nur auf den technischen Fähigkeiten, sondern auch und vor allem auf dem Bewusstsein für die Soft Skills, die sie für diese gemeinsame Arbeit benötigen.

Was war Ihr Heureka-Moment, als Sie dachten: Ich werde ein Unternehmen gründen?

“In dem Unternehmen, in dem ich lange Zeit tätig war, fungierte ich als Bindeglied zwischen den Ingenieuren und den Beratern, sowohl bei meinen Kunden als auch innerhalb der Agentur. Diese Rolle passte perfekt zu mir. Mir ist aber auch aufgefallen, dass diese beiden Berufe oft die Sprache des jeweils anderen nicht zu verstehen schienen.

Ich habe auch zwei Kinder, die jetzt 15 und 13 Jahre alt sind. Meine Tochter war zu dieser Zeit in der Grundschule. Eines Tages kam sie mit einer zusätzlichen Arbeit, die ihr in der Schule aufgegeben worden war, nach Hause, weil sie ihre Aufgabe schon früher beendet hatte. Meine Tochter wurde wütend, als ich die Aufgabe wegwarf. Aber das war einfach nur noch einmal das Gleiche! Es gab absolut keine Herausforderung oder Vertiefung darin. Meine Tochter sagte mir, dass dies auch in der Schule nie gemacht wurde. Und ich dachte: Geht es im niederländischen Bildungssystem wirklich nur darum? Es war wirklich ein konfrontativer Moment. Aber am Ende hat dieser Vorfall etwas in mir ausgelöst. Etwas, das mit dem zu tun hat, was mir wirklich am Herzen liegt. Nämlich die Kluft zwischen verschiedenen Berufsgruppen einerseits und die fehlende Vertiefung und zeitgemäße Ausbildung im niederländischen Bildungssystem andererseits.”

Was genau ist Ihr Produkt?

Wir konzentrieren unsere Aktivitäten auf die Bildung, sowohl für Kinder als auch für Lehrer. Aber auch auf die Geschäftswelt. Das Ziel ist eigentlich immer dasselbe: Talentförderung durch den Einsatz von Robotern. Ich nenne es auch ‘Sozialisierung durch Technologie’.
Ich begann mit fächerübergreifenden Programmen für die Grundschulbildung. Nach diesem Zwischenfall mit der zusätzlichen Arbeit meiner Tochter ging ich in alle möglichen Schulen mit dem Angebot, eine Unterrichtsstunde mit Robotern zu geben. Dies führte schließlich zu einer Reihe von Einsätzen in den Klassen 1 bis 8.

In der Zwischenzeit entwickeln wir auch Lehrprogramme für die Sekundarschul- und Berufsausbildung. Die Programmierung von Robotern dient als Werkzeug, um den Unterricht zu gestalten und soziale Fähigkeiten zu entwickeln. Sie können beispielsweise Roboter für eine Biologiestunde einsetzen, um einen Einblick in die Funktionsweise des Verdauungssystems zu erhalten.

Wir organisieren auch Workshops in Form von Roboterspielplätzen: ein Raum mit verschiedenen Roboteraktivitäten. Die Teilnehmer können spielerisch Erfahrungen mit physischen Robotern sammeln. Die Absicht ist es, den Teilnehmern eine positive Erfahrung zu vermitteln.

Wir organisieren aber auch Ferienlager für Gruppen von Kindern mit unterschiedlichem sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Hintergrund. Auch hier geht es nicht unbedingt um die Programmierung, sondern hauptsächlich um Zusammenarbeit und Interaktion. Schließlich bieten wir mit RobotWise alle Arten von Trainingskursen und Workshops für die Geschäftswelt an, wie z.B. Teambildungs- und Führungsprogramme. Wir nutzen den Umsatz aus den Wirtschaftsschulungen für die Aktivitäten, die mir am Ende wirklich wichtig sind: Kinder besser auf die Zukunft vorzubereiten.

Welches Problem lösen Sie mit Ihrem Produkt?

