Arno Hermans hat zusammen mit Victor Beerkens und anderen ein Beschleunigerprogramm speziell für Sport-Start-ups unter dem Namen Sport eXperience entwickelt. Das war Ende 2015. Hermans sagte, dass “im Bereich des Sports so viele schöne und clevere Dinge vor sich gehen, dass es schade ist, dies nicht im Alltag anzuwenden”. Die erste Version des Beschleunigungsprogramms begann im Januar 2016. Sechs weitere folgten, darunter zwei in Dänemark. Das Team von Sport eXperience berät auch Start-ups. Hermans träumte 2015 von einem “physischen Stadion als Brutstätte für sportliche Innovationen”, heute startet Sport eXperience eine virtuelle Plattform: den Sport Tech Campus.

Was ist Deine Hauptmotivation?

“Ich möchte Menschen inspirieren und am Wachstum eines Unternehmens beteiligt sein, das gefällt mir am besten. Start-ups entwickeln eine Anwendung als Lösung für ihr eigenes Problem, aber gibt es dafür wirklich einen Bedarf? Mit Sport eXperience helfen wir ihnen, den Markt zu erkunden und mit einer anfragenden Partei zu verbinden. Man könnte uns daher als Matchmaker oder Connector bezeichnen.

Mit dem Sports Tech Campus wollen wir das gesamte Wissen und die Erfahrungen dieser Sport Start-ups und unseres Geschäftsnetzwerks bündeln. Sie sehen wer was tut, dass sie das Rad nicht neu erfinden müssen und dass sie sich gegenseitig ergänzen können. Jedes Start-up füllt ein Profil aus und hat daher eine eigene Seite auf der Plattform. Es ist auch für Investoren interessant. „Über den Sports Tech Campus können sie eine Wettbewerbsanalyse durchführen und sehen, wer bereits was macht, zum Beispiel im Hockey. Mit den Informationen dieser Plattform können wir Veranstaltungen organisieren, helfen Märkte zu erkunden und Ideen zu validieren, wobei wir uns darauf konzentrieren, wo der Bedarf liegt.“

Was ist Dein größtes Hindernis?

“Ich möchte oft zu schnell sein, sehe überall Möglichkeiten, Meetings, zu denen wir gehen müssen oder Verbindungen, die hergestellt werden können. Was ich sicherstellen muss, ist, dass ich Leute bei mir habe.”

Gab es einen Moment, in dem Du aufhören wolltest?

“Es gab definitiv Zeiten, in denen ich aufhören wollte. Wenn einige Dinge einfach nicht funktionieren oder ein Vorschlag nicht durchging. Wenn ich sehr viel Zeit investiere. Dann denke ich: Warum mache ich das, wofür mache ich das? Diese Art von Gedanken. Aber dann komme ich nach Hause und es gibt noch diese nette E-Mail oder ein nettes Gespräch. Dann schlafe ich eine Nacht darüber und am nächsten Tag denke ich: Oh ja, eigentlich ist es ziemlich cool.”

Auf was bist Du am meisten stolz?

“Wir haben in den letzten Jahren viel gelernt. Diese Erfahrung hat uns dorthin gebracht, wo wir heute stehen. Es ist viel zu säen und langsam bricht der lustigere Teil aus, die Ernte. Es gab viele schöne Momente. Wie im März, als wir auf eine dänische Sportmesse mit zehn Start-ups gingen. Dann kann ich es voll genießen, wenn wir uns dort mit zwanzig Leuten präsentieren. Du hast einen kleinen Plan im Voraus, also ist es spannend, ob sich die Leute anmelden und tatsächlich da sind. Ich genieße es wirklich, wenn wir abends in unserer Wohnung zusammensitzen und ein paar Biere trinken. Das ist sehr informell, wenn das gelingt, das ist es, was ich wirklich fantastisch finde.”

Was können wir im nächsten Jahr erwarten?

“Wir werden die virtuelle Plattform Sport Tech Campus zu einer europäischen Plattform machen. Zuerst in den Niederlanden und diesen Sommer in Dänemark. Wenn es dort funktioniert, werden wir zum Beispiel auf Deutschland, Frankreich und Italien expandieren. Es bestehen bereits Kontakte zu den Vereinigten Staaten.

Auch weiterhin unterstützen wir Sport- und Innovationsunternehmen bei Projekten im In- und Ausland. Zum Beispiel im Bereich Urban Sports, für den wir gerade zusammen mit einem deutschen Unternehmen eine Förderung beantragt haben. Und ich bin an einem Unternehmen beteiligt, das das innovativste Skateboard entwickelt hat, biologisch abbaubar, noch fester, noch leichter.”

Was glaubst Du, wirst Du in fünf Jahren sein?

“Wenn wir den Sport Tech Campus richtig angehen, wird er zu einer globalen Plattform, in der alle Sport- und Innovationsunternehmen ihren Platz finden können. Wir werden um die ganze Welt fliegen. Um Ihnen etwas über den Sport Tech Campus zu erzählen. Oder als Jurymitglied zum Beispiel bei einem sportlichen Innovationsevent oder einfach nur bei Unternehmensbesuchen und Sparring mit ihnen. Mein oberstes persönliches Ziel ist es, ein Engelsinvestor in der Sport- und Innovationsecke zu werden. Sport eXperience wird es weiterhin geben, wir werden weiterhin Brücken zu anderen Bereichen wie dem Gesundheitswesen bauen und uns neuen sozialen Herausforderungen wie der Prävention von Fettleibigkeit bei Kindern und der Bekämpfung der Einsamkeit bei älteren Menschen stellen.

Informationen

Gründer: Victor Beerkens und Arno Hermans

Gegründet in: 2015

Finanzinformationen: Sport eXperience ist selbstfinanzierend und wird pro Projekt bezahlt, Start-ups, die ein Profil auf dem Sports Tech Campus erstellen, zahlen monatlich 12,50 €. Die Mitglieder tauschen über die Plattform Informationen aus, können gefunden werden und können kostenlos an den Veranstaltungen teilnehmen. Hermans hofft, die Zahl der zahlenden Teilnehmer nach Europa auf etwa zweitausend Mitglieder zu erhöhen.

Das Team besteht aus fünf Personen: Victor Beerkens (Mitbegründer, interne Organisation und internationaler Business Developer), Aswin Steenhof (Vertriebsleiter, “mit Netzwerk im Sport”), Johan de Rooij (Finanzmanager “is finance finance finance”), Bart Rovers (Facility Operations und “hat ein Netzwerk in der Fitnessbranche”) und Arno Hermans (Gründer, face out, überlegt sich stets neue Ideen). Und viele andere, mit denen Sport eXperience regelmäßig Kontakt hat, wie etwa in Dänemark.

Was ist Dein ultimatives Ziel?

„Ich möchte, dass Sport eXperience und der Sport Tech Campus zur Sport- und Innovationsplattform der Welt werden. Das Bindeglied zu sein, weltweit. Zusammen mit vielen Leuten natürlich – alleine kann ich das nicht schaffen.“

Werden Sie Mitglied!

Auf Innovation Origins können Sie täglich die neuesten Nachrichten über die Welt der Innovation lesen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Gefallen Ihnen unsere Artikel und möchten Sie den unabhängigen Journalismus unterstützen? Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Über den Autor

Author profile picture Corine Spanish ist Schriftstellerin. Sie interessiert sich besonders für die Geschichten der Menschen hinter den Innovationen und hat eine Leidenschaft für Sport (Innovation).