Startup Heatmap Europe ist eine interaktive Plattform, auf der die Städte gelistet sind, die unternehmerische Brennpunkte Europas sind. Sie zeigt, wie weit der Ruf der Städte reicht und warum Gründer lieber dorthin ziehen, um ihre Firma zu gründen. Startup Heatmap wird durch Investitionsdaten ergänzt und richtet sich an Start-ups, Investoren und Forscher, die sich für das Startup-Ökosystem interessieren. „Das ist der Benchmark-Bericht über die Attraktivität von Start-up-Hubs in Europa“, sagt Gründer und CEO Thomas Kösters. „Wir kartieren die erlebte Qualität von Start-up-Städten, die Mobilität der Gründer und die Vernetzung zwischen europäischen Start-up-Hotspots.

Für die Kartenausgabe 2019 sucht Kösters Gründer, Investoren, Start-up-Mitglieder und andere Interessenten, die an einer Umfrage teilnehmen. Kösters: „Wir führen zum vierten Mal in Folge eine Umfrage zu Start-up-Städten und ihrem internationalen Stand in der europäischen Tech-Community durch. Jeder ist eingeladen, seine Meinung zu äußern.“

Der Grund für Kösters‘ Bemühungen ist die Debatte darüber, wo sich die heißesten Start-up-Hubs Europas entwickeln. „Während jede Stadt ihre Verdienste zur Schau stellt, wird die Wahrnehmung eines bestimmten Start-up-Ökosystems durch die Gründer ein entscheidender Faktor im Wettbewerb der Städte um unternehmerische Fähigkeiten in Europa sein. Startup Heatmap Europe analysiert die kontinuierliche Entwicklung der Schwerpunkte des Unternehmertums auf dem gesamten Kontinent mit den Augen eines Gründers. Wir beobachten, analysieren und bewerten die Reisen der Gründer, den Fortschritt der Start-up-Zentren und wie Behörden und Gemeindegründer Europa zu einem besseren Standort für Start-ups machen können.“

Das kann auch für lokale Ökosysteme relevant sein. Stef Meijers, Startup-Verantwortlicher der Stadt Eindhoven, hat gesehen, was die Erwähnung auf der Heatmap für eine Stadt bedeuten kann, die Startups anziehen will. „Wir haben in der Startup Heatmap des letzten Jahres bei den Themen ‚Industry Connections‘ und ‚Talent Availability‘ punkten können, was uns geholfen hat, für die Außenwelt besser sichtbar zu sein. Deshalb hoffen wir, dass uns auch in diesem Jahr wieder Menschen helfen werden, indem sie die Umfrage ausfüllen.“

Seit 2016 haben mehr als 3.000 Mitglieder der europäischen Tech-Community ihre bevorzugten Startup-Hubs in der Umfrage geteilt. Kösters: „In den letzten 4 Jahren haben wir mit vielen Fachleuten, Regierungsstellen und NGOs zusammengearbeitet, um das Verständnis dafür zu fördern, wie europäische Start-up-Ökosysteme funktionieren und wie man sie verbessern kann. Wir haben gesehen, wie sich die Wahrnehmung der Gründer im Laufe der Zeit ändert, wie bestimmte Hubs eine starke Position auf einer vertikalen Linie einnehmen und wie Gründer auf bedeutende geopolitische Veränderungen wie den Brexit reagieren.“

Nehmen Sie hier an der Umfrage teil