Wenn die Logik der Lösung für jeden verständlich ist, kann es ein unschlagbarer Vorteil sein, die Technologie zu beherrschen. Genau das zeigen derzeit ein Drohnenbauer, Inspektionsspezialist und Instandhaltungsleiter aus Bruinisse, Zeeland. Jeder kann verstehen, dass eine Drohne das Innere eines Tanks viel einfacher und schneller überprüfen kann als ein Mensch, der in zig-Metern Höhe auf einem Gerüst steht. Aber erst wenn man es beherrscht, ein solches Fluggerät millimetergenau in einem „Faradayschen Käfig” zu steuern – wo kein Kompass funktioniert und kein GPS-Signal durchdringt – und auch eine Dickenmessung auf einem Zehntel Millimeter durchführen kann…. dann kann man wirklich etwas bewirken. Und das war’s: Die in Bruinisse entwickelte Lösung geht nun unter dem Namen Terra Inspectioneering um die Welt.

Im Nachhinein erscheint es immer logisch, aber 2016, als sich Ron van Seeters, Marien van den Hoek und Steven Verver zusammentaten, um RoNik Inspectioneering zu gründen, war dieses extrem schnelle Wachstum ganz und gar nicht garantiert. Schließlich gab es noch viele weitere Initiativen, die versuchten, den wachsenden Markt für Inspektionsdrohnen zu nutzen. Wir sprachen mit dem Mitbegründer Ron van Seeters.

Was hat Sie veranlasst, RoNik 2016 zu gründen?

Marien und ich, hatten bereits im Vorjahr eine Reihe von Projekten zur Inspektion von großen Lagertanks durchgeführt – jeder aus unserem eigenen Unternehmen – und das hat uns und unseren Kunden sehr gut gefallen. Wir wussten aber auch, dass unsere gemeinsame Inspektions-Expertise nur dann wirklich wirksam wird, wenn wir auch einen erfahrenen Drohnenbauer einbeziehen. Als sich Steven, der Spezialist in der Welt der Künstlichen Intelligenz, uns anschließen wollte, waren wir also mehr als bereit. Im Mai 2016 gründeten wir RoNik Inspectioneering, das sich auf die Prozessindustrie und spezialisierte Tanklagergesellschaften konzentriert. Es geht dabei um Namen, die man aus den Häfen von Antwerpen und Rotterdam kennt; große Ölgesellschaften, aber auch DSM und Akzo zum Beispiel.

Wodurch heben Sie sich von der Konkurrenz ab?

Terra Inspectioneering drones

Wir waren der Meinung, dass der Einsatz von Drohnen immer normaler werden würde, sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich. Wir wussten also, dass wir uns spezialisieren müssen. Aus eigener Erfahrung, aber auch aus Marktperspektive haben wir uns für Integritätsprüfungen in geschlossenen Räumen entschieden. Unsere Drohnen messen zum Beispiel die Dicke von Metall und zwar genau so, wie es ein Mensch tun würde, nach genau den gleichen Kriterien. Unser Vorteil ist, dass wir an Orten tätig sind, die für den Menschen schwer zu erreichen sind oder nur mit hohen Kosten und Risiken. Zum Beispiel in diesen riesigen Öllagertanks, in denen man normalerweise Tage damit verbringt, die notwendigen Gerüste für eine Inspektion aufzubauen. Oder in dunklen, schmutzigen, hohen oder sehr kleinen geschlossenen Räumen, in denen man eigentlich gar nicht will, dass sich Menschen dort aufhalten. Tatsächlich verbieten immer mehr Unternehmen das auch.

Terra Inspectioneering Drohnen

Unterscheidet sich das Fliegen einer Drohne in einem solchen Tank vom Fliegen im Freien?

