Bei einer guten Leistung im Schwimmen geht es nicht nur darum, sehr schnell schwimmen zu können. Es erfordert Kraft, Technik, Flexibilität, Ausdauer und mentale Fähigkeiten. Faktoren, die pro Schwimmer ausgewertet werden können, obwohl es noch nicht klar ist, wie jemand durch das Wasser „koordiniert“. Und das, obwohl diese so genannte „motorische Koordination“ ein so guter Indikator für Talente ist, sagt Jeroen Houtepen, Student der Motion Technology an der Fachhochschule Den Haag. Er und Lisa de Koning machten ihren Abschluss mit einem Modell einer Parcours – des Swim Skills Track (SST). Der gibt einen Einblick in die Koordinationsfähigkeiten von Kindern im Alter von 9 bis 12 Jahren.

Der SST ist Teil eines der Talentförderungsprojekte im InnoSportLab De Tongelreep (einem sportlichen Innovations- und Forschungszentrum in Eindhoven, Niederlande). Betreut wurden diese beiden von Aylin Post, Doktorandin, Bewegungsforscherin und Embedded Scientist am InnoSportLab De Tongelreep, und Peter Beek, Professor für Verhaltens- und Bewegungswissenschaften an der Vrije Universiteit Amsterdam.

Motorische Fähigkeiten

Es gibt fünf grundlegende motorische Fähigkeiten: Geschwindigkeit, Koordination, Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer. Diese Fähigkeiten erlernen die Kinder spielerisch (im Freien). Dann springen, laufen und werfen sie. Das ist wichtig, denn je mehr man übt, desto besser wirst man. Zu sehen, wozu ein Kind in jungen Jahren fähig ist, wird ihm in seiner späteren sportlichen Karriere helfen, erklärt De Koning.

Bereits 1995 arbeitete René Wormhoudt mit Professor Geert Savelsbergh von der VU Amsterdam an der Entwicklung des Athletic Skills Model (ASM) bei Ajax. Dieses Talentförderungsmodell war ursprünglich für den Sport gedacht, kann aber nun dazu genutzt werden, das Talents der motorischen Fähigkeiten von jedem Beliebigen zu bewerten. Das ASM kann auch dazu verwendet werden, Kinder zu ermutigen, sich mehr zu bewegen.

Joris Hoeboer entwickelte den Athletic Skills Track (AST) als Teil des ASM, einem Motorik-Test für den Sportunterricht. Das war die Grundlage für den Parcours im Wasser, sagt De Koning. „Man kann den AST auch nutzen, um die motorischen Fähigkeiten eines Kindes zu testen, nur dass dies dann an Land geschieht. Es sieht ein wenig aus wie ein Affenkäfig.“

Sie haben sieben verschiedene Übungen entwickelt, die junge Schwimmer so effizient wie möglich durchführen müssen. „Effizienz ist ein guter Indikator dafür, wie gut sich ein Kind im Wasser bewegt“, erklärt Houtepen. „Wir wenden den gleichen Stil an wie ein IQ-Test. Darüber hinaus gibt es noch einige andere Aufgaben. Das Ganze sagt etwas über die gesamte motorische Kompetenz beim Schwimmen aus“, sagt Houtepen.

Schwimm-Fertigkeitsstrecke: Tiger Crawl © InnoSportLab De Tongelreep

Schwimmen wie ein Delfin und kriechen wie ein Tiger

Mit dem Start wird auch sofort der erste Test gestartet: z.B. darf ein Kind erst dann starten, wenn es den Summer hört. Dann tauchen sie vom Startblock ins Wasser, schwimmen in einem Delphin-artigen Stil unter Wasser durch einen Ring und kriechen wie ein Tiger über eine Matte (sie dürfen nur ihre Arme benutzen). Sie schwimmen zu verschiedenen Punkten innerhalb eines Bereichs von zwei mal zwei Metern, um ihre Reaktionsgeschwindigkeit und Orientierung zu testen. Dann wenden sie, schwimmen sechs Meter und dann vier Meter rückwärts, klettern zurück auf eine Matte, tauchen ins Wasser und schlagen mit der Hand an die Beckenwand.

Nicht langweilig

„Das Wichtigste für uns war, dass es den Kindern wirklich Spaß macht“, sagt De Koning. „Um etwas über motorische Fähigkeiten sagen zu können, muss ein Kind den Parcours mehrmals durchlaufen. Also sollte es nicht langweilig werden.“

Schon der erste Test Anfang Oktober zeigte, dass die Kinder Spaß hatten. Houtepen: „Die Kinder durften zunächst eine Trainingsrunde machen und dann dreimal so schnell wie möglich. Sie alle wollten danach noch einen Versuch machen, einfach, weil es ihnen so gut gefallen hat.“

Die Pubertät verändert alles (vielleicht)

Als Schwimmtrainer des PSV (Fußballverein) sieht Pim van Hedel, dass sich so viel ändern kann, wenn die Kinder in de Pubertät kommen und wachsen. Er trainiert vor allem die Junioren der 12- bis 15-Jährigen. „Sie verändern sich nicht nur körperlich, sondern auch ihre Motivation und Mentalität. Es ist gut, Talente schon in jungen Jahren zu entdecken. Dann kannst du diesem Kind die nötige Aufmerksamkeit schenken, die ihm später im Leben wirklich zugute kommen könnte.“

Jetzt wird das Talent vor allem sehr frühzeitig ausgewählt. Du kannst auch sehen, ob jemand eine gute Technik hat. Aber es ist immer noch ein kleines Glücksspiel. Jemand, der in jungen Jahren schnell ist, wird nicht unbedingt schnell sein, wenn er älter ist. Durch die weitere dieser Tests kann man andere Faktoren betrachten, die nicht gemessen oder beobachtet werden können. Das bringt mehr Tiefe.“

Der SST steckt noch in den Kinderschuhen, sagt die Doktorandin und Bewegungswissenschaftlerin Aylin Post, die das Projekt betreut hat. „Der nächste Schritt besteht darin, zu sehen, ob der SST auch mit Tests korreliert, die als Standard an Land gelten. Wie der KTK-NL-Test (Body Coordination Test for Children, d.Red.). Die Basis ist vorhanden, jetzt müssen wir sehen, ob der SST tatsächlich die sieben Koordinationsfähigkeiten misst, die wir messen wollen. Wir werden weiter daran forschen.