Ich möchte die Interaktion zwischen verschiedenen Gruppen fördern: wie die ‘Techies’ und die ‘Non-Techies’. Gleichzeitig müssen wir die Menschen, und insbesondere die Kinder, auf eine Gesellschaft vorbereiten, die sich ständig verändert. Und Roboter können dabei eine wichtige Rolle spielen.
Es ist genau wie beim Fußball. Legen Sie einen Ball in ein Feld, stellen Sie zwei Mannschaften zusammen und erklären Sie, was das Ziel ist. Und Sie werden sehen, dass die Mannschaften wie von selbst zusammenspielen, um ein Tor zu erzielen. Dasselbe geschieht mit Robotern. Stellen Sie einen Roboter irgendwo auf, diskutieren Sie über ein gemeinsames Ziel, und alle gehen darauf ein. Und es gibt eine Interaktion.

Angesichts des sich wandelnden Arbeitsmarktes ist es unerlässlich, nicht nur technische, sondern auch soziale und kognitive Fähigkeiten zu trainieren, wie z.B. Problemlösungsfähigkeiten und analytische Fähigkeiten. Aber auch kommunikative Fähigkeiten, die auf Kooperation ausgerichtet sind. Was im (Geschäfts-)Leben von enormer Bedeutung ist.

Sie sind eine Frau ohne technischen Hintergrund. Hat Sie das bei der Gründung Ihres Unternehmens nicht gestört?

“Ich habe in der Tat keinen technischen Hintergrund. Den gibt es weder in meinem Bildungsweg noch in meiner Ehe. Meine Hauptmotivation für die Gründung eines Unternehmens war es, zu Veränderungen in der Bildung beizutragen. Damals rief mein Mann: ‘Wenn jemand Durchhaltevermögen hat, dann du’.
Aber ich möchte mit meiner Firma auch zeigen, dass man kein Techniker sein muss, um mit Robotern zu arbeiten. Ich möchte Jungen und Mädchen das Gefühl geben, dass Technik gar nicht so kompliziert sein muss. Diese Technologie macht auch sehr viel Spaß!

Im vergangenen Jahr war ich zusammen mit 49 anderen Frauen aus 49 verschiedenen Ländern als Delegierte für die Niederlande auf Einladung des US-Außenministeriums in den USA. Im Rahmen von STEAM (Science Technology, Engineering, Art & Mathematics, Förderprogramm für Frauen in den Naturwissenschaften, Hrsg.) machten wir eine Tour durch vier Staaten. Mit dem Ziel, ein Bewusstsein für das “Hochstabler-Syndrom” zu schaffen (das Gefühl, mit dem viele Frauen kämpfen: sie hätten ihren Erfolg nicht verdient, Hrsg.)”.

Anderes Rollenmodell für Frauen

Nach der Rückkehr in die Niederlande zeigte RobotWise eine Woche lang in allen Pathé-Kinos für Schüler und Studenten im ganzen Land kostenlos den Film Hidden Figures (Film nach einer wahren Geschichte über eine Gruppe afroamerikanischer NASA-Mathematikerinnen in den 1960er Jahren, deren Berechnungen John Glenns erste Raumfahrt ermöglichten, Hrsg.). Zu diesem Zweck entwickelten wir für Schulen eine Unterrichtseinheit zur Schaffung von Insiderwissen, in der die Schüler mit dem Lehrer über die Themen des Films diskutierten. Ich hatte auch etwa fünfzig “Powerfrauen” eingeladen, um mit den Schülern über den Film zu diskutieren.

Als ich meine Firma gründete, war ich 37 Jahre alt. Eine Frau ohne technischen Bildungshintergrund. In solchen Momenten wird mir klar, dass ich nicht nur viel sicherer auf den Beinen stehe als damals, sondern inzwischen auch selbst zu einem Vorbild für andere Frauen geworden bin”.

Weitere Artikel über Start-ups können Sie hier lesen.