Ja, da gibt es viele Unterschiede. Zunächst einmal gibt es andere Regelungen. Wer beruflich im Freien fliegt, unterliegt vielen Gesetzen und Vorschriften, wie z.B. dem Flug- und Verkehrsgesetz. Unser Heureka-Moment war die Erkenntnis, dass wir etwas bewirken können, indem wir in geschlossenen Räumen. Aber damit gab es auch einige neue Herausforderungen: GPS funktioniert in einem solchen Stahlspeicher nicht, ebenso wenig wie ein Kompass. Wir haben die NASA und alle möglichen Stellen hinzugezogen, um schließlich das richtige Kommunikationsprotokoll zu bestimmen. Ich wage zu sagen, dass uns das jetzt einen Vorsprung von Jahren verschafft hat. Jeder kennt uns heute als den Spezialisten auf dem Gebiet der Inspektionen an schwer zugänglichen Stellen. Unsere Ultraschallmessungen erfüllen alle in der Prozessindustrie geltenden technischen Normen und wir erreichen eine Zuverlässigkeit von 0,2 mm. Für unsere Arbeit – wie die Dicke von Metallträgern an der Oberseite eines Lagertanks zu bestimmen – ist das beispiellos.

Übrigens fliegen wir nur mit echten Piloten, die den höchsten Qualitätsstandards entsprechen. Wie gut sind sie? Schauen Sie sich nur die Auszeichnung an, die einer unserer Piloten kürzlich für seine Arbeit mit der Drohnenka erhalten hat.

Wie ist Ihr Start-up so gewachsen?

Nun, es war natürlich keine gerade Linie. Versuchen Sie zum Beispiel, Geld von einer Bank für ein Projekt wie unseres zu bekommen. Am Ende mussten wir für eine Versicherung ins Ausland gehen. Am Anfang gab es einige technische Rückschläge, aber das hat unserem Selbstvertrauen keinen Abbruch getan. Besonders wichtig war die Entscheidung, von der Sichtprüfung auf Ultraschall umzusteigen. Der eigentliche Wendepunkt war aber wohl unsere Lösung, mit der sich die Drohnen an die Decke heften können. Das war und ist wirklich einzigartig. An der Wand hoch zu kriechen gab es bereits, ebenso wie unter einer Decke zu hängen. Aber zu einem Balken im Grat eines Tanks zu fliegen und sich dann auf diesem Balken festzukrallen, ist eine andere Geschichte. Das ist uns seit dem 28. Dezember 2018 möglich – ich erinnere mich sehr genau daran – zweieinhalb Jahre nachdem wir angefangen haben. Ja, man braucht lange, aber dann kann man auch etwas erreichen: Schauen Sie sich nur die Auszeichnungen an, die wir dafür gewonnen haben. Bei Drone Hero Europe gewannen wir im April den ersten Preis als innovativstes Unternehmen und wurden dann die Nummer 8 in den Top 100 der Handelskammer, als einziges Drohnenunternehmen auf der Liste. Und vor kurzem haben wir einen zweiten Preis bei Emergo Zeeland gewonnen. Darauf sind wir alle sehr stolz.”

Wie sieht die Zukunft von RoNik Inspectioneering aus?

Nun, eigentlich sollte man sagen: von Terra Inspectioneering, denn so heißen wir von jetzt an. Unsere Erfolge sind nicht unbemerkt geblieben. Die japanische Terra Drone Corporation, ein weltweit führender Anbieter von industriellen Drohneninspektionen, hat sich für unser Unternehmen interessiert. So konnten wir uns auf einen Schlag vom Start-up zum Global Player entwickeln. Wir waren bereits in mehreren anderen Ländern aktiv, aber durch Terra ist diese Zahl auf mehr als 25 gestiegen. So sieht die Zukunft für uns gut aus und nicht nur für uns selbst. Sicherheit wird immer wichtiger und wir können die Kosten für Speicherbetreiber deutlich senken. Alles in allem bedeutet das, dass wir unseren Umsatz in den kommenden Jahren weiter verdoppeln können. Im Jahr 2016 haben wir mit einem Umsatz von 65.000 Euro begonnen; für dieses Jahr erwarte ich eineinhalb Millionen, und bis 2020 sollten wir 3 Millionen Euro überschreiten können. Dazu tragen sowohl der Verkauf von Drohnen als auch die Lieferung von Software und Dienstleistungen bei.

Sie interessieren sich für Start-ups? Lesen Sie hier alle Artikel aus unserer Serie.